Ein Team aus Radioonkologen, Medizinphysikern und Medizinisch-technischem Personal behandelt die Patientinnen und Patienten mit dem neuen Strahlengerät. (Foto: Pressestelle, Klinikum Stuttgart/ Silicya Roth)

Vier-Millionen-Gerät soll effektiver arbeiten

Klinikum Stuttgart setzt auf schonenderes Strahlentherapie-Gerät gegen Krebs

STAND
AUTOR/IN

Das Klinikum Stuttgart setzt ein neues Strahlentherapiegerät ein, das schonender sein soll. Einer der ersten Patienten erhofft sich eine bessere Behandlung seiner Krebserkrankung.

Jedes Jahr erkranken mehr als eine halbe Million Menschen deutschlandweit an Krebs. Einer von ihnen ist Heinz Schilling aus Karlsruhe, der an Prostatakrebs leidet. Die Diagnose sei für ihn zunächst ein Schock gewesen, sagt er dem SWR. Bei der Suche nach Behandlungsmöglichkeiten stieß er auf das neue Strahlentherapiegerät des Klinikums Stuttgart. Gerade wird er auf dem Rücken liegend in eine große Röhre geschoben.

SWR-Reporterin Beate Metschies war bei Heinz Schillings Behandlung dabei:

Das Gerät ist multifunktional, denn es ist Bestrahlungsgerät und Computertomograph in einem. Der ärztliche Direktor der Strahlentherapie im Klinikum Stuttgart, Marc Münter, kann während der Behandlung den Tumor auf dem Bildschirm präzise erkennen. Mit Hilfe der künstlichen Intelligenz sei es jetzt möglich, "den Patienten so zu bestrahlen, wie wir das geplant haben."

"Wir wollen mit Hilfe dieser Technologie weiterhin den Krebs besser behandeln. Wir wollen den Krebs besiegen."

Neues Gerät soll schonender und flexibler behandeln

Ein Vorteil des neuen Geräts ist nach Angaben von Münter, dass Patienten wie Heinz Schilling nur drei bis fünf Minuten in der Röhre liegen müssen. In dieser Zeit werde der Tumor wesentlich genauer getroffen als bei bisherigen Verfahren, erklärt er. Dadurch könnten auch höhere Dosen eingesetzt werden und gesundes Gewebe in der Nähe des Tumors werde geschont.

Außerdem sei ein Problem, dass sich Tumore bei der Strahlentherapie immer wieder ungewollt verändern könnten, so der ärztliche Direktor: "Der Tumor kann kleiner werden, gewisse Strukturen können anders gefüllt sein. Und durch diese spezielle Form der Strahlentherapie können wir jeden Tag ganz exakt das Bestrahlungsvolumen anpassen."

Klinikum verspricht sich bessere Ergebnisse in kürzester Zeit

Ein Patient wird in die Röhre des neuen Strahlentherapiegerätes geschoben. Die Behandlung dauert maximal fünf Minuten und ist besonders präzise. (Foto: SWR)
Die Behandlung dauert maximal fünf Minuten und ist nach Angaben des Klinikums Stuttgart besonders präzise.

Eingesetzt wird das Gerät demnach beispielsweise bei gynäkologischen Tumoren sowie beim Bronchial- oder beim Prostatakarzinom. Damit könnten aber auch Metastasen, also Ableger von Tumoren, in schwierigen Bereichen bestrahlt werden, sagt Münter.

Heinz Schilling wird mehrmals in der Woche mit dem neuen Gerät behandelt und das insgesamt sieben Wochen lang. Die erste Strahlentherapie mithilfe des fünf Tonnen schweren und vier Millionen Euro teuren Geräts sei gut verlaufen, heißt es. Damit können nach Angaben des Klinikums nun täglich bis zu 40 Erkrankte therapiert werden, darunter auch Kinder und Jugendliche aus dem Olgahospital des Klinikums.

Mehr zum Thema

Heidelberg

Krebsinformationsdienst Heidelberg besorgt "Aufgeschobene Krebs-Operationen - das verschlechtert die Prognose"

Die Zahl der Menschen, die intensivmedizinisch an einer Covid-19-Infektion versorgt werden müssen, bringt die Krebszentren an die Belastungsgrenze. Zwei Drittel der Kliniken haben keine Kapazitäten mehr.  mehr...

Heidelberg

Möglicher Einsatz bei der Krebstherapie Neue Studie zum umstrittenen Heidelberger Brustkrebs-Bluttest

Ein in Heidelberg entwickelter Brustkrebs-Bluttest wurde 2019 als Weltsensation angekündigt, erwies sich dann aber als wenig wirksam. Jetzt kommt er erneut auf den Prüfstand.  mehr...

Ulm

Ärztlicher Direktor der Inneren Medizin Ulm warnt vor "stiller Triage" Uniklinik Ulm: Wegen Corona fehlen Intensivbetten für Krebskranke

Ein Dutzend universitäre Kliniken in Deutschland können keine Krebspatienten mehr aufnehmen, teilen Krebsorganisationen mit. Auch in Ulm werden dringende Operationen verschoben.  mehr...

STAND
AUTOR/IN