Eine Suchanzeige für eine "bezahlbare Wohnung" hängt   an einem schwarzen Brett. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance / Frank Rumpenhorst/dpa)

Teuer trotz Deckelung durch Mietpreisbremse

Hohe Miete, viele Bewerber: Eine Wohnungsbesichtigung in Stuttgart

STAND

Die Mieten in Stuttgart sind stark gestiegen, die Nachfrage nach Wohnraum ist weiter hoch. Was Menschen auf Wohnungssuche erwartet, zeigt ein Beispiel aus dem Stuttgarter Zentrum.

Die Situation auf dem Stuttgarter Wohnungsmarkt ist angespannt. Die Mietpreisbremse deckelt in der Landeshauptstadt seit dem Jahr 2020 zwar die maximalen zu zahlenden Kosten pro Quadratmeter auf rund 15 Euro – je nach Ausstattung und Lage. Doch das nützt wenig, wenn es einfach kaum etwas zu mieten gibt.

60 Bewerbungen bei 1.800 Euro Warmmiete

Das zeigt sich bei einer Wohnungsbesichtigung, die der SWR begleiten durfte. 86 Quadratmeter Wohnfläche, Einbauküche inklusive plus zwei Tiefgaragenplätze in einem 18-Parteienhaus mitten in Stuttgart: Trotz einer Warmmiete von rund 1.800 Euro, was kein Schnäppchen ist, waren 60 Bewerbungen eingegangen. Helle Zimmer, modernes Bad-Interieur, schick gestalteter Wohn-Ess-Bereich: Die Interessenten bei der Besichtigung sind angetan – doch auch ernüchtert ob der Preise, die für solche Wohnungen aufgerufen werden.

In diesem Mehrfamilienhaus im Zentrum von Stuttgart wird die Wohnung zur Miete angeboten. (Foto: SWR)
In diesem Mehrfamilienhaus im Zentrum von Stuttgart wird die Wohnung zur Miete angeboten.

Wohnungssuche von der Couch bei Freunden aus

"Die Preise sind extrem", sagt Sebastian Gomolka, der zusammen mit Melin Essers auf Wohnungssuche ist. Das junge Paar schläft aktuell auf der Couch bei Freunden, da sich ihr erstes gemeinsames Zuhause als Dauerbaustelle entpuppt hat. Sebastian Gomolka ist Vorstandsreferent und Melin Essers Vertriebs-Ingenieurin. "Wir sind in einer vergleichsweise guten Situation, weil wir keine Kinder haben. Wenn ich überlege, dass hier eine Familie mit zwei Kindern eine Wohnung sucht, mit kleinem Einkommen, ist das brutal", sagt Gomolka. Und Essers ergänzt: "In einer anderen Stadt könnten wir uns wahrscheinlich mit dem Geld eine Penthaus-Wohnung gönnen."

Makler: Mietkosten sind förmlich explodiert

Thomas Merk führt die Interessenten durch die Wohnung. Der Makler und Sachverständige vermittelt seit mehr als 30 Jahren Immobilien im Raum Stuttgart. "Die Entwicklung der letzten zehn Jahre in Stuttgart war so, dass die Mieten zwischen 40 und 45 Prozent gestiegen sind", erklärt er. Die Mieten seien in den letzten Jahren in und um Stuttgart förmlich explodiert.

Der Stuttgarter Makler Thomas Merk (rechts) zeigt den Interessenten Melin Esser und Sebastian Gomolka die Wohnung. (Foto: SWR)
Der Stuttgarter Makler Thomas Merk (rechts) zeigt den Interessenten Melin Esser und Sebastian Gomolka die Wohnung.

Statistik belegt steigende Wohnkosten und hohe Nachfrage

Das deckt sich auch mit dem Wohnungsmarktbericht, den die Stadt zuletzt Mitte 2021 vorgelegt hat. Demnach ist das Mietpreisniveau zwischen 2018 und 2020 um durchschnittlich 7,7 Prozent auf 10,34 Euro pro Quadratmeter gestiegen. Betrachtet man alleine die Angebotsmieten der im Auswertungszeitraum 2020 am Markt angebotenen Wohnungen, wurden dem Statistischen Amt der Stadt zufolge im Schnitt 14,70 Euro je Quadratmeter Kaltmiete aufgerufen. Das tut der Wohnungsnachfrage offenbar keinen Abbruch: Auch trotz Corona-Krise suchen weiterhin mehr Menschen in Stuttgart eine Wohnung, als es freie Objekte gibt.

Alex Siegel und Kai Schwab besichtigen die Wohnung im Stuttgarter Zentrum. (Foto: SWR)
Alex Siegel und Kai Schwab besichtigen die Wohnung im Stuttgarter Zentrum.

Steigendes persönliches Limit bei den Mietkosten

Ähnlich sieht es bei der Wohnung im Stuttgarter Zentrum aus. Die beiden Kommissar Anwärter Alex Siegel und Kai Schwab wollen sich die Wohnung als WG teilen – so haben sie es auch während des Studiums auf der Landespolizeiakademie im Schwarzwald gemacht. Dort zahlen sie aktuell 350 Euro pro Person – nun hatten sie gehofft, mit 700 Euro pro Person in Stuttgart hinzukommen. "Jetzt sind wir schon bei 900 Euro Maximum", sagt Siegel.

Baden-Württemberg

Mehr bezahlbarer Wohnraum Fast 380 Millionen Euro für Wohnraumförderprogramm in Baden-Württemberg

Wohnen wird von vielen als die soziale Frage der Zeit bezeichnet. Baden-Württemberg setzt deshalb nun viele Millionen Euro ein, um Wohnen günstiger zu machen. Eine Mammutaufgabe.  mehr...

Stuttgart

Haus der Abgeordneten soll saniert werden Für Büroräume: Landesbedienstete müssen aus ihren Wohnungen raus

Der Landtag von BW hat ein Platzproblem: Wegen der Sanierung des Hauses der Abgeordneten fehlen Büroräume. Deshalb soll es in Stuttgart einen Neubau geben. Drei Wohnhäuser sollen dafür abgerissen werden.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR