Fünf Männer vor zwei Bussen vor einem alten Gebäude mit Turm stehend (Foto: SWR, Julian Hammerstein)

Astrazeneca für alle Erwachsene

Erster Impfbus in Göppingen am Start

STAND
AUTOR/IN

Das Impftempo soll gesteigert werden. So will es der Göppinger Oberbürgermeister. Sein grüner Parteifreund Lucha hat dem Kreis Göppingen daher eine Extra-Portion Astrazeneca bereitgestellt.

Göppingens OB Alexander Maier (Grüne) und Sozialminister Manne Lucha (Grüne) sind sich einig: je schneller die Menschen geimpft werden, desto besser für einen abnehmenden Verlauf von Corona-Neuinfektionen. Maier und die Stadtverwaltung hat daher zusammen mit den Blessyou-Apotheken und der Kreisärzteschaft Impfstoff für das "Göppinger Impfmodell" organisiert.

Mobiles Impfzentrum

Am Mittwoch hat daher die breit angelegte Aktion auf dem Rathausplatz in Göppingen gestartet, die alle Menschen, auch in Randbezirken und sozialen Brennpunkten, erreichen soll. In speziell ausgebauten Bussen sind mobile Impfzentren untergebracht.Zunächst ist es ein Bus, der seit Mittwoch durch die Stadtbezirke von Göppingen fährt. In ihm kann ohne Priorisierung direkt vor Ort geimpft werden.

Termine auf vier Wochen ausgebucht

Der Andrang auf den Bus ist groß: Innerhalb von wenigen Stunden waren die Termine für die nächsten vier Wochen bereits vergriffen. Doch schon nächste Woche soll ein weiterer Bus an den Start gehen, der kleine Orte auch außerhalb der Stadt Göppingen anfahren soll, Orte, in denen es keine Hausärzte gibt. Durch die Impfbusse soll das Impftempo beschleunigt werden, die Hürden seien geringer und die Bereitschaft sei höher, heißt es von der Stadt. 

Impfung für Erwachsene ohne Priorisierung

„Solange wir aus logistischen und organisatorischen Gründen nicht die Anzahl Menschen impfen, die uns die vorhandene Infrastruktur eigentlich erlauben würde, sind wir von Normalität im Alltag noch viel zu lange entfernt“.

Ein Mann mit Maske und Impfspritze am Oberarm (Foto: SWR, Julian Hammerstein)
Göppingens 30-jähriger OB Alexander Maier (Grüne) geht mit gutem Beispiel beim Impfen mit Astrazeneca voran. Julian Hammerstein

Bis zu 200 Impfungen pro Bus und Tag

Nach Angaben von OB Maier soll es ein "niedrigschwelliges Angebot" für die Menschen geben. Dennoch wird es eine geregelte Terminvergabe für die Impfung geben. Alle müssen sich in einer ersten Phase online zur Impfung anmelden. 100-200 Impfungen pro Bus und Tag sind geplant. "Da brauchen wir eine Weile", so OB Maier mit Blick auf die angestrebte Herdenimmunität im Kreis.

Niedrige Impfquote - hohe Inzidenz

Mit dem Einsatz der Impfbusse sollen nicht nur große Teile der Stadt Göppingen, sondern auch kleinere Kommunen im Landkreis ohne niedergelassene Ärzte modellhaft durchgeimpft werden. "Die dadurch gewonnenen Erkenntnisse zu den konkreten Auswirkungen auf das Infektionsgeschehen lassen Rückschlüsse auf andere Regionen zu“, so OB Maier vor dem Hintergrund einer niedrigen Impfquote, aber relativ hohen Inzidenz im Kreis.

STAND
AUTOR/IN