STAND

Wer nicht gezielt im Internet danach sucht, bekommt gar nicht mit, dass in Stuttgart bald ein neuer Oberbürgermeister gewählt wird. Wahlkampf in Corona-Zeiten ist anders als sonst.

Rathaus Stuttgart mit Fragezeichen (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/Marijan Murat/dpa (Montage: SWR))
picture alliance/Marijan Murat/dpa (Montage: SWR)

Oberbürgermeister Fritz Kuhn (Grüne) will nicht noch mal antreten. Dafür schicken die Parteien ihre neuen Kandidaten ins Rennen um den Posten. Am 8. November wird gewählt.

Kienzle setzt auf virtuelle Gespräche

Wahlkampf? So möchte es Kandidatin Veronika Kienzle, die für die Grünen antritt und derzeit Bezirksvorsteherin in der Stuttgarter Innenstadt ist, nicht nennen. "Es ist kein Kampf", lacht sie im SWR. Sie spricht lieber von einem "Angebot". Um sich bei den Wählern bekannt zu machen, setzt sie auf virtuelle Gespräche in sozialen Netzwerken wie Instagram oder Facebook.

Nopper erwartet kurzen klassischen Wahlkampf

Auch ihr Konkurrent von der CDU, der amtierende OB von Backnang Frank Nopper, setzt vor allem auf einen Online-Wahlkampf: "Selbst wenn Veranstaltungen nach der Sommerpause wieder möglich sein sollten, wird der Wahlkampf - jedenfalls in der klassischen Form - kürzer und intensiver sein."

Körner greift auch zum Telefon

Sein Konkurrent - der offizielle SPD-Kandidat Martin Körner, Fraktionsvorsitzender im Stuttgarter Rathaus, setzt nicht nur auf Facebook und Co. sondern auch auf das gute, alte Telefon. "Wir versuchen auch Leute, die mich unterstützen wollen, telefonisch zu motivieren."

Schreier setzt stark auf den digitalen Wahlkampf

Auch der Tengener Bürgermeister Marian Schreier setzt im Wahlkampf stark auf das Internet. Er ist zwar SPD-Mitglied, tritt aber ohne große Unterstützung seiner Partei an. Auf seiner Internet-Plattform hat er nicht nur ein Papier für den Neustart nach Corona veröffentlicht. Unterstützer können auch ihre Ideen einbringen oder sich für den ganz realen Wahlkampf, also zum Flyerverteilen oder Plakatekleben anmelden. Außerdem stellt er dort seinen Expertenbeirat vor.

DAS Wahlkampfthema heißt "Corona"

Alle Kandidaten sehen EIN Thema im Wahlkampf: Corona. Veronika Kienzle bringt Vorschläge ins Spiel wie Solitickets für Kleintheater oder die Anregung, die Gastronomie im Außenbereich zu erweitern.
Frank Nopper bringt seine Erfahrungen aus dem Krisenmanagement in Backnang ein und verweist auf den dortigen Hilfsfonds für notleidende Vereine und Kleinunternehmer, der sich aus Spenden speist, und will nach der Krise denjenigen unter die Arme greifen, die für eine neue Dynamik sorgen wollen.
Martin Körner will die Stuttgarter Stärken in den Mittelpunkt stellen, zum Beispiel auf interkommunale Gewerbegebiete setzen und das Zusammengehörigkeitsgefühl in der Stadt stärken.
Und Marian Schreier will in der Corona-Krise unmittelbar helfen, aber auch langfristige Ziele nicht aus den Augen verlieren, z.B. Stuttgart klimaneutral zu machen oder den erfolgreichen Wirtschaftsstandort zu erhalten.

OB-Wahl am 8. November

Noch bleibt den Konkurrenten ein knappes halbes Jahr, um die Wählerinnen und Wähler zu überzeugen. Am 8. November haben sie die Qual der Wahl.

Autorin: Verena Neuhausen
Online-Fassung: Kristin v. Heyden

Grüne OB-Kandidatin stellt sich vor Veronika Kienzle zieht für die Grünen in die Stuttgarter OB-Wahl

Die Bezirksvorsteherin in Stuttgart-Mitte, Veronika Kienzle, zieht für die Grünen in den Stuttgarter OB-Wahlkampf. Die 57-Jährige sagte, sie wolle Stuttgart klimaneutral machen und bezahlbaren Wohnraum schaffen.  mehr...

Oberbürgermeisterwahl im November Frank Nopper ist CDU-Kandidat in Stuttgart

Nicht die Stuttgarter Parteibasis der CDU hat diesmal ihren OB-Kandidaten nominiert, sondern die Mitglieder des Kreisvorstands. Grund ist die aktuelle Situation.  mehr...

Kandidatur zum Oberbürgermeister in der Landeshauptstadt SPD-Mann Martin Körner will OB in Stuttgart werden

Der Stuttgarter SPD-Fraktionsvorsitzende Martin Körner möchte gerne Oberbürgermeister von Stuttgart werden. Der studierte Volkswirt glaubt, dass er mit seinem Stuttgarter Stallgeruch punkten kann.  mehr...

Stuttgarter Genossen pochen auf Parteistatuten SPD leitet Parteiausschlussverfahren gegen Stuttgarter OB-Kandidaten Schreier ein

Die Wahl des neuen Stuttgarter Stadtoberhaupts sorgt für Ärger in der SPD. Marian Schreiers Kandidatur gegen den offiziellen SPD-Kandidaten hat nun drastische Konsequenzen.  mehr...

Tengener Bürgermeister tritt als unabhängiger Kandidat an Schreier will auch ohne die SPD in Stuttgart OB werden

Der Bürgermeister von Tengen im Kreis Konstanz, Marian Schreier (SPD), tritt bei der Oberbürgermeisterwahl in Stuttgart als unabhängiger Kandidat an. Das bestätigte er dem SWR.  mehr...

STAND
AUTOR/IN