STAND

Zollbeamte haben bei Kontrollen am Busterminal des Stuttgarter Flughafens knapp 600 Kilogramm nicht einfuhrfähige Fleisch- und Wurstwaren beschlagnahmt. Die in Koffer und Taschen verpackte Ware war an Bord von zwei Reisebussen aus Balkanstaaten nach Deutschland transportiert worden. "Mit dem Einfuhrverbot soll sichergestellt werden, dass gefährliche Tierseuchen, wie beispielsweise die Afrikanische Schweinepest, nicht in die EU eingeschleppt und verbreitet werden können", erklärt der Pressesprecher des Hauptzollamts Stuttgart, Thomas Seemann, den Hintergrund des Verbots. Um sicherzustellen, dass von dem Fleisch und der Wurst keine Gefahr ausgeht, werden die Produkte vernichtet.

Vorbereitung für den Ernstfall So soll die Afrikanische Schweinepest aufgehalten werden

Nach dem Ausbruch in Belgien ist die Afrikanische Schweinepest gefährlich nahe. Mastbetriebe und Behörden versuchen, einen Ausbruch in Deutschland hinauszuzögern.  mehr...

Wildschweinpopulation zu hoch Afrikanische Schweinepest: Corona erschwert Wildschweinjagd in Südbaden

Die Afrikanische Schweinepest grassiert - in Europa und den ersten deutschen Bundesländern. Um sie einzudämmen, müssen Wildschweine geschossen werden. Doch Corona erschwert auch das.  mehr...

STAND
AUTOR/IN