Trotz Pannenserie

Netzbetreiber: "Stromversorgung in der Region Stuttgart ist sicher"

STAND

In und um Stuttgart hat es in den letzten Wochen einige Stromausfälle gegeben. Gehören solche Pannen bald zum Alltag? Die Netzbetreiber beruhigen.

Am 1. Januar in Teilen Bad Cannstatts, am 3. Januar in Neugereut und Steinhaldenfeld – für jeweils knapp eine Stunde war es in Teilen Stuttgarts zappenduster. Das Gleiche in Ludwigsburg: Allein im Dezember war dort in Teilen der Stadt drei Mal der Strom ausgefallen. "Angst, dass die Häufung zur Regel werden, müssen wir aber nicht haben", sagt Moritz Oehl, Pressesprecher der Stuttgart Netze. "Das klingt jetzt so, als ob Stromausfälle häufiger wären. Allerdings können wir nicht beobachten, dass diese in letzter Zeit zugenommen haben."

Tatsächlich sei sogar eher das Gegenteil richtig, erklärt Oehl weiter: "Wir haben in Stuttgart im deutschlandweiten Vergleich eine sehr hohe Versorgungszuverlässigkeit und sehr selten Stromausfälle." Diese seien zudem lokal und zeitlich begrenzt. Statistisch gesehen seien die Menschen in Stuttgart pro Jahr nur sieben Minuten ohne Strom. Deutschlandweit liegt dieser Wert bei etwa 13 Minuten, so Oehl.

Nur zwei Minuten Stromausfall pro Jahr in Ludwigsburg

Ähnliches gilt für Ludwigsburg: Auch dort sei die Stromversorgung prinzipiell nicht störungsanfällig, versichert Johannes Rager, Geschäftsführer der Stadtwerke Ludwigsburg-Kornwestheim. Prinzipiell müssten ihre Kunden im Schnitt im Jahr mit sogar nur zwei Minuten Stromausfall rechnen, ziehe man angekündigte Zeiten ohne Strom - etwa wegen Wartungsarbeiten - ab. "Das ist aus meiner Sicht eine hervorragende Verfügbarkeit für eine Dienstleistung wie die Stromversorgung", betont Rager.

Dennoch: Ganz vermeidbar sind Stromausfälle nicht – zumal sie ganz unterschiedliche Ursachen haben können. "Der häufigste Grund für einen Stromausfall auf lokaler Ebene ist ein Kurzschluss im Erdkabel", erklärt Oehl. Der könne entstehen aufgrund des Alters des Kabels oder der anderen verwendeten Bauteile wie Muffen.

Alte Kabel, Blitzeinschläge, Baggerbisse: Deshalb fällt der Strom aus

Auch externe Einflüsse könnten zum Blackout führen - wobei Blitzeinschläge in der Region seltener die Ursache sind, da die Kabel überwiegend unterirdisch verlaufen. Sogenannte Baggerbisse, also Erdarbeiten mit einem Bagger, sind deshalb wiederum um so häufiger. Zum Schutz des Stromnetzes gibt der Betreiber Stuttgart Netze jedes Jahr einen zweistelligen Millionenbetrag für die Instandhaltung und den Ausbau der Infrastruktur aus. Auch die Stadtwerke Ludwigsburg-Kornwestheim investieren seit Jahren in die Instandhaltung alter Stromleitungen. Allerdings hatte man dort vor sechs Jahren ein Netz übernommen, das einigen Sanierungsbedarf aufwies.

Der Betreiber Stuttgart Netze, der zuständig für das Stromnetz in der Landeshauptstadt ist, verfolgt aktuell eine "Erneuerungsstrategie". Das heißt, es werden leistungsstarke Erdkabel verlegt oder größere Trafos in Umspannwerke eingebaut. Dafür wird nach Angaben des Unternehmens ein zweistelliger Millionenbetrag investiert. In Stuttgart gibt es insgesamt 5.600 Kilometer Stromleitungen.

Ludwigsburg

Seltene Häufung von Netzausfällen Ludwigsburg: Warum der Strom drei mal weg war

In Ludwigsburg hat es im Dezember drei Stromausfälle gegeben. Stadtwerke-Chef Johannes Rager erklärt, woran das liegt. Und dass prinzipiell die Stromversorgung nicht gefährdet sei.  mehr...

Heilbronn

Vorbildliche Kooperation der Insassen Stromausfall in der Justizvollzugsanstalt Heilbronn

In der Heilbronner Justizvollzugsanstalt (JVA) ist am Donnerstagabend der Strom ausgefallen - während die Insassen nicht in den Zellen waren. Geflohen sei niemand.  mehr...

Ulm

Notrufsystem der Polizei beschädigt Ursache für Stromausfall in Ulm gefunden

Wegen eines Stromausfalls lagen am Donnerstagabend Teile der Ulmer Innenstadt rund eine Stunde lang im Dunkeln. Dabei wurde das Notrufsystem der Polizei beschädigt.  mehr...

STAND
AUTOR/IN