Größte Blume der Welt

Universität Hohenheim: Titanenwurz in voller Blüte

STAND

Premiere in den Gärten der Universität Hohenheim. Eine Titanenwurz hat am Freitag ihre ganze Pracht entfaltet. Die Blüte hat gestern 1.350 Zuschauer angelockt.

Am Freitag zeigt sich die Titanenwurz der Uni Hohenheim in voller Blüte. (Foto: Universität Hohenheim, Foto: Rainer Bäßler)
Am Freitag zeigt sich die Titanenwurz der Uni Hohenheim in voller Blüte. Universität Hohenheim, Foto: Rainer Bäßler

Sie gilt als größte Blume der Welt und sie blüht nur rund 24 Stunden. Nicht zu unterschätzen ist auch ihr Geruch. Die Titanenwurz stinkt nach Aas und Kot. Außerdem heizt sie sich auf rund 38 Grad auf, um den Gestank weit zu verbreiten, heißt es bei der Universität Hohenheim. Damit werden Insekten angelockt.

Blütezeit: Seit Donnerstagabend

Seit Tagen macht sich die mächtige Blume daran zu erblühen. Seit Donnerstag Nachmittag öffnet sich die Blüte langsam. Am Freitag hat sie ihre volle Blüte erreicht.

Titanenwurz ist im Livestream zu sehen

Besucherinnen und Besucher können die Titanenwurz in Hohenheim selbst sehen und riechen. Denn die gigantische Blume steht von außen einsehbar im Sammlungsgewächshaus. Geöffnet ist das Gewächshaus jeweils bis 22 Uhr. Zur Blüte, vor allem abends und nachts, wird die Glastür geöffnet, um sie der Öffentlichkeit zu zeigen. Das Gewächshaus selbst darf laut Universität wegen der Corona-Pandemie derzeit nicht betreten werden. Die Universität hat außerdem extra einen Livestream eingerichtet.

Titanenwurz der Hohenheimer Gärten (Foto: Pressestelle, Universität Hohenheim / Hohenheimer Gärten / Robert Gliniars)
Wann wird es soweit sein? Voraussichtlich am Donnerstagnachmittag, heißt es am Wochenanfang von der Uni Hohenheim Pressestelle Universität Hohenheim / Hohenheimer Gärten / Robert Gliniars

"Bislang hatte das Hohenheimer Exemplar nur Blätter. Wir hätten nie gedacht, dass sie zur Blüte kommt. Deswegen haben wir sie Surprise - Überraschung genannt."

Ursprünglich kommt die Titanenwurz aus den Regenwäldern Sumatras in Indonesien. Die Hohenheimer haben ihr Exemplar 2019 als Knolle aus dem Frankfurter Palmengarten erhalten.

STAND
AUTOR/IN