Hochhausbrand in Stuttgart (Foto: Feuerwehr Stuttgart)

Zwei Wohnungen vorerst unbewohnbar

Vier Verletze bei Brand in Stuttgarter Hochhaus - Person von Rauch eingeschlossen

STAND

Großeinsatz für die Feuerwehr Stuttgart: Ein Geschirrtuch auf einer Herdplatte soll zum Brand geführt haben. Unter den Verletzten sind ein achtjähriges Kind und zwei Polizisten.

Beim Brand im elften Stock in einem Hochhaus in Stuttgart-Vaihingen sind am Montagabend vier Personen verletzt worden. Wie die Stuttgarter Feuerwehr am späten Abend berichtete, sei das Feuer im elften Geschoss des Hochhauses ausgebrochen. Ursache, so erklärte die Polizei auch SWR-Anfrage, sei wohl ein auf einer Herdplatte liegendes Geschirrhandtuch gewesen. Die Bewohner sollen das brennende Handtuch noch auf den Balkon gebracht haben, wo sich das Feuer ausbreitete. Weiteres soll am Dienstag die kriminaltechnische Untersuchung klären.

Feuerwehr mit Atemschutz-Ausrüstung rettet Bewohner

Die Feuerwehr hatte nach rund 20 Minuten den Brand auf dem Balkon und in einer Wohnung weitestgehend gelöscht. Zahlreiche Personen hatten laut der Einsatzkräfte das Gebäude bereits selbstständig verlassen. Einige Bewohnerinnen und Bewohner wurden von Atemschutztrupps der Feuerwehr ins Freie geführt oder in ihren Wohnungen durch die Feuerwehr betreut. Zuvor hatte eine Person noch vor dem Eintreffen der ersten Einsatzkräfte gemeldet, vom Rauch eingeschlossen zu sein. Mit Hilfe von Anweisungen durch die Integrierte Leitstelle Stuttgart habe sich die Anruferin in Sicherheit bringen können. Ein weiterer Anrufer habe von einer hilflosen Person im zwölften Obergeschoss berichtet.

Achtjähriges Kind in Klinik eingeliefert

Ein verletztes achtjähriges Kind wurde in eine Kinderklinik eingeliefert. Zwei Polizisten, die zufällig in anderer Sache vor Ort in dem Hochhaus waren und sich an der Rettung beteiligten, zogen sich leichte Verletzungen zu. Sie wurde ambulant in einer Klinik behandelt, mussten aber nicht stationär aufgenommen werden. Ein vierter Verletzter wollte nicht ins Krankenhaus gebracht werden.

Starke Rauchentwicklung bei Hochhausbrand

Laut den Verantwortlichen sind zwei Wohnungen vorerst nicht mehr bewohnbar. Der Brand habe insgesamt eine starke Rauchentwicklung verursacht. Für die Brandbekämpfung und Menschenrettung habe man ein spezielles Hochhauskonzept angewendet und eine im Hochhaus verbaute Löschwasserleitung genutzt, so die Feuerwehr weiter. Zur Brandursache wurden vorerst keine Angaben gemacht.

Mehr zu Bränden in Hochhäusern

Heidelberg

Verdacht der fahrlässigen Brandstiftung Zigarette wahrscheinlich Grund für Großbrand in Heidelberg

Nach dem verheerenden Brand eines Bürohochhauses am Freitag in Heidelberg haben Ermittler die Brandursache jetzt wohl geklärt: Sie gehen von einer weggeworfenen Zigarette aus.  mehr...

Feuer im Hochhaus: So können wir die Gefahr vermeiden

Mindestens 19 Tote, 63 verletzte Menschen - das sind die erschreckenden Zahlen nach einem verheerenden Feuer in einem 19-stöckigen Hochhaus in New York. Der Brand war in einer Maisonette-Wohnung ausgebrochen - Auslöser war offenbar eine defekte elektrische Heizung. Sicherheitsstandards in Deutschland sollen vermeiden, dass es bei uns zu solchen Bränden kommen kann. Dazu zählen etwa Feuerschutztüren. Was wir darüber hinaus machen können, um solche Feuer zu vermeiden und wie wir uns im Falle eines Falles am besten verhalten, erklärt Frank Hachemer, der Vizepräsident des Deutschen Feuerwehrverbandes und Präsident des Landesfeuerwehrverbandes Rheinland-Pfalz, im Gespräch mit SWR Aktuell-Moderator Arne Wiechern.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR