Brand in einem Wohnhaus in Schorndorf, in dem Geflüchtete leben (Foto: 7aktuell Bildversand)

Vermutlich Brandstiftung

Brand in Flüchtlingsunterkunft in Schorndorf

STAND

In Schorndorf hat in der Nacht zum Donnerstag eine Flüchtlingsunterkunft gebrannt. Laut Polizei gibt es Hinweise auf Brandstiftung. Ein Tatverdächtiger wurde festgenommen.

Das Wohnheim für Geflüchtete in Schorndorf (Rems-Murr-Kreis) stand bereits in Flammen, als die Feuerwehr gegen Mitternacht eintraf. Das Feuer soll im Dachgeschoss ausgebrochen sein. Die Feuerwehr war mit mehr als 30 Feuerwehrangehörigen vor Ort. Verletzt wurde niemand. Das Feuer war gegen 1:30 Uhr gelöscht.

Unterkunft ist unbewohnbar

Die Polizei hat den Verdacht, dass ein 30-jähriger Bewohner der Flüchtlingsunterkunft das Feuer im Dachgeschoss gelegt hat. Der Mann wurde vorläufig festgenommen. Der Schaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf rund 200.000 Euro. Das Haus ist nicht mehr bewohnbar.

STAND
AUTOR/IN
SWR