STAND

Vom 1. bis einschließlich 5. April, soll das öffentliche, wirtschaftliche und private Leben weitgehend heruntergefahren werden. Bei einer Umfrage auf dem Ludwigsburger Markt zeigen die Bürgerinnen und Bürger meist Verständnis.

"Mir tut es weh, aber es ist vernünftig, ich kann das nachvollziehen", sagt eine Frau. Irgendwann müsse man die Sache ja in den Griff gekommen, meint eine andere Bürgerin. Allerdings wird auch angemerkt, dass zwar Reisen nach Mallorca möglich sein sollen, man aber nicht in Deutschland im nächsten Dorf übernachten darf.

Ruhetagsregelung für Ostern

Zwischen Gründonnerstag und Ostermontag soll die Ruhetagsregelung gelten: Das heißt arbeitsfrei und auch die Supermärkte sind zu - außer am Karsamstag. Vom 1. bis zum 5. April herrscht somit eine so genannte "erweiterte Ruhezeit" - der Donnerstag ist zusätzlich arbeitsfrei. Abgesehen von Lebensmittelgeschäften soll am Karsamstag alles schließen.

Für private Treffen gilt, dass maximal fünf Personen aus zwei Haushalten zusammenkommen dürfen - Kinder bis 14 Jahren ausgenommen. Kanzlerin Merkel begründet den Beschluss mit den steigenden Infektionszahlen, die dritte Welle müsse gebrochen werden.

STAND
AUTOR/IN