"Klimawünsche" sollen Bundesumweltministerium erreichen

Omas for Future in Sindelfingen und Böblingen starten Klimabänder-Aktion

STAND

Die Omas for Future der Regionalgruppe Sindelfingen-Böblingen nehmen heute an einer bundesweiten Klimabänder-Aktion teil. Das Ziel ist Berlin, einen Zwischenstopp gibt es in Stuttgart.

Eine Frau und ein Mann halten ein Transparent mit der Aufschrift "Klimabänder.de" (Foto: SWR, Markos Kastanis)
Die Klimabänder-Aktion der Omas for Future Regionalgruppe Sindelfingen/Böblingen unterwegs zum Umweltministrium in Stuttgart. Markos Kastanis

Bei der Aktion werden Stoffbänder mit sogenannten Klimawünschen auf mehreren bundesweiten Routen etappenweise und klimaneutral nach Berlin transportiert. Etwa zehn Radlerinnen und Radler der Omas for Future fahren von Böblingen in Richtung Künzelsau, wo die mehr als 650 Stoffbänder der nächsten Ortsgruppe übergeben werden. Omas for Future setzen sich für den Klimaschutz ein, ähnlich wie Fridays for Future.

Die Aktivistinnen und Aktivisten legten einen Zwischenstopp am Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft in Stuttgart ein. Dort haben sie Ministerialdirektor Helmfried Meinel eine Dokumentation ihrer Klimawünsche überreicht. Auf den bunten Bändern stehen Slogans wie "Weniger Öl produzieren", "Weniger Fleisch essen" oder "Weniger Wasser verbrauchen".

Übergabe von "Klimawünschen" von Omas fpr Future an deas Landesumweltministerium (Foto: SWR, Markos Kastanis)
Die Regionalgruppe Sindelfingen/Böblingen der Omas for Future übergibt in Stuttgart eine Dokumentation der Klimawünsche ans Unmweltministerium. Markos Kastanis

Am Zielort in Berlin sollen die bunten Klimabänder am 11. September auf dem Washington Platz abschließend in Form einer Menschenkette präsentiert werden.

STAND
AUTOR/IN
SWR