Stuttgart

Stadt zieht Waffen von mutmaßlichem "Reichsbürger" ein

STAND

Die Stadt Stuttgart hat erneut Waffen und Munition von einem mutmaßlichem "Reichsbürger" eingezogen. Der Mann war zuvor durch ein an Behörden gerichtetes Schreiben aufgefallen, das für "Reichsbürger" typische Formulierungen enthielt. Da der mutmaßliche "Reichsbürger" als Waffenschein-Inhaber verschiedene Lang- und Kurzwaffen legal besaß, hatte die städtische Waffenbehörde beim Stuttgarter Verwaltungsgericht einen Durchsuchungsbefehl erwirkt, um die Waffen sicherzustellen. Mithilfe der Stuttgarter Polizei wurden die Waffen, Munition sowie mehrere Messer beschlagnahmt. Die Stadt Stuttgart und die Polizei gehen seit mehreren Jahren konsequent gegen die Szene der "Reichsbürger" vor. Bislang wurden in Stuttgart bei zwölf sogenannten Reichsbürgern insgesamt 74 Waffen und tausende Schuss Munition eingezogen.

STAND
AUTOR/IN