Rauchschwaden stehen über einer Müllverwertungsanlage am Stuttgarter Hafen (Foto: Foto: Andreas Rosar)

600 Kubikmeter Restmüll in Flammen

Feuer in Mülldeponie Stuttgart-Hedelfingen: wohl keine Brandstiftung

STAND

Wegen eines Brands in einem Entsorgungsbetrieb am Hafen ist am Samstag eine große Rauchsäule über Teile der Stadt gezogen. Das Feuer ist wohl nicht absichtlich gelegt worden.

Brandursache für das Feuer in dem Entsorgungsbetrieb in Stuttgart-Hedelfingen ist laut Polizei wahrscheinlich nicht Brandstiftung. Das teilten die Ermittler auf Anfrage des SWR am Dienstag mit. Das Feuer sei vermutlich entstanden, weil sich falsch getrennter Müll in gelben Säcken entzündet habe, vermutet die Polizei. Die Ermittlungen seien aber noch nicht abgeschlossen.

Video herunterladen (2,2 MB | MP4)

Das Feuer auf der Mülldeponie in Stuttgart-Hedelfingen war am Samstagnachmittag gegen 17 Uhr ausgebrochen. Etwa 100 Feuerwehrleute waren im Einsatz, teilte ein Sprecher dem SWR mit. Demnach brannten etwa 600 Kubikmeter Restmüll. Das Feuer drohte außerdem auf weitere Bereiche des Betriebs überzugreifen. Nach etwa einer Stunde konnte der Brand laut Feuerwehr gelöscht werden. Verletzte gebe es nicht. Nach derzeitigen Erkenntnissen der Polizei gelangten keine Schadstoffe in den Neckar.

Große Rauchsäule über der Stadt

Durch den Brand entstand eine große Rauchsäule neben der B10, die zunächst kilometerweit zu sehen war. Anwohnerinnen und Anwohner im Bereich des Stuttgarter Neckarhafens wurden gebeten, Türen und Fenster vorsichtshalber geschlossen zu halten. Luftmessungen hätten aber keine kritischen Werte ergeben, so die Feuerwehr. Die Warnung wurde gegen 20 Uhr aufgehoben. Die Sperrung des West-Kais und der Hafenbahnschienen blieb noch zwei Stunden länger bestehen..

Die Nachlöscharbeiten dauerten noch bis zum späten Abend. Über die Höhe des Sachschadens machte die Polizei bislang keine Angaben. Warum das Feuer ausbrach, ist ebenfalls noch unklar. Nach bisherigen Erkenntnissen waren verschiedene Abfälle in Brand geraten - die Ermittlungen hierzu durch die Wasserschutzpolizei Stuttgart dauern noch an.

STAND
AUTOR/IN