STAND

Das Landgericht Stuttgart hat drei Brüder zu teilweise hohen Haftstrafen verurteilt. Sie hatten im Januar 2020 den Pächter einer Mietwerkstatt in Waiblingen verprügelt und angeschossen.

Eine rote Stahlskulptur vor einem grauen mehrstöckigen Betonbau (Foto: SWR, Jochen Bruche)
Das Landgericht in Stuttgart Jochen Bruche

Die vier Brüder mussten sich vor dem Landgericht Stuttgart wegen versuchten Mordes verantworten. Zwei der Brüder haben nach Ansicht des Gerichts das Opfer aus Vergeltung für eine Schlägerei verprügelt und angeschossen haben. Das Opfer wurde lebensgefährlich verletzt. Hintergrund sei ein Streit über Schulden gewesen. Einer der Brüder hatte die Schüsse als Notwehr dargestellt. Die Vier hatten den Tatort verlassen, weil sie glaubten, dass das Opfer tot sei.

Drei Haftstrafen und ein Freispruch

Einer der vier Brüder wurde am Montag vom Landgericht Stuttgart wegen versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung zu elfeinhalb Jahren Gefängnis verurteilt. Einer seiner Brüder muss wegen gefährlicher Körperverletzung vier Jahre und zehn Monate hinter Gitter, ein dritter wurde wegen Beihilfe zu einem Jahr und zehn Monaten Freiheitsstrafe verurteilt. Der vierte Bruder wurde freigesprochen.

STAND
AUTOR/IN