STAND

Im Kreis Göppingen dürfen seit dieser Woche 33 Hausarztpraxen gegen das Coronavirus impfen. Grundlage dafür ist eine Sondergenehmigung der Behörden.

Unsere SWR-Reporterin Verena Neuhausen berichtet von einer sehr guten Stimmung bei den Patienten. Alle seien glücklich, dass sie in einer Arztpraxis geimpft werden können und nicht in einem großen weit entfernten Zentrum.

Bis zu 3.000 impfberechtigte Patienten sollen in den 33 Hausarztpraxen, die sich an der Aktion beteiligen, ihre Impfung bekommen. Dazu soll der Astrazeneca-Impfstoff genutzt werden, der während des bundesweiten Impfstopps vor gut einer Woche im Kreis Göppingen übriggeblieben ist.

Terminvergabe für Impfung wird von Arztpraxen organisiert

Das Sozialministerium und die Kassenärztliche Vereinigung haben der Aktion zugestimmt. Die Terminvergabe wurde laut Landratsamt direkt von den Arztpraxen vorgenommen. Landrat Edgar Wolff (Freie Wähler) zeigte sich sehr erfreut, dass die Aktion innerhalb so kurzer Zeit auf die Beine gestellt werden konnte.

STAND
AUTOR/IN