STAND

Die Corona-Krise trifft die Wirtschaft genauso wie jeden Einzelnen. Aber auch das Gesundheitswesen wird stark gefordert. In Stuttgart beleuchten Experten den "Stresstest für das Gesundheitswesen."

Video herunterladen (3,3 MB | MP4)

Was für Lehren lassen sich aus der Corona-Krise ziehen? Impfpflicht ja oder nein? Was war erfolgreich, was erfolglos in der Gefahrenabwehr bei Corona? Wie ist das aktuelle Infektionsgeschehen zu bewerten? Wie lassen sich medizinische und pflegerische Versorgung langfristig weiter verbessern? Wie verändert die Corona-Krise unsere Gesellschaft? Solche und ähnliche Fragen haben Experten und Praktiker beim 6. Landeskongress Gesundhei am Freitag diskutiert. Von der Landesmesse am Flughafen aus wurde die Veranstatung gestreamt.

Gesundheitspolitik im Fokus

Seit vier Jahren ist die Veranstaltung ein wichtiger Anlaufpunkt für Verantwortliche im Gesundheitswesen. Ärzte, Apotheker und Gesundheitspolitiker aus Bund, Ländern und Gemeinden und Vertreter aus Krankenhäusern treffen sich. "Die Corona-Pandemie ist eine Herausforderung gewaltigen Ausmaßes, in wirtschaftlicher wie gesellschaftlicher Hinsicht. Selten wurden die gesamtgesellschaftlichen Zusammenhänge und Folgewirkungen (gesundheits-) politischer Entscheidungen auf so eindrückliche Weise sichtbar wie nun in der Corona-Krise" schrieb Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) in seinem Grußwort zu sechsten Auflage des Landeskongresses Gesundheit.

Hendrik Streeck, Virologe aus Bonn (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/Federico Gambarini/dpa)
Der Virologe Hendrik Streek picture alliance/Federico Gambarini/dpa

Virologe Steeck und Verfassungsrechtler Kirchhof

Systemische Mängel im Gesundheitssystem, bei der Vorsorge und verfassungsrechtliche Probleme sowie ethische Grundsatzfragen wurden besprochen. Zu den Hauptreferenten gehörten der Virologe Hendrik Streek und der Tübinger Verfassungsrechtler und ehemalige Vizepräsident des Bundesverfassungsgerichts Ferdinand Kirchhof. Beide waren digital zu der Veranstaltung zugeschaltet. Die gesundheitspolitischen Sprecher der Landtagsfraktionen waren vor Ort und stellten sich den Fragen der Teilnehmer und gaben einen Ausblick, welche Schwerpunkte sie nach der Landtagswahl im März setzen wollen.

Gesundheitsbranche gefordert

Der Landeskongress ist nach Angaben der Veranstalter bundesweit der einzige Kongress, bei dem Entscheider und Verantwortungsträger der Selbstverwaltung, die ambulanten und stationären Leistungserbringer, die Kostenträger sowie Vertreter der Politik und der Interessensverbände zusammenkommen, um gemeinsam Lösungsvorschläge für die dringenden Fragestellungen der Gesundheitsbranche zu erarbeiten. Er wird von der Landesärztekammer Baden-Württemberg, der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg, der Baden-Württembergischen Krankenhausgesellschaft und weiteren Unterstützern veranstaltet. Moderirert wurde der Landeskongress von Florian Staeck von der Ärzte Zeitung und von Hendrike Brenninkmeyer vom SWR.

Studienlage: Wie sehr verbreiten Kinder das Coronavirus?

Kinder haben ein geringeres Risiko einen schweren Verlauf von Covid-19 zu haben. Mehrere Studien belegen aber, dass sich Kinder genauso häufig mit dem Coronavirus anstecken wie Erwachsene.  mehr...

Stuttgart

Folge 11 Auswirkungen der Pandemie auf Kinder und Jugendliche

Ängste, Schlafstörungen oder auch Waschzwang - so reagieren junge Menschen auf die Corona-Pandemie. Manuela Christmann sieht diese Folgen täglich in ihrer Praxis. Sie ist Sozialarbeiterin und Psychotherapeutin für Kinder und Jugendliche. Und: sie ist selbst 2-fache Mutter, pendelt zwischen Praxis und Homeschooling.  mehr...

STAND
AUTOR/IN