STAND

Weil sie einen Mann bei einer Corona-Demo in Stuttgart lebensgefährlich verletzt haben sollen, stehen zwei Männer in Stuttgart-Stammheim vor Gericht. Es geht unter anderem um versuchten Totschlag.

Video herunterladen (4,2 MB | MP4)

Im Prozess um einen brutalen Angriff am Rande einer Corona-Demo in Stuttgart haben die beiden Angeklagten die Vorwürfe der Anklage zurückgewiesen. Dies erklärten sie über ihre Anwälte beim Prozessauftakt am Montag vor dem Landgericht. Die Männer werden der linken Szene zugerechnet. Einem von ihnen wird versuchter Totschlag vorgeworfen, dem anderen gefährliche Körperverletzung.

Opfer lag mehrere Wochen im Koma

Die Angeklagten sollen Mitte Mai 2020 mehrere Demo-Teilnehmer angegriffen haben. Ein zur Tatzeit 20-Jähriger soll eines der drei Opfer heftig gegen den Kopf geschlagen und den Mann dabei lebensgefährlich verletzt haben. Das damals 54-jährige Opfer schwebte zeitweise in Lebensgefahr und lag mehrere Wochen im Koma. Der Prozess hatte eigentlich bereits vor einer Woche starten sollen. Ein Corona-Ausbruch in der Stuttgarter Justizvollzugsanstalt Stammheim hatte diese Pläne allerdings verhindert.

Gezielte Attacke gegen Mitglieder von "Zentrum Automobil"?

Insgesamt sollen damals bei der Demo etwa 20 bis 40 Menschen die aus ihrer Sicht rechten Kontrahenten mit Schlagwerkzeugen attackiert und verletzt haben. Der lebensgefährlich Verletzte gehörte der rechtspopulistischen gewerkschaftsähnlichen Organisation "Zentrum Automobil" an. Auch seine beiden Mitstreiter erlitten Verletzungen. Sie waren auf dem Weg zur Kundgebung auf dem Wasen angegriffen worden. Mehrere Tausend Menschen hatten damals an der Demonstration gegen die Corona-Beschränkungen teilgenommen.

Im Zuge der Ermittlungen hatte die Polizei bei Razzien in sieben Städten Zimmer und Wohnungen von Anhängern der linken Szene durchsucht. Dabei war der Jüngere der beiden Angeklagten festgenommen und verhaftet worden. Für die Verhandlung sind mehr als 20 Prozesstage vorgesehen.

Stuttgart

Angeklagter hatte Kontakt zu Corona-Infiziertem Stuttgart-Stammheim: Prozessbeginn um Angriff bei Corona-Demo verschoben

Am Rande einer Corona-Demo sind drei Männer zum Teil lebensgefährlich verletzt worden. Die mutmaßlichen Täter stehen seit Montag vor Gericht. Doch der Prozess konnte nicht richtig starten.  mehr...

Stuttgart

JVA nimmt vorerst keine weiteren Gefangenen auf Aufnahmestopp im Gefängnis Stuttgart-Stammheim - wegen Corona

In der Justizvollzugsanstalt in Stuttgart-Stammheim gibt es Corona-Fälle unter den Gefangenen. Auch mehrere Mitarbeitende sind betroffen. Das Justizministerium hat darauf reagiert.  mehr...

STAND
AUTOR/IN