Schwangere Frauen sitzen auf Fitness-Bällen (Foto: Colourbox, Colourbox)

Alarm auf Geburtsstationen

Auch wegen Corona: Schwangere vor verschlossenen Klinik-Türen

STAND

Schwangere müssen derzeit viele Kliniken anfahren, bis sie im Kreißsaal aufgenommen werden. Wegen Schwangeren mit Corona und Hebammenmangel werden Gebärende sogar verlegt.

Ein Großteil der werdenden Mütter lässt sich nicht impfen - zu groß ist die Sorge, dem ungeborenen Baby könnte etwas passieren. Aktuell sind im Klinikum Esslingen die Hälfte der Hochschwangeren ungeimpft und haben Corona. Das bringt die Hebammen an die Grenze des Leistbaren. Denn während der Geburt kümmert sich eine Hebamme ausschließlich um eine infizierte Schwangere und weitere Frauen können nicht aufgenommen werden.

Hebammen an der Belastungsgrenze

Da wird selbst die Arbeit mit dem Wehenschreiber zur logistischen Herausforderung. Daniela Hotz, Hebamme am Klinikum, lässt den Wehenschreiber vor der Tür stehen, geht mit den Sensoren ins Zimmer der Gebärenden und stellt am Gerät so laut, dass sie es im Zimmer hören kann. Sonst müsste sie den Wehenschreiber anschließend komplett desinfizieren.

Die Hebammen halten mit größtem Einsatz die Station in Esslingen am Laufen. Aber es gibt einfach zu wenig Hebammen - wie eben landesweit. Immer öfter müssen deshalb werdende Mütter von den Kliniken abgewiesen werden - keine Kapazitäten mehr.

Schwangere werden abgewiesen

In vielen Kliniken ist die Situation so angespannt. Die Sorge vor der Überlastung der Geburtsstation hatte auch die werdende Mutter Svenja Urban vor ihrer Aufnahme im Klinikum Esslingen. In ihrem Freundeskreis seien tatsächlich auch Frauen verlegt worden, fast schon während der Geburt.

Der Chefarzt der Frauenklinik Esslingen, Thomas Kühn, findet, das müsse sich ändern. „Das, was wir als Geburtshelfer oder auch als Hebammen doch eigentlich wollen, ist, dass wir nicht nur eine Geburt sicher begleiten, sondern auch zu einem schönen Erlebnis machen, und das geht leider unter.“

Appell zum Impfen

Mittelfristig, so der Chefarzt, sei das Problem des Personalmangels auf den Geburtsstationen aber nur durch zusätzliche Hebammen zu lösen. Und die Hebammen am Klinikum Esslingen würden sich wünschen, dass sich alle Schwangeren impfen lassen - damit Babys bald wieder unbeschwert zu Welt kommen können.

EIn schreiendes Neugeborenes im Mutter-Kind-Zentrum in Baden-Baden. (Foto: SWR)
Hebammen am Klinikum Esslingen wünschen sich, dass sich alle Schwangeren impfen lassen - damit Babys bald wieder unbeschwert zu Welt kommen können.

Denn ungeimpft steigt die außerdem die Gefahr einer Frühgeburt, erklärt Oberärztin Manuela Bihler vom Klinikum Esslingen. "Zum Beispiel hat sich inzwischen gezeigt, dass eine Schwangere, die ab der 30. Woche an Corona erkrankt, eine 20-prozentige Wahrscheinlichkeit hat, dass sie stationär aufgenommen werden muss - oder ein zehn prozentiges Frühgeburtsrisiko hat.“

Mehr zum Thema

Freiburg

Auch Junge und Schwangere dabei Ungeimpfte auf der Corona-Intensivstation - Freiburger Pflegepersonal zwischen Frust, Betroffenheit und Wut

Wut und Trauer beim Pflegepersonal auf den Intensivstationen nehmen zu. In der Uniklinik Freiburg liegen fast ausschließlich ungeimpfte an Covid Erkrankte auf der Intensivstation.

Berlin

Neue Entscheidung getroffen Stiko spricht sich für Corona-Impfung von Schwangeren und Stillenden aus

Sollen sich Schwangere und stillende Mütter gegen Covid-19 impfen lassen? Bisher empfahl die Stiko das nicht. Das hat sich nun geändert.

Geburtshilfe Künftig sollen Hebammen studieren

Hebammen sollen ihren Beruf in Zukunft im Rahmen eines Hochschulstudiums erlernen. Der Bundesrat hat einem entsprechenden Gesetz zugestimmt, das die Ausbildung reformiert.

STAND
AUTOR/IN
SWR