Pfarrerin Petra Frey rettet Lebensmittel und versorgt damit auch Menschen mit geringem Einkommen.  (Foto: SWR, SWR)

Petra Frey "containert"

Lebensmittel aus dem Müll: Anzeige gegen Pfarrerin aus Kleiningersheim

STAND
AUTOR/IN
Katharina Kurtz

Eine Pfarrerin aus dem Kreis Ludwigsburg rettet Lebensmittel, teilweise auch aus dem Müll. Ein Supermarkt ist damit nicht einverstanden und hat sie deswegen angezeigt.

Behörden beschäftigen sich mit dem Fall der Pfarrerin Petra Frey aus Ingersheim (Kreis Ludwigsburg), die von einem Supermarktbetreiber angezeigt wurde. Mitte Oktober holte sie aus dessen Müllcontainer eine Tüte Milch heraus, die noch zwei Wochen vor dem Mindesthaltbarkeitsdatum lag, wie Frey berichtet. Sie wurde erwischt, ebenso bei einem erneuten Versuch zwei Wochen später. Der Supermarkt erstattete Anzeige wegen Hausfriedensbruchs und Diebstahls, wie das Polizeipräsidium Ludwigsburg dem SWR bestätigte.

Pfarrerin will Lebensmittel retten

Die Pfarrerin holt jede Woche aus fünf Lebensmittelgeschäften in Ingersheim und Bietigheim-Bissingen ausgemusterte, aber noch genießbare Lebensmittel ab. Mit den Geschäftsinhabern hat sie dazu eine Vereinbarung getroffen. Als der SWR Petra Frey an einem Tag begleitet, warten im Geschäft von Thomas Auracher in Ingersheim beispielsweise mehrere große Kisten. Darin befinden sich zum Beispiel eine Dose Kaffeepulver ohne Deckel, das trotzdem noch vakuumverpackt ist, Sojamehl, Eier oder abgepacktes Brot.

Pfarrerin Petra Frey rettet Lebensmittel und versorgt damit auch Menschen mit geringem Einkommen.  (Foto: SWR, SWR)
SWR

Auch Thomas Auracher gibt die Lebensmittel, die er nicht mehr verkaufen kann, gerne an sie weiter: "Ich komme selber aus der Landwirtschaft und weiß Lebensmittel sehr zu schätzen. Verschwendung - das geht gar nicht", sagt der Ladeninhaber dem SWR.

Anzeige des Supermarkts wegen Diebstahls

Während die fünf Geschäfte in der Umgebung einverstanden sind, an Petra Frey Lebensmittel abzugeben, hatte sie von einem anderen Supermarkt keine Erlaubnis bekommen, dort zu "containern", wie man das Herausholen von Lebensmitteln auch nennt.

Pfarrerin fordert: Containern legalisieren

Petra Frey weiß, dass sie mit ihrer Aktion dort gegen das Gesetz verstoßen hat. "Ich weiß ja, dass es nicht legal ist, halte es aber trotzdem für legitim." Sie wolle mit ihrem Handeln einen gesellschaftlichen Diskurs anstoßen, der sich auch auf politisches Handeln auswirkt. "Ich denke, dass in der Politik noch einiges geregelt werden muss. In Frankreich ist es zum Beispiel verboten, Lebensmittel wegzuwerfen. Deshalb müssen die Geschäfte diese Lebensmittel denen zur Verfügung stellen, die sie nehmen wollen", so Frey.

Pfarrerin Petra Frey rettet Lebensmittel und versorgt damit auch Menschen mit geringem Einkommen.  (Foto: SWR, SWR)
SWR

Petra Frey gründete eine Art Tafel in Ingersheim

Vor zweieinhalb Jahren hat Petra Frey die lokale Initiative "Zu gut für die Tonne" ins Leben gerufen. Mittlerweile retten die Ehrenamtlichen nach eigenen Angaben durchschnittlich rund 50 Kilogramm Lebensmittel. Sobald die Ware aus den Supermärkten im Hof des Pfarrhauses angekommen ist, werden Interessierte informiert. Jede und jeder ist willkommen, die Zustimmung ist groß: "Bei uns kommt fast nichts mehr auf den Tisch, wo nicht etwas Gerettetes dabei ist", erzählt eine Frau, die Lebensmittel abholt, dem SWR. Eine Mutter mit zwei Kindern füllt sich eine große Tragetasche mit Essen und freut sich über Petra Freys Engagement: "Wir haben jede Woche viel gutes Essen."

Pfarrerin Petra Frey rettet Lebensmittel und versorgt damit auch Menschen mit geringem Einkommen.  (Foto: SWR, SWR)
SWR

Pfarrerin: Lebensmittel sind nichts für die Tonne

Nimmt Petra Frey mit ihrem Engagement den Tafeln das Essen weg? "Nein", sagt sie. Die Mengen an Lebensmitteln, die sie beispielsweise im Geschäft von Thomas Auracher holt, seien zu gering für die Tafel, sagen Frey und Auracher. Daher bestehe hier keine Konkurrenz. Wenn am Ende alle Lebensmittel verteilt sind, ist auch Pfarrerin Petra Frey zufrieden. "Ich weiß, die Leute genießen das und freuen sich daran. Und ich freue mich, dass die Sachen nicht in der Tonne landen."

Mehr über alternative Lebensmittelverwendung

Sparen statt Wegwerfen Lebensmittel vor der Mülltonne retten

Zwölf Millionen Tonnen Lebensmittel werden jedes Jahr in Deutschland weggeschmissen. Doch viele Lebensmittel lassen sich noch retten und so auch noch viel Geld sparen.

SWR2 Leben Teller statt Tonne - Foodsharing gegen die Verschwendung von Nahrungsmitteln


Ein Drittel unserer Lebensmittel landet im Müll. Containern aber bleibt verboten. Foodsharer sammeln sie ein und bieten sie in Verteilstationen an. Von Eckhard Rahlenbeck

SWR2 Leben SWR2

Stuttgart

Vor drei Jahren eröffnet Stuttgarter Foodsharing-Café Raupe Immersatt: Seit Eröffnung 50 Tonnen Lebensmittel gerettet

Das erste Foodsharing-Café Deutschlands wird drei Jahre alt - und ist für einen Preis nominiert. In der "Raupe Immersatt" treffen Obdachlose und Menschen in Stuttgart aufeinander.

SWR Aktuell SWR Fernsehen

STAND
AUTOR/IN
Katharina Kurtz