STAND

Die S-Bahn Stuttgart ist so unpünktlich wie noch nie. Die Bahn sieht drei Hauptgründe: Die Zunahme des Mischverkehrs, Baustellen und Fahrzeugstörungen im ersten Halbjahr 2019.

Eine S-Bahn im Tiefbahnhof Schwabstraße in Stuttgart (Foto: SWR, Jochen Bruche)
Jochen Bruche

Im vergangenen Jahr waren im Schnitt 84 Prozent der S-Bahnen pünktlich oder kamen bis zu drei Minuten zu spät. Im Vorjahr waren es noch 86 Prozent, in den Jahren davor 88 Prozent. Vor allem drei Linien zeigen schlechte Werte auf: Die S1, S2 und S3, deren 3-Minuten-Pünklichkeit jeweils unter 80 Prozent lag. Die zunehmende Unpünktlichkeit muss nach Ansicht der Bahn vor dem Hintergrund gesehen werden, dass die Fahrgastzahlen in den letzten zehn Jahren um 30 Prozent gestiegen sind. Außerdem wurde 2017 mit der Takt-Verdichtung begonnen. Soll heißen: Mehr Züge sind unterwegs.

Mehr Bahnverkehr auf Regionalstrecken

Der zunehmende Verkehr auf den Strecken der Gäu-, Murr- und Remsbahn hatte sich laut Bahn schon 2018 auf die Betriebsqualität der S-Bahn auswirkt. Denn: Diese Bahnen sind streckenweise nur eingleisig zu befahren. Verspätungen von Regional- oder auch Fernverkehrsbahnen haben zu weiteren Verspätungen der S-Bahnen geführt. Im ersten Halbjahr 2019 wurden etwa die Züge von und nach München über die Remsbahn umgeleitet.

Viele Baustellen

Die Bahn ist derzeit damit beschäftigt, ihre Infrastruktur zu modernisieren, um- oder neu zu bauen. Ob am Bahnhof Stuttgart-Vaihingen, am Stuttgarter Hauptbahnhof oder in Stuttgart-Feuerbach: "Also im Grunde an allen Zulaufstrecken gab es Bautätigkeiten, die sich ausgewirkt haben", sagte der Jürgen Wurmthaler, Verkehrsexperte beim Verband Region Stuttgart, im SWR.

Technische Probleme

Im ersten Halbjahr 2019 haben auch viele technische Störungen an den Fahrzeugen zu Unpünktlichkeiten geführt. Die Bahn hat reagiert und setzt jetzt nach eigenen Angaben in der Leitstelle Plochingen mehr Personal ein, das die Lokführer bei der Schadensbehebung unterstützt. Dies habe sich im zweiten Halbjahr bereits positiv ausgewirkt.

S-Bahnhelfer sollen Abhilfe schaffen

Um die Ein- und Aussteigezeiten an stark frequentierter Bahnhöfen wie dem Stuttgarter Hauptbahnhof und am Bahnhof Vaihingen zu verringern und so die Züge pünktlicher zu machen, setzt die Bahn auf S-Bahnhelfer. Ihre Aufgabe: in der Rush-Hour zu verhindern, dass immer wieder einzelne Fahrgäste verhindern, dass die Züge pünktlich abfahren. Diese Maßnahme zeigt laut Bahn Wirkung, die Haltezeiten konnten verringert werden.

STAND
AUTOR/IN