Ein Doppelstockzug fährt in Stuttgart über die Gäubahntrasse. Züge der S-Bahn werden dort 2023 während der Stammstreckensperrung nicht verkehren könne wegen des Radverschleißes.   (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Franziska Kraufmann)

Wegen technischer Probleme

Stammstreckensperrung 2023: Keine S-Bahn-Umleitung auf die Panoramastrecke

STAND

Während der Strammstreckensperrung bei der S-Bahn Stuttgart im Sommer werden auf die Panoramabahn keine S-Bahnen umgeleitet. Die alten Gleise machen die bisherigen Pläne zunichte.

Über die Panorama-Strecke der Gäubahn zwischen Stuttgart-Vaihingen und Hauptbahnhof sollen in diesen Sommerferien keine S-Bahnen fahren. Das hat der Verband Region Stuttgart mitgeteilt. In den vergangenen Jahren war die Strecke während der Stammstreckensperrung als Umleitung genutzt worden. Das Problem: Die Gleise auf der Panoramabahn-Strecke sind so alt, dass die Räder an den S-Bahnen zu stark abgenutzt werden. In der Vergangenheit mussten deswegen zahlreiche S-Bahnen in die Werkstatt und konnten über längere Zeit nicht genutzt werden. Zusätzlich kam es immer wieder zu Ausfällen und Verspätungen, während über die Panoramabahn-Strecke umgeleitet wurde.

Sanierung der Panoramabahn-Trasse notwendig

Laut Alexander Lahl, Direktor des Verbands Region Stuttgart, sind die Schienen auf der Panorama-Strecke zu stark abgenutzt. Dadurch und durch die Streckenführung mit teils engen Kurven seien die Räder der S-Bahnen zu stark belastet. Das könne der DB Netz AG zufolge nur durch das Verlegen neuer Gleise auf etwa fünf Kilometern Länge verhindert werden. Das sei allerdings in der Kürze der Zeit nicht möglich.

VCD: "Die Bahn hat zu wenig investiert"

Dafür, dass in den Sommerferien keine S-Bahnen auf die Panorama-Strecke umgeleitet werden, hat der Landesvorstand des ökologische Verkehrsclub Deutschland (VCD) Matthias Lieb kein Verständnis. Die Bahn habe in den vergangenen Jahren zu wenig in die Strecke investiert.

"Die Bahn muss neue Gleise an der Strecke verlegen und neue Schmieranlagen an der Panoramabahn einrichten."

"Die Strecke gibt es schon seit 1879 und da hat man früher auch immer problemlos fahren können", sagte Lieb im SWR-Interview. Der Regionaldirektor des Verbands Region Stuttgart Alexander Lahl hält dagegen. Bis die Stammstreckensperrung im Sommer 2023 beginnt, sei es "aufgrund eingeschränkter Liefer- und Baukapazitäten" nicht möglich, die Panoramabahn-Strecke zu sanieren.

Ersatzverkehr mit Doppelstockzügen und Bussen

In diesem Jahr möchte die Bahn deshalb halbstündig Doppelstockwagen als Ersatzzüge für die S-Bahnen einsetzen. Diese können auf der Panorama-Strecke fahren. Das Räder-Profil der Züge sei besser geeignet. Zudem sollen möglicherweise Expressbusse verkehren. Vor allem sei es wichtig, ein klares Konzept für die sechswöchigen Sanierungsarbeiten zu bieten und an diesem festzuhalten, betonte Lahl im SWR-Interview.

"Für die Stammstreckensperrung muss ein stabiler und verlässlicher Ersatzverkehr gewährleistet sein."

Das finale Konzept für den Ersatzverkehr stehe noch nicht fest und werde in den kommenden Wochen von der Bahn weiterhin erarbeitet.

Lahl: "Bis 2024 kann die Panoramabahn-Strecke wieder genutzt werden"

Im kommenden Jahr soll die Strecke der Panoramabahn wieder in vollem Umfang eingesetzt werden, so der Verband Region Stuttgart. Wenn die Sanierungsarbeiten im Sommer 2024 beginnen, sollen die S-Bahnen wieder über die Strecke der Panoramabahn umgeleitet werden.

Stammstreckensperrung der S-Bahn Stuttgart 2022

Stuttgart

Nach einer Woche Stillstand Wieder Zugverkehr auf der Panoramabahn in Stuttgart

Seit Tagen geht auf der Stammstrecke zwischen dem Stuttgarter Hauptbahnhof und Stuttgart-Vaihingen nichts mehr. Nun fahren zumindest auf der Panoramabahn wieder Züge.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Stuttgart

Sperrrung der Stammstrecke wegen Bauarbeiten Stuttgarter S-Bahnen weichen im Sommer auf Panoramabahn-Trasse aus

Trotz Sperrung der Stammstrecke sollen im Sommer die Stuttgarter S-Bahnen weiter fahren - über die Panoramabahn-Trasse. Dort hatte es im vergangenen Jahr allerdings Probleme gegeben.

STAND
AUTOR/IN
SWR