STAND

In Besigheim (Kreis Ludwigsburg) geht die Polizei einem besonders brutalen Fall von Tierquälerei nach. Lämmer und Hühner sollen geköpft worden sein. Ein Tatwerkzeug wurde gefunden.

In Besigheim wurde ein Schaf von Unbekannten ermordet.  (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Tom Weller)
Tierquäler haben in Besigheim mehrerer Tiere ums Leben gebracht - darunter auch ein Schaf. Warum ist laut Polizei noch unklar. (Symbolbild) picture alliance/dpa | Tom Weller

In der Nacht zum Freitag sollen Unbekannte zwei Lämmer von einem Gartengrundstück in Besigheim gestohlen haben. Zwei Tage später - in der Nacht zum Sonntag - sollen sie wieder in das Gartengrundstück eingebrochen sein und dabei ein Schaf, ein weiteres Lamm, 19 Hühner sowie einen Hahn gestohlen haben.

Schafe wurden in der Enz ertränkt

Der Tierbesitzer entdeckte am Sonntag eine Axt. Mit dieser sollen die Tiere außerhalb des Grundstücks geköpft und anschließend in die Enz geworfen worden sein. Ein Schaf und ein Lamm seien ebenfalls tot in der Enz gefunden worden. Sie sind offenbar ertrunken, nachdem ihnen die Täter die Beine zusammengebunden hatten.

"Wir können uns nach wie vor keinen Reim darauf machen, was den oder die Täter dazu bewogen hat."

Polizeisprecher Peter Widenhorn

Die Motivation der bislang unbekannten Täter ist laut Polizei noch völlig unklar. Personen, die in der Nacht zum Freitag oder in der Nacht zum Sonntag verdächtige Wahrnehmungen im Bereich der Enz und der Brücke zur Kronenstraße gemacht haben oder Hinweise zur Identität des oder der Unbekannten geben können, werden gebeten, sich beim Arbeitsbereich Gewerbe und Umwelt (Telefon: 07142 405-0) zu melden.

Belohnungen ausgelobt für Ergreifung des oder der Täter

Unterdessen haben sich laut Polizei mehrere Personen sowie eine Tierschutzorganisation gemeldet, die bereit sind, entsprechende Belohnungen auszusetzen für den Fall, dass ein Täter ergriffen werden kann.

Vöhringen

Polizei stoppt illegalen Tiertransport auf A7 bei Vöhringen Polizei stoppt illegalen Tiertransport auf A7 bei Vöhringen

Fast 40 Hunde und Katzen haben die Beamten bei der Kontrolle eines illegalen Tiertransports im Bereich Vöhringen (Kreis Neu-Ulm) gefunden. Darunter waren auch mehrere Jungtiere und Welpen.  mehr...

Gärtringen

Herausforderung für kommende Landesregierung Nach Schlachthofskandal in Gärtringen: Wie kann Tierschutz kontrolliert werden?

Wegen Tierquälerei ist der Schlachthof in Gärtringen (Kreis Böblingen) seit Sommer 2020 geschlossen. Es wird an einem Neustart gearbeitet. Doch reichen die Maßnahmen von Landwirtschaftsminister Hauk (CDU), um Tierleid künftig zu verhindern?  mehr...

STAND
AUTOR/IN