Raser auf Autobahn: Zur Lichtspur verwischt sind die Fahrzeuge auf der Autobahn 661. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Frank Rumpenhorst)

Mit 300 Stundenkilometern auf der Autobahn

Nach A81-Verfolgungsjagd: Wagen war geleast - Fahrer noch nicht bekannt

STAND

Nach der Verfolgungsjagd mit einem Falschfahrer auf der A81 am Freitag ist jetzt klar: Der getunte Mercedes wurde von einem Kfz-Händler geleast. Fahrer oder Fahrerin werden noch gesucht.

Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, ergaben die Ermittlungen, dass der Mercedes von einem Kfz-Händler aus dem Raum Biberach an der Riß geleast wurde. Der Wagen wurde beschlagnahmt und wird noch auf mögliche Spuren untersucht. Die Identität des Fahrers oder der Fahrerin ist immer noch unklar. Auch die Ermittlungen beim Kfz-Händler haben diese Frage bisher nicht klären können. Der Fahrer oder die Fahrerin war in der Nacht von Freitag auf Samstag teilweise mit Tempo 300 auf der A81 unterwegs und hatte sich eine wilde Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert.

Polizei sucht weiter nach Zeugen

Die Polizei sucht Zeugen, die möglicherweise Fotos oder Videos von der Fahrt des schwarzen Mercedes AMG GT 63 S auf der A81 oder B10 gemacht haben. Ebenso bittet die Polizei Personen um Hinweise, die möglicherweise den zu Fuß flüchteten Fahrer in Mühlhausen im Täle im Kreis Göppingen gesehen haben.

Aussehen, Geschlecht und Alter der Person am Steuer seien derzeit nicht bekannt, sagte Steffen Grabenstein vom Polizeipräsidium Ludwigsburg am Montag dem SWR. Die Polizei überprüfe noch, ob das Fahrzeug eine Radarfalle ausgelöst habe, um über das Blitzerfoto weitere Einzelheiten ermitteln zu können. Außerdem seien Zeugen, die in der Nacht etwas gesehen oder bemerkt haben, nach wie vor aufgefordert, sich bei der Polizei zu melden.

SWR-Moderatorin Diana Hörger im Gespräch mit Steffen Grabenstein vom Polizeipräsidium Ludwigsburg:

Als Falschfahrer auf B10 aufgefallen

Die Polizei war in der Nacht von Freitag auf Samstag zunächst auf einen Falschfahrer mit Biberacher Autokennzeichen auf der B10 aufmerksam geworden. Die Fahrerin oder der Fahrer hatte zunächst kurz vor einer Autobahnauffahrt gewendet, weil eine Kontrollstelle auf der A81 einen Rückstau verursacht hatte. Dann fuhr er entgegen der Fahrtrichtung in Richtung Stuttgart zurück. Nachdem wegen des Falschfahrers mehrere Notrufe eingingen, nahm die Polizei die Verfolgung auf. Am Ende der Verfolgungsjagd ließ der Fahrer das Fahrzeug stehen und entkam zu Fuß. Seitdem sucht die Polizei nach der flüchtenden Person, von der sie noch nicht mal Aussehen und Geschlecht kennt.

Falschfahrer flüchtete mit bis zu 300 Stundenkilometern

"Der Fahrer hatte auf der B10 verbotswidrig gewendet, weil da Stau gewesen ist", erklärt Steffen Grabenstein vom Polizeipräsidium Ludwigsburg dem SWR. Als Geisterfahrer sei der dann auf der A81 bei Stuttgart-Zuffenhausen der Besatzung eines Streifenwagens begegnet und ließ sich von der Autobahn geleiten.

Dann flüchtete er aber in Richtung Heilbronn. Auf der A81 bei Mundelsheim (Landkreis Ludwigsburg) wurde das Fahrzeug erneut gesichtet. Obwohl mehrere Streifenwagenbesatzungen versuchten, den flüchtigen schwarzen Sportwagen einzuholen, gelang dies nicht, da dessen Fahrer Geschwindigkeiten von bis zu 300 Kilometern pro Stunde fuhr.

Baden-Württemberg

Nach Verfolgungsjagd in BW Raser, Drängler und Falschfahrer: So verhalten Sie sich richtig

Überhöhte Geschwindigkeit und rücksichtloses Fahren verursachen jedes Jahr zahlreiche Unfälle in Baden-Württemberg. Ein Überblick sowie die wichtigsten Tipps und Verhaltensregeln.

Verfolgungsjagd mit getuntem Auto

Das Fahrzeug sei ein getunter Mercedes gewesen. Nur deshalb habe das Fahrzeug eine so hohe Geschwindigkeiten erreichen und die Polizei abhängen können.

"Wir mit den normalen Dienstwagen kamen da nicht ran."

Man dürfe sich aber keine Verfolgungsjagd wie im Film vorstellen, wo die Polizei mit gleicher Geschwindigkeit dem Flüchtenden hinterher rast. "Wir versuchen dann an dem Fahrzeug dran zu bleiben. Das Fahrzeug selbst versuchen wir dann aber durch andere Streifenwagen, die dazu kommen, möglichst kontrolliert zum Halten zu bringen." Ein Polizeihubschrauber konnte den Fahrer oder die Fahrerin schließlich bis nach Mühlhausen im Täle (Landkreis Göppingen) verfolgen. Dort flüchtete der Täter zu Fuß.

Fahrzeug war nicht als gestohlen gemeldet

Der knapp 200.000 Euro teure Wagen wurde nach der Verfolgungsjagd sichergestellt. Das Fahrzeug sei nicht als gestohlen gemeldet worden. Nun müsse geklärt werden, ob über den Halter auch der Täter oder die Täterin ermittelt werden kann. Möglicherweise handelt es sich bei dem schnellen Auto um einen Firmenwagen.

Die Polizei ermittelt gegen ein Falschfahrer, der den Beamten auf der A81 mit Tempo 300 davonraste. (Foto: picture alliance / Frank Rumpenhorst/dpa | Frank Rumpenhorst)
Die Polizei ermittelt gegen ein Falschfahrer, der den Beamten auf der A81 mit Tempo 300 davonraste. picture alliance / Frank Rumpenhorst/dpa | Frank Rumpenhorst

Polizei: Rasen ist gefährlich und strafbar

Klar ist: Die Raserei des unbekannten Fahrers oder der unbekannten Fahrerin war für alle Verkehrsteilnehmer gefährlich, erklärt Grabenstein.

"Bei solchen Geschwindigkeiten hat auch der Fahrer selbst sein Fahrzeug nicht mehr unter Kontrolle.".

Kein anderer Verkehrsteilnehmer rechne mit einem Auto, das mit 300 Stundenkilometern angefahren kommt. Nach aktuellem Ermittlungsstand ist es durch den Fahrer oder die Fahrerin nicht zu Unfällen gekommen. Dennoch stehen bereits jetzt mehrere Tatbestände im Raum, so Grabenstein. "Wir haben ein verbotenes Kraftfahrzeugrennen. Wir haben möglicherweise durch das Fahren entgegen der Fahrtrichtung einen gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr." Dazu könnten Vorwürfe wie Nötigung kommen.

41 Streifenwagen an Verfolgung beteiligt

An der Verfolgung des schwarzen Sportwagens und der Suche nach dem flüchtigen Fahrer oder der Fahrerin waren neben dem Polizeihubschrauber noch insgesamt 41 Streifenwagenbesatzungen der Polizeipräsidien Ludwigsburg, Heilbronn, Pforzheim, Reutlingen, Stuttgart und Ulm beteiligt. Zeugen sowie Verkehrsteilnehmer, die durch den Raser unter Umständen geschädigt oder gefährdet wurden, werden dringend gebeten, sich bei der Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg unter Telefonnummer 0711 68690 zu melden.

Mehr zum Thema Raser

Staatsanwaltschaft leitet Ermittlungen ein 417 km/h auf der A2 – jetzt folgt das Nachspiel

Ein tschechischer Millionär fuhr seinen Wagen auf einer deutschen Autobahn aus – mit einer Spitzengeschwindigkeit von 417 km/h. Jetzt ist die Staatsanwaltschaft dran.

Wiesbaden

Straßensperrungen am Abend Tödlicher Raserunfall in Wiesbaden wird nachgestellt

Bei einem Unfall in Wiesbaden stirbt ein junger Vater. Im Zuge der Mordermittlung soll die Situation heute rekonstruiert werden.

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

Schweich/Prüm

Mehrere Notrufe bei Polizei Illegales Autorennen? Raser gefährdet andere Fahrer auf A1

Er überholte rechts, war zu schnell unterwegs und bedrängte andere Autofahrer. Wegen eines Rasers auf der A1 Richtung Koblenz gingen am Dienstag Anrufe bei der Polizei ein.

Am Nachmittag SWR4 Rheinland-Pfalz

STAND
AUTOR/IN
SWR