STAND
AUTOR/IN

Vollgelaufene Unterführungen, Keller und Straßen. Die Unwetter haben der Stadt Stuttgart in dieser Woche ordentlich zugesetzt. Was tun in Zukunft gegen die bedrohlichen Wassermassen?

Wie haben die Vorkehrungen der Stadt Stuttgart funktioniert?

Das Kanalsystem der Stadt habe bei dem Unwetter gut funktioniert, heißt es aus dem Tiefbauamt. Auch Vorkehrungen wie automatisierte Ampeln an Unterführungen hätten ihren Dienst getan. Für einen Jahrhundert- oder Starkregen seien die Kanäle aber nicht ausgelegt, so Tiefbauamt-Chef Jürgen Mutz. Dies sei weder wirtschaftlich noch technisch machbar.

"Das ist vielleicht ein Widerspruch in sich: Ich sage, dass die Abwasserkanäle gut funktioniert haben und der anderen Seite gibt es trotzdem Überflutungen".

Stuttgart bei Unwetter besonders anfällig für Hochwasser

Der Stadtklimatologe Rainer Kapp deutet auf die besondere Lage der Stadt hin. In Stuttgart gebe es einen Badewanneneffekt. Zum einen durch die Kessellage, zum anderen durch die vielen versiegelten Flächen: "Wenn wir jetzt im Talkessel große Flächen hätten, wo Wasser versickern und aufgenommen werden kann, wäre es besser", so Kapp im SWR-Interview.

Video herunterladen (5,5 MB | MP4)

Lösungen für Zukunft gesucht

Eher klassische Lösungen wie Regenrückhaltebecken oder Flutpolder sind in dem eng besiedelten Stuttgarter Kessel schwierig umzusetzen. Allerdings gibt es durchaus auch für diese Lage Lösungen, sagt Ingenieur Frank Jung aus Illsfeld (Kreis Heilbronn). Er erstellt Konzepte und berät Kommunen bei der Hochwasserbewältigung.

Regenrückhaltebecken sollen - wie hier in Ludwigsburg - bei Starkregen schützen (Foto: SWR, Philipp Pfäfflin)
Regenrückhaltebecken sollen - wie hier in Ludwigsburg - bei Starkregen schützen. Philipp Pfäfflin

Weniger Asphalt, dafür mehr Grünflächen und Zisternen

Damit die Wassermassen abgeschwächt, aufgesogen und verlangsamt werden können, müsste im Kollektiv gehandelt werden, so der Ingenieur. Die Bürger könnten mit Regenwassertonnen, Zisternen oder begrünten Dächern einen wichtigen Beitrag leisten.

Regenwasser spritzt in Regentonne (Foto: dpa Bildfunk, Picture Alliance)
Viele verteilte Regentonnen könnten laut Ingenieur Frank Jung die Wassermassen abfedern und zurückhalten, sodass nicht alles Wasser gleichzeitig in die Kanäle läuft. Picture Alliance

Der Ingenieur verweist beispielsweise auf die Gemeinde Walddorfhäslach (Kreis Reutlingen), die bei Neubauten eine Zisternenpflicht umgesetzt habe und die Bürger dabei finanziell unterstütze. Außerdem - das gelte für private und kommunale Flächen - müsste mehr Gelände unversiegelt bleiben, sodass der Boden das Wasser aufnehmen kann.

Mehr zum Thema

Stuttgart

Sturm und viel Regen Unwetter im Südwesten – So sah es in Stuttgart aus

Ein heftiges Unwetter ist am Montagabend über Baden-Württemberg gezogen. In vielen Orten knickten Bäume um, Straßen standen unter Wasser, Keller liefen voll – hier die Bilder aus Stuttgart.  mehr...

Stuttgart

Nach dem Unwetter Umgestürzte Bäume in Stuttgarter Grünanlagen werden weggeräumt

Nach dem heftigen Unwetter am Montag geht es auch in Stuttgart an die Aufräumarbeiten. Im Schlossgarten und am Eckensee werden die Sturmschäden beseitigt. Noch immer droht hier Gefahr.  mehr...

Schwere Unwetter im Südwesten. Ein Kommentar Unwetter für die Seele

Naturkatastrophen werden auch im Südwesten häufiger und heftiger, meint Martin Rupps. Sie erschüttern unser existenzielles Sicherheitsbedürfnis ähnlich wie Terroranschläge und die Pandemie.  mehr...

Interview mit Landwirtschaftsminister Hauk Hagelflieger, Netze oder humushaltige Böden: Was tun gegen Extrem-Wetter?

Unwetter wie in den vergangenen Tagen können ganze Ernten vernichten. Doch wie können sich Landwirtinnen und Landwirte dagegen Schützen? Und wie unterstützt sie die Landesregierung?  mehr...

Zur Sache Baden-Württemberg! SWR Fernsehen BW

Baden-Württemberg

Folgen von Hagel, Überschwemmungen und Sturmböen Versicherungen: Wer zahlt für Unwetterschäden?

Schwere Unwetter sind über Baden-Württemberg hinweggezogen. Nun machen sich die Bürgerinnen und Bürger ans Aufräumen. Doch wer zahlt für die Schäden?  mehr...

SWR Aktuell Baden-Württemberg SWR Fernsehen BW

STAND
AUTOR/IN