STAND

Die goldenen Zeiten für die Autohersteller und Zulieferer in Land und Region dürften wohl erstmal vorbei sein. Das führt aus Sicht des Arbeitsagentur-Chefs auch zu einem anhaltenden Arbeitsplatzabbau. Im Autosektor erwarte er in den kommenden Jahren einen stetigen Verlust an Arbeitsplätzen, sagte Christian Rauch, der baden-württembergische Regionalchef der Bundesagentur für Arbeit. In der Autoindustrie gebe es Überkapazitäten, und das sei neben Digitalisierung und Transformation der dritte große Trend in diesem Bereich. Und dies führe dann leider in der Kette auch zu einem Personalabbau, so der Agenturchef. Unter anderem droht beim Autobauer Daimler der Abbau von tausenden Arbeitsplätzen. Auch bei Zulieferern wie Mahle sollen zahlreiche Stellen wegfallen.

STAND
AUTOR/IN