Manche Mitarbeitende dürfen nicht mehr Bus oder Bahn fahren

Kritische Infrastruktur in der Region Stuttgart bereitet sich auf Omikron vor

STAND

Sind die Feuerwehren in Stuttgart und Ludwigsburg auf die Corona-Variante Omikron vorbereitet? Wie sieht es bei der Müllabfuhr in Böblingen aus? Welche Maßnahmen ergreifen sie?

Feuerwehren und Rettungsdienste sind Teil der kritischen Infrastruktur (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Andreas Rosar)
Bei den Feuerwehren liegen die Notfallpläne für die Omikron-Variante bereits vor. Sie sehen unter anderem getrennte Schichten vor. (Symbolbild) picture alliance/dpa | Andreas Rosar

Verbote den öffentlichen Personennahverkehr zu nutzen, eine FFP2-Maskenpflicht oder strikt voneinander getrennt arbeitende Schichten - auch in der Region Stuttgart bereiten sich Unternehmen und Institutionen der sogenannten kritischen Infrastruktur mit verschärften Maßnahmen auf mögliche Personalausfälle durch die Omikron-Variante des Coronavirus vor.

Dreischichtbetrieb und FFP2-Maskenpflicht bei der Feuerwehr

Die Stuttgarter Berufsfeuerwehr hat ihre Schutzmaßnahmen verstärkt. Sprecher Daniel Anand betonte am Montag, dass diese schon seit Beginn der Pandemie hoch gewesen seien. Unter anderem sei stets die Maskenpflicht in Gebäuden und Fahrzeugen einzuhalten. Nun sei eine noch strengere Trennung der Schichten durchgesetzt worden. Dafür habe man das Personal auf den fünf Feuerwachen in Stuttgart in drei Schichten geteilt, so Anand. Diese hätten untereinander keinerlei Berührungs -und Kontaktpunkte und sorgten so für einen Ersatz im möglichen Quarantänefall.

Die Feuerwehr Ludwigsburg hat zum 27. Dezember ihre Maßnahmen ebenfalls verschärft. Ihre sogenannte Notfallplanung setzt dabei vor allem auf einen verstärkten Einsatz von geimpften und genesenen Feuerwehrleuten. Außerdem gibt es eine FFP2-Maskenpflicht, verringerte Kontaktzeiten und einen verstärkten Einsatz von Corona-Schnelltests.

Müllwerker leeren Biotonnen. Sie sind Teil der kritischen Infrastruktur (Foto: dpa Bildfunk, picture-alliance/ dpa/dpaweb | Maurizio Gambarini)
Beim Abfallwirtschaftsbetrieb Böblingen werden aus Schutz vor Ansteckungen innerhalb der Belegschaft unter anderem die Arbeitszeiten entzerrt. (Symbolbild) picture-alliance/ dpa/dpaweb | Maurizio Gambarini

Mögliche Verzögerung bei der Müllabholung

Der Abfallwirtschaftsbetrieb Böblingen bereitet sich auf deutlich mehr Personalausfälle durch die Omikron-Variante vor. In einer Mitteilung vom Montag heißt es unter anderem, man habe die Arbeitszeiten der Müllwerker entzerrt, um etwaige Ansteckungen in der Belegschaft zu verhindern. Durch diese Entzerrung könnte es jedoch dazu kommen, dass sich die gewohnten Leerungszeiten der Biomülltonnen um wenige Stunden verschieben.

"Sollte es gleichwohl zu einem Corona-bedingten Ausfall eines nicht unerheblichen Teils der Belegschaft kommen, werden wir uns zunächst auf die Rest- und Biomüllabfuhr konzentrieren."

Betreiber von Netzen gehören zur kritischen Infrastruktur (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Patrick Pleul)
Die Netze BW haben ihre Corona-Maßnahmen wegen der Omikron-Variante verschärft. Mitarbeiter in relevanten Bereichen sollen beispielsweise keine Busse und Bahnen mehr nutzen. (Symbolbild) picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Patrick Pleul

Netze BW: Nutzung von Bussen und Bahnen für Mitarbeitende untersagt 

Die Netze BW, der größte Betreiber von Strom, Gas und Wasser Netzen in Baden-Württemberg, hat seine Sicherheitsmaßnahmen wegen der aktuellen Coronalage weiter verschärft. So dürften Mitarbeitende in kritischen und systemrelevanten Bereichen den öffentlichen Personennahverkehr nicht mehr nutzen. Das habe die Netze BW angeordnet, so eine Sprecherin des Unternehmens. Damit verschärfe man punktuell und mit Augenmaß die aktuellen Coronamaßnahmen. Bereits seit Dezember habe man diese wieder hochgefahren, heißt es weiter. Das bedeutet etwa: Schichtübergaben nur mit FFP2-Masken, tägliche Tests des Leitstellenpersonals und die Arbeit in voneinander getrennten Schichten. Falls sich die Coronalage weiter verschärfen sollte, hat die Netze BW weitere Notfallpläne entwickelt. Laut der Sprecherin sehen diese beispielsweise vor, infizierte aber weitgehend symptomfreie Angestellte in separierten Schichten einsetzen zu wollen.

Mehr zum Thema

Kritische Infrastruktur Energieversorger, Müllabfuhr oder Winterdienst: Notfallpläne für mögliche Omikron-Welle

Drohende Omikron-Welle: Berechnungen gehen davon aus, dass circa 30 Prozent der Beschäftigten dann nicht mehr zur Arbeit gehen könnten, weil sie in Quarantäne müssten oder erkrankt sind. Für Betriebe, die zur Grundversorgung gehören, eine massive Herausforderung. SWR-Reporterin Tina Fuchs hat bei einem Stromversorger, beim Winterdienst und bei der Müllabfuhr nach den Notfallplänen gefragt.  mehr...

SWR Aktuell Baden-Württemberg SWR Fernsehen BW

Friedrichshafen

Kritische Infrastruktur Wie sich die Bodenseeregion auf Omikron vorbereitet

Kliniken, Feuerwehren und städtische Betriebe in der Bodenseeregion bereiten sich auf mögliche personelle Engpässe durch Omikron vor. Denn die Versorgung muss trotzdem funktionieren.  mehr...

Baden-Württemberg

Kliniken, Rettungsdienste, Feuerwehren rüsten sich gegen Ausfälle Mehr Omikron-Fälle in Baden-Württemberg: Wie sich die kritische Infrastruktur vorbereitet

Die Zahl der Omikron-Fälle ist in Baden-Württemberg binnen einer Woche auf mehr als das Sechsfache gestiegen. Die kritische Infrastruktur im Land bereitet sich auf personelle Engpässe vor.  mehr...

Stuttgart

Robert-Bosch-Krankenhaus vor fünfter Corona-Welle Omikron in Stuttgart: RBK-Chef sieht Krankenhaus-Betrieb gefährdet

Die Corona-Inzidenzen sinken. Das sei aber kein Grund zum Aufatmen, sagt RBK-Chef Alscher. Er sieht erste Hinweise auf die Omikron-Welle und befürchtet eine besonders angespannte Lage.  mehr...

Stuttgart

Bei Kinderimpfungen vorn Omikron-Variante könnte Situation in Stuttgart verschlechtern

Stuttgart liegt bei der Impfung von Kindern nach SWR-Recherchen bundesweit vorn. Der städtische Gesundheitsamtsleiter Stefan Ehehalt ist mit den Zahlen insgesamt nicht zufrieden.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR