Günther Oettinger im Interview mit Journalisten. Er Ex-Ministerpräsident ist unzufrieden mit der Entwicklung in Stuttgart.

"Stuttgart droht Stillstand"

Oettinger erklärt seine Kritik an der Region Stuttgart

Stand

Kürzlich hatte Günther Oettinger fehlende Innovationslust in der Region Stuttgart bemängelt und damit Stuttgarts OB Frank Nopper verärgert. Jetzt nannte Oettinger Gründe.

Als verschlafen, träge und satt hatte Ex-Ministerpräsident Günther Oettinger (CDU) die Region Stuttgart vor Kurzem bezeichnet - und direkt einen Konter von Oberbürgermeister Frank Nopper (CDU) bekommen. Im SWR-Interview erklärte Oettinger nun, was er mit der Kritik meinte.

"Es gibt wenig Vision und viel Zufriedenheit in Baden-Württemberg und in der Metropolregion Stuttgart", sagte Oettinger. "Dabei sind wir nicht mehr an der Spitze." Die Region Stuttgart liege nicht mehr vorne bei Bildung und Forschung, und auch die wirtschaftliche Zukunft sei gefährdet.

Stuttgart

Streit unter Parteifreunden Ist Stuttgart zu träge und satt? Nopper kontert Oettinger

Verschlafen, träge und satt - so hatte Ex-Ministerpräsident Oettinger Stuttgart vor Kurzem bezeichnet. OB Nopper lobt hingegen die Entwicklung der Stadt - und lädt Oettinger ein.

SWR4 BW Aktuell am Mittag SWR4 Baden-Württemberg

Verschwindet Stuttgart in der Bedeutungslosigkeit?

"Ich gebe Ihnen ein Beispiel", so Oettinger: "Die Dieter-Schwarz-Stiftung in Heilbronn fördert die Hochschule Heilbronn in Forschung, Bildung und mit Betreuung. Aber die Partneruniversitäten der Hochschule liegen nicht in Stuttgart, Heidelberg oder Tübingen. Nein, es sind die Technische Uni München und Unis in Cambridge, Oxford, Zürich und Tel Aviv."

Der Bildungscampus der Dieter Schwarz Stiftung in Heilbronn.
Die Dieter-Schwarz-Stiftung, die nach dem Gründer der Supermarktkette "Lidl" benannt ist, betreibt in Heilbronn seit 1999 einen Bildungscampus.

Die Trägheit der Region Stuttgart spiegele sich auch in der Medienlandschaft wider. "Ich habe jahrelang die 'Stuttgarter Zeitung' und die 'Stuttgarter Nachrichten' gelesen. Die fallen zurück." Damals sei sie auch in der ehemaligen Hauptstadt der Bundesrepublik, Bonn, gelesen worden, heute lese in Berlin niemand mehr die "Stuttgarter Zeitung".

Stuttgart keine Wirtschaftsregion mehr?

Ebenso sei es in der IT-Branche. "Da sind die Ansiedlungen in München. Microsoft, Apple, Huawei. Stuttgart war mal mit HP und IBM die Nummer Eins." Auch von der Stuttgarter Kliniklandschaft ist Oettinger nicht überzeugt. In der Pandemie habe sich gezeigt, dass die führenden Kliniken in Berlin und anderen Städten vorne liegen.

Gebäude der Mercedes-Benz Group AG in Stuttgart-Untertürkheim.
Die Mercedes-Benz Group AG (ehemals Daimler AG) hält seit Jahren den Spitzenplatz unter den umsatzstärksten Unternehmen in Baden-Württemberg.

Oettinger: "Wir müssen besser werden!"

"Wir müssen besser werden, als der VfB Stuttgart derzeit ist. Wir müssen exzellent werden", ergänzte Oettinger. Die Trägheit, die Oettinger anprangert, sei jedoch nicht einzig ein politisches Problem. "Es sind auch die Bürger. Dazu zähle ich mich auch. Wir müssen wieder spitze werden, und ich spüre keine Aufbruchstimmung."

CDU-Politiker gegen Konservatismus?

Die Lösung für Günther Oettinger ist klar: "Die Bürger und die Gesellschaft müssen in den Wahlen zeigen, dass sie nicht das Konservative verteidigen, sondern eine Reformagenda bis 2030 anstreben." Mit seiner Kritik bezieht sich der Christdemokrat unter anderem auf einen offenen Brief unterschiedlicher Organisationen, in dem eine Grundreform gefordert wurde. Dort schrieben mehrere Gemeinden und Betriebe, dass sie die Zukunftsfähigkeit Baden-Württembergs und der Region Stuttgart gefährdet sehen.

Auf Nachfrage, ob eine anti-konservative Haltung nicht gegen seine eigene Partei ginge, antwortete Oettinger: "Konservatismus, für den die CDU steht, hat doch nichts mit Strukturveränderungen zu tun." Beispielsweise stünde auch er für Baurechtsreformen, damit Bauanträge schneller bearbeitet und Schienen oder Immobilien schneller gebaut würden.

Oberbürgermeister Frank Nopper
Oberbürgermeister Frank Nopper (Archivbild)

Treffen mit OB Nopper in Stuttgart

Stuttgarts Oberbürgermeister Nopper konterte am Dienstag. Oettinger sei die dynamische Entwicklung Stuttgarts entgangen. Er lud den Ex-Ministerpräsidenten zu einer Tour durch Stuttgart ein, um einen "Eindruck von der Stuttgarter Wirklichkeit zu bekommen". Oettinger will der Einladung folgen.

Mehr zu Oettinger

Stuttgart

Streit unter Parteifreunden Ist Stuttgart zu träge und satt? Nopper kontert Oettinger

Verschlafen, träge und satt - so hatte Ex-Ministerpräsident Oettinger Stuttgart vor Kurzem bezeichnet. OB Nopper lobt hingegen die Entwicklung der Stadt - und lädt Oettinger ein.

SWR4 BW Aktuell am Mittag SWR4 Baden-Württemberg

Stuttgart

"Mobilität von Morgen. Auch für Leute von gestern" "Unverschämt!" - Günther Oettinger schimpft über SSB-Kampagne

"Park dein Geld lieber woanders" ist auf einem verhüllten Auto zu lesen - das ist die provokante Botschaft einer Werbekampagne der Stuttgarter Straßenbahnen. Die Kampagne sorgt für Aufsehen.

SWR4 BW aus dem Studio Stuttgart SWR4 BW aus dem Studio Stuttgart

Stand
Autor/in
SWR

Mehr von SWR Aktuell Baden-Württemberg

Baden-Württemberg

Die wichtigsten News direkt aufs Handy SWR Aktuell Baden-Württemberg ist jetzt auch auf WhatsApp

Der WhatsApp-Kanal von SWR Aktuell bietet die wichtigsten Nachrichten aus Baden-Württemberg, kompakt und abwechslungsreich. So funktioniert er - und so können Sie ihn abonnieren.

Baden-Württemberg

SWR Aktuell - der Morgen in Baden-Württemberg Jetzt abonnieren: Newsletter mit BW-Nachrichten am Morgen!

Sie wollen morgens auf dem neuesten Stand sein? Dann abonnieren Sie "SWR Aktuell - der Morgen in BW". Die News aus Ihrem Bundesland ganz bequem in Ihrem Mailpostfach.