Die preisgekrönte Stadtbibliothek in Stuttgart. Während des Lockdowns war die Bibliothek die meiste Zeit geschlossen. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Sebastian Gollnow)

Erst umstritten, dann gewürdigt, jetzt gefeiert

Stadtbibliothek in Stuttgart feiert zehnjähriges Jubiläum

STAND
AUTOR/IN

Bei ihrer Eröffnung war sie umstritten. Jetzt feiert die Stuttgarter Stadtbibliothek am Mailänder Platz Jubiläum. Doch die ganz großen Feiern sollen nicht jetzt stattfinden.

Die Stuttgarter Stadtbibliothek bei Nacht. Sie wird blau angestrahlt. Ihr eckiger Bau ist umstritten. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Sebastian Gollnow)
Nachts verwandelt sich die Stuttgarter Stadtbibliothek in einen blauen Würfel, tagsüber ähnelt sie einem Kubus aus Beton und Glas. picture alliance/dpa | Sebastian Gollnow

Im Oktober 2011 war der Neubau der Stuttgarter Stadtbibliothek das erste Gebäude am Mailänder Platz direkt hinter der Stuttgart 21-Baustelle und viele haben damals den Kopf geschüttelt. "Stammheim II" und "Bücherknast" wurde die neue Stadtbibliothek geschimpft. Ein Kubus, 40 mal 40 mal 40 Meter groß, überragte der Bau damals das gesamte Europaviertel. Mittlerweile sind das Einkaufszentrum Milaneo und weitere große Gebäude dazu gekommen. Daraufhin hagelte es dann Kritiken wie man sehe die Stadtbibliothek ja gar nicht mehr.

"Es ist ein Haus mit Charakter, an dem man sich reiben kann."

Die Jury entschied sich im Jahr 1999 für den Entwurf des koreanischen Architekten Eun Young Yi und lobte den Entwurf, an dem man sich bis heute reibt.

Kinderkrankheiten und Probleme, die immer noch nicht gelöst sind

In der Aufzugstechnik steckt der Wurm. Immer wieder bleiben Besucherinnen und Besucher in den Aufzügen stecken. Abgesehen davon, dass sie lange warten müssen, bis endlich einer kommt. Es sind zu wenig Aufzüge für die vielen Gäste. Anfangs wurde sogar der Bau des dritten Aufzugs gestrichen wegen zu hoher Kosten. Dieser musste dann im Nachhinein doch gebaut werden. Statt 70 Millionen Euro kostete der Bau dann 80 Millionen Euro. Nicht zu vergessen die automatischen Eingangstüren, die bei Wind kaum aufgehen. Eine Besucherin hatte sogar einmal den Finger so sehr eingeklemmt, dass sie ärztlich behandelt werden musste. Probleme bereitet außerdem die Fassade. Weil die Kieselsteine im Beton Erz enthalten, rostet sie.

Stadtbibliothek Stuttgart ist zu einem Besuchermagnet geworden

Trotz allem technischen Ärger: Die Menschen lieben ihre Stadtbibliothek. Anderthalb Millionen zieht sie jedes Jahr an. Ausgelegt war sie ursprünglich für eine Million Besucherinnen und Besucher. Die Menschen kommen nicht nur um Bücher auszuleihen. Die angenehme Atmosphäre, das großzügige Interieur, freies WLAN und die bequemen Sitzmöglichkeiten laden sowohl Kinder als auch Erwachsene zu einem Ausflug in die Stadtbibliothek ein. Während der Öffnungszeiten (9 bis 21 Uhr) ist immer was los, vor allem an Samstagen. Auch nachts steht ein Medienschrank zur Verfügung, der die Schlaflosen mit Büchern, DVDs und Hörspielen versorgt.

Blick in die Stadtbibliothek Stuttgart. Der koreanische Architekt Eun Young Yi hat sie entworfen. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance / dpa | Franziska Kraufmann)
Die Stadtbibliothek am Mailänder Platz ist ein heller und offener Büchertempel. Ein kulturelles Wahrzeichen der Landeshauptstadt. picture alliance / dpa | Franziska Kraufmann

New York Times Magazin: Eine der 20 schönsten Bibliotheken der Welt

Mittlerweile ist die Stadtbibliothek am Mailänder Platz zu einem Aushängeschild der internationalen Bibliotheken und in Stuttgart zu einer echten Sehenswürdigkeit geworden. Das New Yorker Time Magazin krönte sie beispielsweise zu einer der "20 schönsten Bibliotheken der Welt". 2013 wurde sie "Bibliothek des Jahres", 2014 zeichnete sie der Landesverband BW des Bunds Deutscher Architekten aus.

Jetzt wird gefeiert

Ab dem 23. Oktober feiert die Stadtbibliothek ihren zehnten Geburtstag mit kleineren Abendveranstaltungen, Vorleseprogrammen und digitalen Angeboten im Internet . Im September 2022 sollen die großen Feste folgen, in der Hoffnung, dass sich die Corona-Situation dann entspannt hat.

STAND
AUTOR/IN