Eine Familie wandert durch das Remstal. (Foto: DWT2022 / Danijel Grbic/BEBOP Media)

Wie es gelaufen ist

Blog: So war der Deutsche Wandertag 2022 im Remstal

STAND

Wanderlust zwischen Wald, Reben und Fluss: Der deutsche Wandertag im Remstag ist Geschichte. Am Sonntag, 7. August, endete das Event. Wie es lief, ist im Blog nachzulesen.

Zum Abschluss: Ein Servus aus dem Reporterbus

Der Wandertag ist vorbei. Zeit um Adieu zu sagen, auch aus dem Reporterbus. Fünf Tage haben wir Reporterinnen und Reporter des SWR Studio Stuttgart den Deutschen Wandertag im Remstal begleitet. Wir waren in tiefen Stollen. Wir sind in Dampfeisenbahnen mitgefahren. Wir genossen Grauburgunder in einer Lounge inmitten der Reben. Und wir schwitzten auf dem Fellbacher Guntram-Palm-Platz mit allen anderen um die Wette.

Viele Eindrücke, viele nette Kontakte, viele tolle Ein- und Ausblicke. Wir sagen Danke an alle Gesprächspartner, Helfer, Leser! Machen Sie's gut!

Der Reporterbus des SWR Studio Stuttgart. (Foto: SWR, Fabian Ziehe)
Der Reporterbus des SWR Studio Stuttgart. Fabian Ziehe

Zielgerade - Zeit zum Fazit-Ziehen

Der Deutsche Wandertag biegt auf die Zielgerade ein. Gleich beginnt das Abschlussfest, dann ist das wohl größte Wanderevent weltweit Geschichte. Schätzungsweise 20.000 Besucher seien gekommen, um in gut einer Woche das Remstal zu erkunden, sagt der Schwäbische Albverein - und man hört zwischen den Zeilen: Auf ein paar mehr hatte man doch gehofft.

Und trotzdem: „Wir sind mehr als zufrieden mit dem Verlauf des 121. Deutschen Wandertags", sagt der Präsident des Deutschen Wanderverbands, Hans-Ulrich Rauchfuß. Das ganze Remstal habe sich von seiner besten Seite gezeigt.

Lieber Schwimmen oder Wandern? Beides!

Wer noch einen eher ungewöhnlichen Kick beim Wandertag gesucht hat, der war übrigens am gestrigen Samstag goldrichtig im Welzheimer Wald. Die Teilnehmer beim "Walk & Swim" hatten zwei idyllisch gelegene Seen auf ihrer Tour - nicht zum Umrunden sondern zum Durchschwimmen! Also: Badeklamotten an, Schuhe und Kleidung in einen wasserdichten Packbeutel, der gleichzeitig als Auftriebskörper dient, und ab durchs Nass. Eine coole Tour im Wortsinn!

Wenn 2.000 durch Fellbach wandern

Wimpel, Trachten und Musik: Eine bunte Schar zog da am Nachmittag durch die Wandertags-Hauptstadt Fellbach. "Ja isch denn scho wiedr Herbscht", mag da mancher am Wegesrand gemeint haben - denn zu dieser Zeit hat der alljährliche Festumzug zum Stadt- und Weinfest "Fellbacher Herbst" Tradition. Dieses Mal waren es aber die Wanderverbände aus dem ganzen Bundesgebiet, die sich so präsentierten und zugleich verabschiedeten. Mit 50 Gruppen - eine beeindruckende Schar!

Wimpel, Wimpel, überall Wimpel: Die Tradition mit dem schmucken Stoff am Stab hat Tradition bei den Wandergruppen in ganz Deutschland: Man zeigt stolz, wo man schon überall war. (Foto: Starke Bilder I Heiko Potthoff)
Wimpel, Wimpel, überall Wimpel: Die Tradition mit dem schmucken Stoff am Stab hat Tradition bei den Wandergruppen in ganz Deutschland: Man zeigt stolz, wo man schon überall war. Starke Bilder I Heiko Potthoff Bild in Detailansicht öffnen
Musik mit Sonnenschein: Das Blech glänzte dank des brillanten Wetters zum Abschluss. Und zu heiß war es auch nicht. Starke Bilder I Heiko Potthoff Bild in Detailansicht öffnen
Aus Kleinheppach waren Gestalten gekommen, die wohl schon länger durch das Remstal ziehen. Starke Bilder I Heiko Potthoff Bild in Detailansicht öffnen
Remsi, das Maskottchen des Remstals und des Wandertags, lief auch mit durch Fellbach. Starke Bilder I Heiko Potthoff Bild in Detailansicht öffnen
Einige Gruppen kamen in prächtigem Ornat. Starke Bilder I Heiko Potthoff Bild in Detailansicht öffnen

Ein Ministerpräsident fühlt sich pudelwohl

Alles feierlich, alles schon mit Abschied: Bei der Feierstunde des Deutschen Wanderverbandes am Abschlusstag des Deutschen Wandertages 2022 merkt man, dass die vorangegangenen ereignis- und kilometerreichen Tage geschlaucht haben. Da mag Moderatorin und SWR-1-Kollegin Petra Klein auch noch so charmant versichern, wie frisch die Schar in der Fellbacher Schwabenlandhalle auf sie wirkte.

Der grüne Ministerpräsident, wie hier schon geschrieben in Sakko und T-Shirt, wirkte indes ausgeschlafen und munter auf der Bühne. Schließlich ist er nicht nur Mitglied beim Schwäbischen Albverein, sondern selbst Wanderführer. Hier in Fellbach, das spürte man, fühlte er sich pudelwohl.

"Im Südwesten schlägt das Wanderherz Deutschlands."

Ha noi, im T-Shirt, was isch denn des?

Die Feierstunde des Deutschen Wanderverbandes am Abschlusstag des Deutschen Wandertags ist gerade vorbei - worum es inhaltlich ging, dazu später mehr. Jetzt aber erstmal zu dem, was die Leute bei den Häppchen danach am meisten umgetrieben hat: Ministerpräsident Winfried Kretschmann im T-Shirt! Auf der Bühne! Bei seiner Rede! Gewiss: Auf ein Sakko verzichtet der Ministerpräsident nicht, doch darunter trägt er statt eines weißen Hemds ganz leger dieses dunkle T-Shirt mit der Aufschrift "100% Alb".

Winfried Kretschmann (Grüne) bei der Feierstunde des Deutschen Wanderverbandes: Der Landesvater und passionierte Wanderer trägt statt Hemd und Krawatte ein T-Shirt mit dem Aufdruck "100% Alb". (Foto: SWR, Fabian Ziehe)
Winfried Kretschmann (Grüne) bei der Feierstunde des Deutschen Wanderverbandes: Der Landesvater und passionierte Wanderer trägt statt Hemd und Krawatte ein T-Shirt mit dem Aufdruck "100% Alb". Fabian Ziehe

Okay, der grüne Landesvater ist nicht nur seit Ewigkeiten Mitglied im Schwäbischen Albverein, er ist dort sogar Wanderführer. Und er wohnt bekanntlich in Sigmaringen-Laiz - da ist die Alb ringsum und überall, pittoresk angeschnitten durch die Donau. Aber man merkte es: Kretschmann beim Wandertag, da ist er in seinem Element, das ist er zu Hause. Und zu Hause, da hat man es eben auch mal gerne etwas lockerer...

Sunset Lounge - Wein schlotzen inmitten der Reben

Da lässt es sich aushalten: SWR-Reporter Martin Rottach genießt in der Sunset Lounge mitten in den Weinbergen bei Weinstadt (Rems-Murr-Kreis) seinen Grauburgunder. Während des Deutschen Wandertags und auch sonst präsentieren Winzer dort ihre Produkte - eingerahmt von Reben, Trauben und toller Landschaft!

Video herunterladen (15,7 MB | MP4)

Zeit, um "Tschüssle" zu sagen

Zum Abschluss feiert Fellbach rauschend: Heute endet der 121. Deutsche Wandertag im Remstal. Und für den letzten Tag als Wanderhauptstadt hat sich mit Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) Prominenz angekündigt: Er nimmt teil an einem morgendlichen Festakt. Dann folgt ein Festgottesdienst und ein großer Umzug, bei dem Fellbach auf langjährige Erfahrung zurück greifen kann: Zum alljährlichen "Fellbacher Herbst" läuft jedes Jahr ein ellenlanger Lindwurm an Vereinen, Gruppen und Wengetern durch die Stadt im Rems-Murr-Kreis. Für die Wandersleut gilt es dann am späteren Nachmittag gegen 16:30 Uhr Abschied zu nehmen auf dem Guntram-Palm-Platz vor der Schwabenlandhalle.

Fellbach - hier vom Aussichtspunkt auf dem Oeffinger Berg aus gesehen - ist heute den letzten Tag bundesdeutsche Wanderhauptstadt. (Foto: Pressestelle DWT 2022 Stadt Fellbach | Heiko Potthoff)
Fellbach - hier vom Aussichtspunkt auf dem Oeffinger Berg aus gesehen - ist heute den letzten Tag bundesdeutsche Wanderhauptstadt. Pressestelle DWT 2022 Stadt Fellbach | Heiko Potthoff

Ein letzter Blick ins Tal

Da kann man schon etwas wehmütig werden: Für viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer beim Deutschen Wandertag 2022 war es an diesem Samstag die vorerst letzte Tour durch das Remstal. Morgen steht noch viel Festivität und Abschied in Fellbach an. Aber kaum einer wird nochmal in die Weinberge und Wälder aufbrechen. Auch dieser Live-Blog geht morgen auf seine letzte Runde - bis dahin und eine gute Nacht!

Auf halbem Weg zwischen Hanweiler Sattel und Korber Kopf: Der Blick geht durch die Weinreben hindurch in das Remstal über Korb, Waiblingen, Fellbach hinweg bis hinüber zum Kappelberg. (Foto: SWR, Fabian Ziehe)
Auf halbem Weg zwischen Hanweiler Sattel und Korber Kopf: Der Blick geht durch die Weinreben hindurch in das Remstal über Korb, Waiblingen, Fellbach hinweg bis hinüber zum Kappelberg. Fabian Ziehe

Wandern zwischen Wiesen und Weiden

Auch die Ehrenamtlichen des Kerner Schafwanderwegs bieten im Rahmen des Deutschen Wandertags 2022 Führungen an. Auf dem schönen Weg durch Streuobstwiesen und Weiden bei Kernen-Stetten besuchen Teilnehmende von Wanderungen mehrere Schafgruppen, die entlang des Weges in eingezäunten Bereichen grasen. An diesem Samstag lernt die Gruppe das Rauwollige Pommersche Landschaf kennen.

Fleisch und Wolle wird genutzt

„Wir halten Rassen, die es kaum noch gibt und die gefährdet sind, weil wir es wichtig finden, den Genpool aufrecht zu erhalten“, sagt Christine Brencher vom Projekt Schafwanderweg. Etwa 50 erwachsene Tiere leben entlang des Schafwanderweges. Die Lämmer werden jedes Jahr geschlachtet und das Fleisch direkt in der Region an Privatleute verkauft. Die Freiwilligen vom Schafwanderweg versuchen, auch die Wolle der Tiere zu verarbeiten – „obwohl es dafür wegen der geringen Mengen kaum einen Markt gibt“, sagt Brencher.

Projekt entstand bei der Remstal Gartenschau

Im Winter leben die Tiere in einem Stall entlang des Weges. Das Projekt ist im Rahmen der Remstal Gartenschau 2019 entstanden. Anlässlich des Deutschen Wandertags wurde ein Teil der Wege zwischen den Schafweiden erneuert und ausgebessert.  

Geschwind von Bänkle zu Bänkle

Manche machen Tempo: Die Idee, die Mitstreiterinnen und Mitstreiter der Tour entlang des Breuningsweiler Bänklesweg zu treffen, war mal gehörig schief gegangen: Als der SWR-Reporterbus beim Backhäusle eintraf, war von Wandernden keine Spur mehr. Die waren weit über eine Stunde zu früh mit der Tour bei Breuningsweiler fertig. Der Weg rund um den Teilort von Winnenden (Rems-Murr-Kreis), der spektakulär auf einem Berg gelegen ist, führt eigentlich von einer Bank mit Fernsicht zur nächsten. Doch verweilen wollte die Gruppe wohl nicht.

Die Breuningsweiler "Fleckafraua" kümmerten sich um die Bewirtung der Wandersleut. (Foto: Breuningsweiler Fleckafraua)
Die Breuningsweiler "Fleckafraua" kümmerten sich um die Bewirtung der Wandersleut. Breuningsweiler "Fleckafraua" Bild in Detailansicht öffnen
Ein schmucker "Flecka": Breuningsweiler ist der höchst gelegenste Teilort von Winnenden. Fabian Ziehe Bild in Detailansicht öffnen
Eines der Bänkle mit Aussicht rund um Breuningsweiler, die der Tour beim Deutschen Wandertag zu ihrem Namen verhalfen. Fabian Ziehe Bild in Detailansicht öffnen
Das Breuningsweiler Backhäusle war das Ziel bei dieser Wandertags-Tour. Fabian Ziehe Bild in Detailansicht öffnen
Die Wandergruppe beim Deutschen Wandertag konnte auf dem kleinen Platz neben den Breuningsweiler Backhäusle vespern. Breuningsweiler Fleckafraua Bild in Detailansicht öffnen
Eine thematisch passende Blumenpracht empfing die Wanderer. Fabian Ziehe Bild in Detailansicht öffnen
Liebevoll drapierter Tischschmuck erwartet die hungrigen Wandersleut. Breuningsweiler "Fleckafraua" Bild in Detailansicht öffnen

Andererseits: Die nette Truppe der Breuningsweiler "Fleckafraua" vom örtlichen Obst- und Beerenbauverein, die die Bewirtung mit echt schwäbischen Dinnete übernommen hatte, saß noch da und plauderte. Sie erzählten von der hungrigen Wandertruppe - sogar jemand aus Sachsen sei dabei gewesen! Es gab für die Gäste Einblicke ins Backhaus und die Phonetik des Schwäbischen - und alles sei sehr nett und gesellig gewesen.

Ich packe meinen Rucksack - und schleppe mit...

Manch Wanderer kennt das: Der Rücken schmerzt vom schweren Gepäck, und wenn man dann bei der Pause mal etwas braucht, ist es im Rucksack ganz unten. Wie also packt man einen Wanderrucksack richtig? Und was sollte man immer dabei haben? Reporterin Siri Warrlich hat es sich in Fellbach auf dem Deutschen Wandertag 2022 bei einem Workshop erklären lassen und berichtete davon im Livegespräch mit Kollegin Martina Klein. Und sie brachte einen erstaunlichen Tipp mit.

Hier werden Sie geholfen!

Mal ein Blick hinter die Wandertags-Kulissen: Karin Kunz vom Schwäbischen Albverein und ihre Kolleginnen und Kollegen in der "Zentrale" sitzen am langen Tisch in der Schwabenlandhalle in Fellbach.

Katrin Kunz (links), Ute Dilg (2. von rechts) und ihre Kolleginnen und Kollegen des Presse- und Serviceteam des Deutschen Wandertages bemühen sich im Hintergrund, dass alles glatt läuft. (Foto: SWR, Siri Warrlich)
Katrin Kunz (links), Ute Dilg (2. von rechts) und ihre Kolleginnen und Kollegen des Presse- und Serviceteams des Deutschen Wandertages bemühen sich im Hintergrund, dass alles glatt läuft. Siri Warrlich

Hilfe für Wanderführer und Teilnehmer

Hinter den Kulissen organisieren die Mitarbeiter des Schwäbischen Albvereins den Wandertag, nehmen Fragen der Wanderführer und Teilnehmer am Telefon entgegen oder sorgen für Ersatz, weil manche Wanderführer wegen Corona kurzfristig ausgefallen sind.

"Zwei Jahre haben wir auf das Ereignis hingearbeitet. Ich kann mir kaum vorstellen, dass es am Sonntag schon vorbei ist."

Nochmal die Wanderschuhe schnüren

Guten Morgen! Am heutigen Samstag gilt es, nochmal kräftig zu wandern - bevor der Wandertag am Sonntag mit Feierstunde, Umzug und Abschluss-Fete ausklingt. Wer es am Nachmittag nach Fellbach schafft, kann dort von 15 Uhr an die Ehrung der Gewinner des Schulwander-Wettbewerbs mitverfolgen - Baden-Württembergs First Lady Gerlinde Kretschmann übernimmt die Ehrung. Wir wünschen einen schönen Tag - auch mit unserem Wandertags-Liveblog!

Los geht es wieder mit dem Wandern auf dem Deutschen Wandertag 2022 im Remstal. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Bernd Weißbrod)
Los geht es wieder mit dem Wandern auf dem Deutschen Wandertag 2022 im Remstal. picture alliance/dpa | Bernd Weißbrod

Im Remstal zur Ruhe kommen

Trubelig und heiß war es die vergangen Tage - zumindest als Reporter unterwegs von hier nach da. Da kommen einem Sehnsuchtsorte in den Sinn - Orte, wo es eben nicht trubelig, nicht heiß ist. Orte im Remstal wie der kleine, aber hübsche Grunbacher Wasserfall. Am morgigen Samstag ist nochmal Zeit zum Wandern eben zu solch stillen Orten - vor der großen Abschieds-Sause am Sonntag. Nun aber erstmal: Gute Nacht und bis morgen im Wandertag-Liveblog!

Der Grunbacher Wasserfall (Foto: SWR, Fabian Ziehe)
Der Grunbacher Wasserfall Fabian Ziehe

Ein Fest für Familien

Wieder mehr junge Leute gewinnen, das ist eines der erklärten Ziele beim diesjährigen Deutschen Wandertag. Deshalb findet man im Programmheft verstärkt Familienwanderungen, Erlebnis-Angebote und Natur-Events. Daneben aber widmete der Wandertag in der Wanderhauptstadt Fellbach sein Freitagnachmittag-Programm den Kindern und Jugendlichen. Hier ein paar Impressionen...

Auf der Hauptbühne war Breakdance geboten - als Vorführung und zum Mitmachen. (Foto: SWR, Fabian Ziehe)
Auf der Hauptbühne war Breakdance geboten - als Vorführung und zum Mitmachen. Fabian Ziehe Bild in Detailansicht öffnen
Spaß mit Seifenblasen - das kommt immer an. Fabian Ziehe Bild in Detailansicht öffnen
Graffittis sprühen, auch das konnten die Kinder mal ausprobieren. Fabian Ziehe Bild in Detailansicht öffnen

Wieder Genuss nach dem Guss

Und dann goss es. Kurz, in dicken Tropfen, aber immerhin: Der aufkommende Wind und dann das Nass von oben sorgte doch für etwas Abkühlung im Remstal - insbesondere auf dem Guntram-Palm-Platz in Fellbach bei "Genuss im Park". Eine Wohltat!

Schon nach dem Guss am späteren Freitagnachmittag strahlte die Sonne wieder über dem Wandertags-Festgelände in Fellbach. (Foto: SWR, Fabian Ziehe)
Schon nach dem Guss am späteren Freitagnachmittag strahlte die Sonne wieder über dem Wandertags-Festgelände in Fellbach. Fabian Ziehe

Deutsche Wandertage? "Das ist unser Urlaub!"

So sieht ein richtiger Wandertags-Fan aus: Veronika Pumpat aus Bad Schmiedeberg in Sachsen-Anhalt fährt seit 1999 jedes Jahr mit ihren Wanderfreunden zu den großen Treffen der Deutschen Wanderverbände. "Das ist unser Urlaub! So lernt man Deutschland kennen", sagt sie. "Es gibt so viele schöne Ecken, man muss nur hinfahren und sie sich ansehen."

Veronika Pumpat fährt seit 1999 jedes Jahr zum deutschen Wandertag. (Foto: SWR, Siri Warrlich)
Veronika Pumpat fährt seit 1999 jedes Jahr zum deutschen Wandertag. Siri Warrlich

Neben dem Wandern hat Veronika Pumpat noch eine zweites Faible: die Botanik. Im Remstal hat Pumpat zwei neue Pflanzen entdeckt, die sie noch nicht kannte: die Kratzbeere, eine Verwandte der Brombeere, und den Aronstab.

Hört, Hört! Das Tal spricht!

Dass Berge rufen, wissen wir. Aber dieser Geselle hier, der ruft nicht nur, der raunt, beschwört, betört, ja verängstigt fast. Voilà, der Protagonist des Deutschen Wandertags stellt sich vor. Lautstärkepegler hoch, Bass auf volle Dröhnung - und maximales Vollbild natürlich... Film ab!

Dieser Image-Film des Vereins Remstal Tourismus lief am Donnerstagabend bei der Eröffnungsfeier in Fellbach.

Wo Wasser wallt: Wandern im Untergrund

So geht also kühl: Wandern im Untergrund! Das hat doch Potential für einen Trend! Und das geht so: Die Landeswasserversorgung mit Sitz im Donauries schickt seit über hundert Jahren Wasser durch ihre unterirdischen Stollen quer durchs Land und auch Richtung Stuttgart. Beim Deutschen Wandertag konnte bei einer Tour von Fellbach (Rems-Murr-Kreis) nach Stuttgart-Rotenberg so ein Stollen besichtigt werden. Wie es war? "Cool!", berichtet SWR-Reporter Martin Rottach.

Übrigens: Im Schurwald weiter Richtung Osten auf dem wunderbaren Aussichtsberg Schönbühl befindet sich ein Hochbehälter, der auch im Rahmen des Deutschen Wandertages zu besichtigen war. Was es damit auf sich hat, ist hier zu hören:

STAND
AUTOR/IN
SWR