24. Filmschau Baden-Württemberg Stuttgarter Tatort "Anne und der Tod" erhält Filmpreis

Auch in diesem Jahr hat die Jury der Filmschau Baden-Württemberg verschiedene Werke ausgezeichnet. Unter den Preisträgern ist auch ein "Tatort", der im kommenden Jahr zu sehen sein wird.

Der nächste Stuttgarter "Tatort" ist für den Baden-Württembergischen Filmpreis in der Kategorie Spielfilm ausgewählt worden. "Anne und der Tod" von Jens Wischnewski, einem Absolventen der Filmakademie Baden-Württemberg, sei "durchweg packend" und von "großer Sensibilität".

Die Schauspieler Richy Müller als TV-Kommissar Thorsten Lannert (l.) und Felix Klare als TV-Kommissar Sebastian Bootz. (Foto: picture-alliance / dpa)
Der Stuttgarter Tatort mit den TV-Komissaren Thorsten Lannert (l.), gespielt von Richy Müller, und Sebastian Bootz (Felix Klare) wird ausgezeichnet.

Der Film, der 2019 ausgestrahlt wird, wage es, die Ambivalenz der Themen Missbrauch, Angst vor sozialem Abstieg und Pflegenotstand auszuhalten, "ohne sie in eine krimitaugliche eindeutige Auflösung zu überführen", urteilte die Jury zum Abschluss der 24. Filmschau Baden-Württemberg.

Dauer

Ehrenfilmpreis für Walter Sittler

Der Preisträger erhält mit der Auszeichnung 2.000 Euro. Insgesamt wurden im Rahmen der Landesfilmschau 25 Filmpreise im Gesamtwert von 17.000 Euro vergeben. Als bester Kurzfilm wurde "Der Mandarinenbaum" von dem in Stuttgart geborenen Regisseur Cengiz Akaygün ausgezeichnet. "Der Stammtisch" von Filmakademie-Absolvent Constantin Hatz erhielt den Dokupreis. Der baden-württembergische Ehrenfilmpreis ging zum Start des Festivals am vergangenen Mittwoch an den Stuttgarter Schauspieler und Produzenten Walter Sittler.

STAND