Lieferzeiten von einigen Monaten erwartet

Luftfilter für Schulen: Hersteller befürchtet Engpässe in der Produktion

STAND

Zum Schutz vor Coronainfektionen werden immer mehr Schulen mit mobilen Luftfiltern ausgerüstet. Die Nachfrage ist groß. Ein führender Hersteller sieht mögliche Engpässe bei der Produktion.

Luftfilter könnten knapp werden (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Julian Stratenschulte)
Um die Ansteckungsgefahr in Schulen so gering wie möglich zu halten, werden an immer mehr Schulen Luftfilter aufgebaut. Nun droht ein Lieferengpass. (Symbolbild) picture alliance/dpa | Julian Stratenschulte

Das Interesse an Luftfiltern, um Schülerinnen und Schüler in deren Klassenzimmern besser gegen Corona zu schützen, ist seit einigen Wochen sprunghaft gestiegen. Insbesondere weil immer mehr Schulen mit den mobilen Geräten ausgerüstet werden sollen. So hat beispielsweise die Stadt Stuttgart am Mittwoch beschlossen, 250 Luftfilter zu beschaffen. Sie rechnet mit Kosten in Höhe von einer Million Euro. Im benachbarten Fellbach (Rems-Murr-Kreis) sollen 300.000 Euro in Luftreinigung und CO2-Sensoren investiert werden. Dort nehmen bereits städtische Mitarbeitenden alle Klassenräume unter die Lupe.

Luftfilter-Hersteller befürchtet Engpässe

Beim Ludwigsburger Filterspezialisten Mann und Hummel geht man davon aus, dass bis zum Ende der Sommerferien nicht alle interessierten Schulen beliefert werden können, vielmehr die Ausstattung bis "weit ins kommende Schuljahr" dauern werde.

"Es wird nicht funktionieren, dass alle Klassenräume schnell versorgt werden. Ein Vorlauf ist nötig."

Aktuell könne man die Nachfrage bedienen, heißt es bei dem Ludwigsburger Unternehmen. "Sollten jedoch auf einen Schlag ein Großteil der Schulen in Deutschland mit mobilen Geräten ausgestattet werden, dann wird es bei hochwertigen Geräten zu Lieferengpässen kommen."

Bereits jetzt meldeten einige namhafte Zulieferer Probleme. Jan-Eric Raschke, Direktor für Luftfilter-Systeme bei Mann und Hummel, rechnet mit mehreren Monaten Lieferzeiten für Komponenten wie Steuereinheiten oder Lüfter. "Hier wird ein Flaschenhals entstehen."

So hat SWR Aktuell am 22.7. über das Thema berichtet:

Video herunterladen (3 MB | MP4)

Lehrerverband: Nicht genügend Geld für alle 70.000 Klassenräume

In Baden-Württemberg gibt es rund 70.000 Klassenzimmer. Elternvertreter und Lehrerverbände pochen darauf, dass möglichst viele mobile Raumluftreiniger noch während der Sommerferien installiert werden. Nur so könne zum Schulstart Mitte September der maximale Schutz für den Präsenzunterricht gewährt werden, heißt es beim Philologenverband. Auch Jens Linek vom Verband Bildung und Erziehung sagt: "Es geht darum, die Schulen langfristig krisenfest zu machen und alles daran zu setzen, in einer möglichen vierten Welle die Schulen offen zu halten." Doch für die technische Ausstattung aller Räume fehle das Geld.

Landesprogramm: Luftfilter vor allem für Klassen eins bis sechs

Das geplante Landesprogramm sieht eine Förderung von 60 Millionen Euro für Luftreinigung für Schulen und 10 Millionen Euro für Kitas vor. Vorrangig sollen Geräte in schlecht belüftbaren Räumen und Klassenzimmern der Stufe eins bis sechs aufgestellt werden. Für diese jüngsten Schüler gibt es keine Impfung. Der Bund hat weitere 20 Millionen Euro zugesagt.

Die Anschaffung sei das eine, das andere sind die Strom- und Wartungskosten der Geräte - darauf weist der baden-württembergische Städtetag hin. Er fordert, dass die Kommunen dringend Informationen benötigen, welche Kriterien förderfähige Geräte erfüllen müssen, damit sie bestellen können.

Produzent: Auch mit Luftfiltern sollte weiter gelüftet werden

Mobile Luftfilter sind kein Garant gegen Schulschließungen, sondern eine Ergänzung aller anderer Hygienemaßnahmen. Das weiß man auch bei der Ludwigsburger Firma Mann und Hummel. Filterspezialist Raschke empfiehlt selbst dann zu lüften, wenn Luftfilter aufgestellt sind: "Dank der verbauten Filter, die 99,995 Prozent der Viren, Bakterien und Allergene abscheiden, kann der 'Übertragungsweg Luft' aber nahezu ausgeschlossen werden." Die Intervalle zwischen dem Lüften würden dadurch deutlich verlängert.

Mehr zum Thema

Baden-Württemberg

Viel Arbeit in den Sommerferien Wie werden die Schulen fit für den Herbst? GEW fordert mehr Engagement

In Baden-Württemberg beginnen am Donnerstag die Sommerferien. Was passiert dann in den Kommunen und Schulen? Wird genug getan, damit im September Präsenzunterricht möglich ist?  mehr...

Ettlingen

Hohe Kosten und unklare Förderung Forderung nach Luftfiltern für Schulen - Was bedeutet das für die Kommunen?

Nach 15 Monaten Corona-Pandemie sollen nun Luftfilter die Klassenzimmer sicherer machen. Aber für viele Kommunen ist die Anschaffung dieser Geräte gar nicht so einfach, zeigt das Beispiel Ettlingen.  mehr...

Virenfänger für Klassenzimmer Studien empfehlen Luftreiniger für Schulen

Lehrerverbände und Eltern drängen darauf, dass die Schulen für den Herbst Corona-sicher ausgestattet werden – unter anderem mit Luftfiltergeräten. Wie wirksam sind die?  mehr...

Baden-Württemberg

Coronaviren im Klassenzimmer Kommentar: "Schnelle Erfolge wird es mit Luftfiltern nicht geben"

Luftfilter sollen an Schulen in BW den Betrieb gewährleisten - trotz Corona-Varianten. Doch Allheilmittel gibt es nicht, kommentiert Anno Knüttgen aus der SWR-Redaktion Landespolitik.  mehr...

Zwei Minuten: Unsere Kolumne zum Wochenende Uns stinkt’s! Luftfilter für alle(s)

Während Erwachsene die Corona-Impfungen mittlerweile fast nachgeschmissen bekommen, werden die meisten Kinder ungeimpft ins neue Schuljahr starten. Ihnen bleibt nur schimpfen statt impfen, meint Laura Koppenhöfer.  mehr...

STAND
AUTOR/IN