Ostermarsch in Stuttgart (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Christoph Schmidt)

Nach russischem Einmarsch in die Ukraine

Zentrale Botschaft beim Ostermarsch in Stuttgart: "Frieden durch Abrüstung!"

STAND

In Stuttgart hat am Karsamstag der zentrale baden-württembergische Ostermarsch stattgefunden. Die Menschen forderten ein Ende des Krieges in der Ukraine und Abrüstung statt Aufrüstung.

Der Friedensmarsch in Stuttgart startete mit einem Fahrrad-Korso am Gelände des Europäischen Kommandos der Vereinigten Staaten (EUCOM) in Stuttgart-Vaihingen und endete auf dem Schlossplatz in der Innenstadt. Nach Polizeiangaben verlief die Veranstaltung ruhig. Im Fokus stand der Krieg in der Ukraine. Die Demonstrierenden forderten Frieden durch Abrüstung. Waffenlieferungen an die Ukraine würden den Krieg nur anheizen. Auch die massive Aufrüstung der Bundeswehr wurde kritisiert.

Für die Stuttgarter Kundgebung waren 1.500 Teilnehmerinnen und Teilnehmer angemeldet. Gekommen waren nach Einschätzung unseres SWR-Reporters zwischen 400 und 500 Menschen. Dieter Lachenmayer vom Friedensnetz Baden-Württemberg sprach von 2.500 Teilnehmenden.

"Sicherheit kann nicht mit militärischer Kraftprotzerei erreicht werden"

Das sofortige Ende des Kriegs in der Ukraine einzufordern, sei 2022 selbstverständlich das Hauptanliegen der alljährlich stattfindenden Ostermärsche, teilte das Friedensnetz Baden-Württemberg mit und schrieb in einer Mitteilung weiter: "Sicherheit kann nicht mit militärischer Kraftprotzerei, sondern nur mit dem Willen zu Zusammenarbeit und des Interessensausgleichs aller Beteiligten erreicht werden."

Außerdem werde eine "Politik der Entspannung" gefordert. Konkret heißt es im Ostermarschaufruf: "Schluss mit Krieg! Statt 100 Milliarden für die Bundeswehr: Abrüsten! Atomwaffen abschaffen! Klima retten!".

Krieg in der Ukraine bestimmt die Ostermärsche

Auch der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) nimmt zu den traditionellen Ostermärschen Stellung. Für DGB-Landeschef Kai Burmeister ist es ein besonderes Osterfest mit einer besonderen Dringlichkeit für den Frieden: "Der Angriff Russlands stellt eine Zeitenwende dar. Denn einen solchen Angriffskrieg hat es über Jahrzehnte auf dem europäischen Kontinent nicht gegeben."

Weitere Ostermärsche fanden am Samstag in Ellwangen (Ostalbkreis), Ulm und Offenburg (Ortenaukreis) statt. Auch am Ostermontag gibt es Ostermärsche - unter anderem in Müllheim (Kreis Breisgau-Hochscharzwald). Zudem wird der Internationale Bodensee-Friedensweg 2022 auch durch Bregenz in Österreich führen.

Mehr zum Thema

Baden-Württemberg

Bewegung fordert Ende des russischen Angriffs Geplante Ostermärsche in Baden-Württemberg fordern Frieden für die Ukraine

Abrüstung und eine Politik der Entspannung - das sind zentrale Forderungen der Friedensbewegung im Land. Am kommenden Wochenende finden dazu die Ostermärsche statt.  mehr...

Ulm, Ellwangen

"Mit Waffen schafft man keinen Frieden" Hunderte Teilnehmer bei Ostermärschen in Ulm und Ellwangen

Hunderte Menschen beteiligten sich am Samstag an Ostermärschen in Ulm und Ellwangen. Sie hatten wegen des Krieges in der Ukraine eine aktuellere Bedeutung als in den Vorjahren.  mehr...

Lörrach

Friedenskundgebungen an mehreren Orten Ostermärsche in Südbaden - ein Überblick

In Südbaden finden erstmals wieder Ostermarsch-Aktionen der Friedensbewegung statt. Sie stehen ganz im Zeichen des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine.  mehr...

STAND
AUTOR/IN