Loch in der Fassade des Hauptbahnhofs Stuttgart (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance/dpa | Marijan Murat)

Drei Meter großes Loch in Steinmauer

Fassadenteile aus Stuttgarter Hauptbahnhof gebrochen

STAND

Von der Fassade des Stuttgarter Hauptbahnhofs haben sich am frühen Dienstagmorgen aus bislang unbekannten Gründen Steine gelöst. Verletzt wurde niemand.

Teile der Außenfassade sind aus dem Stuttgarter Hauptbahnhof gebrochen. Ein etwa drei Meter Durchmesser großes Loch ist laut Angaben der Bundespolizei in der Fassade des Bonatzbaus entstanden. Die Ursache ist noch unklar.

Video herunterladen (2,7 MB | MP4)

Bonatzbau gesperrt

Gegen 3:40 Uhr am Dienstagmorgen gingen entsprechende Meldungen bei der Polizei ein. Daraufhin wurde der Bereich um den Haupteingang samt Taxivorfahrt abgesperrt. Daraufhin wurde der gesamte Bonatzbau gesperrt. Verletzt wurde nach Angaben der Deutschen Bahn und der Polizei niemand. Einsatzkräfte von Feuerwehr, Landes- und Bundespolizei waren vor Ort und begutachteten den Schaden. Experten untersuchten die Statik, wo sich die Steine gelöst haben und wie es dazu kommen konnte. Das Gebäude wird im Rahmen der Arbeiten für Stuttgart 21 derzeit offenbar entkernt. Nach bislang unbestätigten Berichten könnte es dabei zu dem Loch gekommen sein.

Große Steine liegen vor dem Eingangsbereich des Stuttgarter Hauptbahnhofs (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliancedpa  Marijan Murat)
Große Steine sind am frühen Dienstagmorgen aus der Fassade des Stuttgarter Hauptbahnhofs gebrochen und auf den Boden gestürzt. picture alliancedpa Marijan Murat

Wohl keine Zeitverzögerung für S21

Bringt der Zwischenfall den Zeitplan des umstrittenen Großprojekts Stuttgart 21 durcheinander? Nein, betonte ein Sprecher der Bahn am Dienstag. "Verzögerungen im Projekt Stuttgart 21 sind nicht zu erwarten." In dem betroffenen Bereich des Gebäudes seien früher Büroräume gewesen. Dort sollen auch künftig wieder Büroräume untergebracht werden.

Loch in der Fassade des Stuttgarter Hauptbahnhofs (Foto: 7aktuell/Alexander Hald)
Steine sind aus der Fassade des Stuttgarter Hauptbahnhofs herausgebrochen. 7aktuell/Alexander Hald

Der umstrittene Bahnhof mit einem Kostenrahmen von 8,2 Milliarden Euro soll nach diversen Kostensteigerungen und zeitlichen Verschiebungen 2025 fertig sein. Im Finanzierungsvertrag waren 2009 noch 4,5 Milliarden Euro festgelegt worden. Im Rahmen des Großprojektes wird der bestehende Kopfbahnhof durch einen tiefergelegten und um 90 Grad gedrehten Durchgangsbahnhof ersetzt.

Zugverkehr läuft normal

Der Zugverkehr ist laut Bahn von dem Zwischenfall nicht beeinträchtigt, Reisende können den Bahnhof durch die Nebeneingänge an der Landesbank und am Schlossgarten betreten und verlassen. Die Bahn hat zusätzliche Mitarbeitende eingesetzt, um die Reisenden bei ihrem Weg um das Gebäude zu unterstützen. Reisende sollten etwas mehr Zeit für ihre Wege am Hauptbahnhof einplanen.

Sperrung am Hauptbahnhof Stuttgart (Foto: SWR, Julian Hammerstein)
Die Zugänge zum Bonatzbau des Stuttgarter Hauptbahnhofs sind am Dienstag wegen eines riesigen Lochs in der Steinfassade gesperrt. Julian Hammerstein

Sanierung des denkmalgeschützten Baus seit 2019

Das als Bonatzbau bekannte und fast 100 Jahre alte Empfangsgebäude des Hauptbahnhofs ist ein Wahrzeichen Stuttgarts und wird seit 2019 von der Deutschen Bahn saniert. Wann genau die letzten Arbeiten an der vom Bruch betroffenen Stelle stattgefunden haben, konnte ein Sprecher der Bahn nicht sagen. Das denkmalgeschützte Bauwerk erhält ein neues Tragwerk und moderne Gebäudetechnik. Das Äußere bleibt jedoch erhalten. Der Entwurf sieht vor, die bestehenden, prägenden Gebäudeteile des Bonatzbaus - Turm, Kopfbahnsteighalle, Mittelaufgang sowie kleine und große Schalterhalle - zu erhalten und durch das neue Tragwerk zu entlasten und zu sichern.

Stuttgart

Ursache für Loch im Bonatzbau weiter unklar S21-Gegner kritisieren Bahn wegen Teileinsturzes der Hauptbahnhof-Fassade

Nachdem am frühen Montagmorgen Steine aus der Fassade des Empfangsgebäudes des Stuttgarter Hauptbahnhofs gebrochen sind, melden sich die Gegner von Stuttgart 21 zu Wort.  mehr...

STAND
AUTOR/IN