STAND

Das Landgericht Stuttgart hat einen Paketboten wegen versuchten Mordes zu fünf Jahren Jugendstrafe verurteilt. Der 21-Jährige hatte im Mai 2019 einen Radfahrer schwer verletzt.

Urteil im Paketbotenprozess vor dem Landgericht Stuttgart (Foto: SWR)
Urteil im Paketbotenprozess vor dem Landgericht Stuttgart

"Ich stech dich ab" oder "Ich bring dich um" soll der damals 20-jährige Paketbote seinem Opfer zugerufen haben, als er ihn im Mai 2019 schwer verletzte. Der Radfahrer hatte sich durch ein Überholmanöver des Paketfahrers gefährdet gefühlt und ihn an einer roten Ampel in Weil der Stadt (Kreis Böblingen) darauf angesprochen. Daraus entwickelte sich ein heftiger Streit.

Paketbote stach mehrfach zu

Als der Radfahrer nach der verbalen Auseinandersetzung weiterfahren wollte, verfolgte ihn der Paketbote in seinem Lieferwagen und rammte ihn von hinten. Der Radfahrer fiel zu Boden. Der Paketbote stoppte, stieg aus und stach mehrfach auf den Radfahrer ein. Vor Gericht hatte der Fahrer ausgesagt, er habe ihn nur schlagen wollen. Das Messer sei dann mehr oder weniger zufällig ins Spiel gekommen.

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
18:00 Uhr
Sender
SWR Fernsehen BW

Opfer leidet heute noch unter den Folgen

Das Stuttgarter Landgericht folgte der Version des Angeklagten nicht und verurteilte ihn wegen versuchten Mordes. "Der war vollkommen wehrlos und das wussten Sie auch", sagte die Richterin zu dem Angeklagten. Der heute 21-Jährige muss außerdem 18.000 Euro Schmerzensgeld an den Radfahrer zahlen. Der Mann leidet heute noch psychisch an den Folgen. Er hat den Angriff des Paketboten möglicherweise nur dank des beherzten Eingreifen eines Autofahrers überlebt, der den Paketboten von weiteren Messerstichen in den Brustkorb des Fahrradfahrers abhielt.

STAND
AUTOR/IN