STAND

Nach dem Tod von Gangolf Stocker haben frühere Weggefährten den prominenten Stuttgart-21-Gegner gewürdigt. Stocker war am Freitag im Alter von 76 Jahren nach langer Krankheit gestorben.

Gangolf Stocker bei einer Demonstration im Jahr 2010 (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance / dpa | Uwe Anspach (Archivbild))
Gangolf Stocker starb nach langer Krankheit am Freitag. Er war einer der prominentesten Gegner des Bahnprojekts Stuttgart 21. picture alliance / dpa | Uwe Anspach (Archivbild)

Die linke Fraktionsgemeinschaft "Die Fraktion" im Stuttgarter Gemeinderat schreibt auf ihrer Internetseite: "Wir verlieren mit Gangolf Stocker einen langjährigen Freund, einen streitbaren und niemals korrumpierbaren Politiker sowie einen freundlichen und 'knitzen' Wegbegleiter." Seinem unermüdlichen Engagement sei es zu verdanken, dass in der Hochphase der S-21-Proteste "mehr als 100.000 Demonstrant*innen gegen Stuttgart 21" protestierten. 

"Wir werden dich vermissen, aber nicht vergessen"

SÖS-Stadtrat Hannes Rockenbauch auf Facebook

Matthias von Herrmann von der Initiative Parkschützer verwies gegenüber dem SWR auf das Durchhaltevermögen Stockers, die Montagsdemonstrationen zum Erfolg zu führen.

Gangolf Stocker nahm auch an der Schlichtung mit Heiner Geißler teil

Im Rahmen der digitalen Montagsdemo soll der Verstorbene am Montagabend gewürdigt werden. Stocker wurde bundesweit bekannt als Sprecher des Aktionsbündnisses gegen S21. In dieser Funktion hatte der Projektgegner auch an den Schlichtungsgesprächen unter Heiner Geißler teilgenommen. Im Jahr 2011 gab er den Posten wegen persönlicher Differenzen ab. Er stand wegen Verstößen gegen das Versammlungsgesetz mehrfach vor Gericht.

"Als Gangolfs Erben sind wir dankbar und stolz über seine Pionierarbeit."

Norbert Bongartz, Sprecher des Aktionsbündnisses

Man wolle das Erbe von Gangolf Stocker fortsetzen und "unbeirrt weiter angehen" gegen die "immer durchsichtigeren, unredlichen, wahrscheinlich finalen Vernebelungsversuche der Projektpartner", teilte der heutige Sprecher des Aktionsbündnisses Norbert Bongartz mit.

Die Kosten der Tieferlegung des Stuttgarter Hauptbahnhofs werden mit 8,2 Milliarden Euro angegeben. Er soll 2025 fertig sein.

Stuttgart

Fast die Hälfte der Kelchstützen ist betoniert Stuttgart 21: Bahnhofsdach erstmals teilweise geschlossen und begehbar

Seit 2018 werden auf dem S21-Baugelände die Kelchstützen für die neue Bahnhofshalle betoniert. Ein wichtiger Zwischenschritt ist nun erreicht. Und auch auf den neuen Bahnstrecken geht es voran.  mehr...

Das Milliardenprojekt in Baden-Württemberg Stuttgart 21 - Zehn Jahre nach dem Baubeginn

Am 2.2.2010 war der offizielle Baustart für S21. Zehn Jahre später: Wo stehen die Bauarbeiten, wo der Protest? Was sagen damalige Entscheidungsträger heute? Eine Bilanz zum Bahnprojekt.
 mehr...

Stuttgart

Statt Tage der offenen Baustelle Video zeigt Bahnprojekt S21 aus Vogelperspektive

Die Tage der offenen Baustelle sind beim Bahnprojekt Stuttgart 21 ein Besuchermagnet. Im nächsten Jahr fallen diese aufgrund von Corona aus. Aber es soll einen Ersatz geben.  mehr...

STAND
AUTOR/IN