American Pitbull Terrier (Foto: picture-alliance / Reportdienste, imageBroker)

Busfahrer alarmiert Polizei

Pitbull allein auf Busfahrt durch Stuttgart

STAND

Ein Pitbull ist in Stuttgart alleine in einen Bus gestiegen und dort eingeschlafen. Der Busfahrer alarmierte die Polizei, die den Hund zum Tiernotdienst brachte und den Halter suchte.

Friedlich auf dem Rücksitz eines Linienbusses schlafend fand die Polizei den herrenlosen Pitbull. Der Vorfall habe sich bereits in der Vorwoche ereignet, teilte die Polizei in Stuttgart mit. Demnach hatte sich der Fahrer eines Linienbusses von Stuttgart-Degerloch nach Nürtingen (Kreis Esslingen) bei der SSB-Leitstelle gemeldet.

Polizei: Hund lieb und friedlich

Die Leitstelle alarmierte die Polizei. Laut einer Sprecherin wurde der Hund "total lieb und friedlich" vorgefunden. Da der Pitbull keine Marke getragen habe und auch über sein Halsband nicht zu identifizieren war, habe man ihn dem Tiernotdienst übergeben.

Wie die Polizei weiter mitteilte, habe sich mittlerweile der Hundehalter gemeldet. Er und sein Hund konnten wieder zusammengebracht werden. "Die Geschichte hatte ein Happy End", so die Polizeisprecherin. Warum der Hund allein in den Bus gestiegen war, konnte nicht geklärt werden, sagte die Sprecherin dem SWR.

Mehr Tiergeschichten aus der Region Stuttgart

Stuttgart

Eisige Temperaturen So kommen die Tiere in der Stuttgarter Wilhelma mit der Kälte zurecht

Sibirische Kälte in Stuttgart: Die Menschen können sich warm anziehen. Aber wie geht es den Tieren in der Wilhelma bei diesen Minusgraden?

SWR Aktuell Baden-Württemberg mit Sport SWR Fernsehen BW

Stuttgart

Özdemir zu Besuch in Stuttgart Tierschutzbund: Tierheime unter Druck - auch in BW

Der Deutsche Tierschutzbund befürchtet, dass jedes vierte Tierheim schließen muss. Auch in BW stehen die Heime unter Druck. Bundesminister Özdemir hat sich in Stuttgart ein Bild der Lage gemacht.

Guten Morgen Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

Baden-Württemberg

"Rettungsinsel Großstadt" Immer mehr Wildtiere siedeln sich in den Städten in BW an

Ob Füchse, Greifvögel oder Steinmarder: Siedlungsräume werden für viele Tierarten immer wichtiger. Denn hier sind die Lebensbedingungen mittlerweile meist besser als auf dem Land.

STAND
AUTOR/IN
SWR