Im Stammwerk des Motorsägenherstellers Stihl sägt ein Arbeiter mit einer neu entwickelten Akku-Säge für den professionellen Einsatz einen Baumstamm durch.  (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Bernd Weißbrod)

Wachstum besonders bei Gartenprodukten

STIHL mit mehr als 5 Milliarden Euro Umsatz

STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG

Die STIHL Gruppe erzielte im Geschäftsjahr 2021 einen Rekordumsatz. Bei intakten weltweiten Lieferketten hätte das Unternehmen sogar noch weitaus mehr Geräte verkaufen können.

Materialengpässen zum Trotz ist der Motorsägen- und Gartengerätehersteller STIHL im vergangenen Jahr zweistellig gewachsen. 90 Prozent des Rekordumsatzes von 5,06 Milliarden Euro machte das Waiblinger Unternehmen (Rems-Murr-Kreis) davon im Ausland. Im Vergleich zum Vorjahr legte der Umsatz damit noch mal um 10,4 Prozent zu.

STIHL-Chef Michael Traub sagte, die Erwartungen seien übertroffen worden:

"Wir haben nicht nur einen Absatz- und Produktionsrekord erreicht, sondern erstmals in unserer 96-jährigen Firmengeschichte die 5-Milliarden-Euro-Umsatzmarke überschritten - trotz der enorm herausfordernden Rahmenbedingungen."

Auch beim Gewinn "gut unterwegs"

Traditionell machte STIHL zum Gewinn keine Angaben. Der neue STIHL-Chef erklärte, man sei hier aber gut unterwegs. Das belegten beispielsweise die hohen Investitionen. Diese stiegen vergangenes Jahr um fast 17 Prozent auf über 330 Millionen Euro. Das Familienunternehmen, das in über 160 Ländern weltweit vertreten ist, konnte im vergangenen Corona-Jahr von dem Trend "zu Hause" und "Heim" profitieren. Dabei griffen wie schon in den vergangenen Jahren wieder mehr Kundinnen und Kunden zu Akkugeräten. Jetzt sei fast jedes fünfte verkaufte Geräte akkubetrieben. In vielen Märkten hätte STIHL bei intakten weltweiten Lieferketten noch weitaus mehr Geräte verkaufen können, so Traub.

Krisenteams konnten Versorgung sicherstellen

Die hohe Nachfrage ließ die Produktion in den deutschen Werken vergangenes Jahr auf die zweithöchste Menge seit Firmengründung 1926 steigen. Dabei hat auch STIHL nach eigenen Angaben mit gestörten Lieferketten zu kämpfen. Verschiedene Krisenteams konnten die Versorgung der Werke mit Teilen und Material allerdings bislang sicherstellen. So kam es in den Werken bisher auch nicht zu Kurzarbeit.

Höchstzahl an Beschäftigten bei STIHL

Neben einer Rekordmarke beim Umsatz kann das Unternehmen auch einen neuen Höchstwert bei der Zahl der Mitarbeitenden verkünden. Allein in Deutschland stieg die Zahl der Beschäftigten um neun Prozent auf über 5.700 - weltweit hat das Unternehmen nun 20.100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Dabei sucht STIHL, angesichts der Transformation vom Maschinenbau zum Mechatronik- und Softwarekonzern, derzeit über 200 Expertinnen und Experten vor allem für Software, Robotik und Elektrotechnik.

Baden-Württemberg

Wartezeiten, Produktionsstopps, Umsatzausfälle Unternehmen in Baden-Württemberg klagen über Lieferengpässe

In der Corona-Krise setzen Lieferengpässe viele Unternehmen aus Baden-Württemberg unter Druck. Den Mangel bekommt auch der Endkunde deutlich zu spüren, wie die Unternehmen dem SWR berichten.  mehr...

Waiblingen

200 Millionen Euro sollen investiert werden Motorsägenhersteller Stihl: Beschäftigungsgarantie bis 2025

Der Motorsägenspezialist Stihl aus Waiblingen hat gemeinsam mit dem Gesamtbetriebsrat eine Beschäftigungsgarantie beschlossen. Davon betroffen sind mehr als 5.700 Personen in Waiblingen.  mehr...

Wie gut sind die Geräte des Weltmarktführers? Marktcheck checkt Stihl: Wie gut sind die Geräte des Weltmarktführers?

Das schwäbische Familienunternehmen Stihl aus Waiblingen ist bekannt für seine Motorsägen, Mähroboter und Gartengeräte. Doch sind die Geräte besser als die der Konkurrenz?  mehr...

MARKTCHECK checkt... Rothaus und Stihl SWR Fernsehen

STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG