Ein Startblock am Freibadbecken mit einem "gesperrt"-Schild darauf. (Symbolbild)

Keine Badesaison in Rudersberg

Flut-Schäden: Freibäder in Rems-Murr und Göppingen bleiben geschlossen

Stand
Autor/in
Anna Knake
Anna Knake
Deborah Kölz
Porträt Reporterin Deborah Kölz

Endlich zeigt sich der Sommer auch mit warmem Wetter. Doch viele Freibäder wurden Anfang des Monats überschwemmt. Einige mussten nur geputzt werden, andere müssen wegen der Schäden zu bleiben.

Im Kreis Göppingen und im Rems-Murr-Kreis haben Starkregen und Hochwasser nicht nur Häuser un Geschäfte, sondern auch Freibäder beschädigt. Einige Gemeinden hatten Glück und können nach dem Aufräumen wieder öffnen, etliche andere Freibäder müssen diesen Sommer geschlossen bleiben.

Freibad Salach wegen Hochwasser-Schaden geschlossen

Die Badesaison im Schachenmayr-Freibad in Salach (Kreis Göppingen) fällt in diesem Jahr aus. Dort wurden die Kellerräume mit der Technik 1,40 Meter hoch durch das Fils-Hochwasser geflutet. Pumpen und Elektrik seien stark beschädigt, sagte Bürgermeister Dennis Eberle (CDU) dem SWR.

Freibad Salach 2024 wohl geschlossen

Die Filteranlage des Freibads hätte nach der diesjährigen Saison ohnehin renoviert werden müssen, so Eberle. Das werde jetzt vermutlich vorgezogen. Gleichzeitig werden dann gleich Baumaßnahmen für künftigen Hochwasserschutz umgesetzt. Das Freibad soll im Sommer aber nicht komplett ungenutzt bleiben. Die Stadt prüft laut Eberle gerade, welche Freizeitangebote auf dem restlichen Freibadgelände stattfinden könnten. Bereits gekaufte Dauer- und Jahreskarten sollen ihre Gültigkeit für 2025 behalten.

Keine Badesaison in Göppingen

Gerade dieses Jahr wäre das Bad in Salach für die Menschen in der Region wichtig gewesen. Das Freibad in Göppingen bleibt wegen Sanierungsarbeiten nämlich länger geschlossen als ursprünglich geplant. Dort haben zu viele Regentage und Lieferengpässe die Baumaßnahmen verzögert. Nur der WHG-Schultriathlon des Werner-Heisenberg-Gymnasiums soll am 18. Juli stattfinden können. Bisher plant die Stadt das Schwimmerbecken trotz der Sanierungen zumindest für den Wettkampftag sicher zu gestalten und in Betrieb zu nehmen. 

Wiesensteig: 900.000 Euro teure Technik mit Bagger gerettet

Das Freibad in Wiesensteig könnte nun zum wichtigen Anlaufpunkt werden für eine Abkühlung im Kreis Göppingen. Dort blieb der Technikraum, der erst während der Corona-Pandemie für 900.000 Euro modernisiert wurde, dank der Mitarbeitenden verschont, erzählt Wiesensteigs Bürgermeister Gebhard Tritschler (parteilos). Diese hatten rechtzeitig bemerkt, dass Wasser aus der Fils Teile der Liegewiese und der Becken des Tälesbades überschwemmte. Der Wassermeister habe als Feuerwehrmann die Situation schnell erkannt. Vom örtlichen Wasserwerk hätten sie eiligst einen Bagger geholt, der dann einen Graben auf dem Freibadgelände zog. So habe das Wasser rechtzeitig abfließen können.

Der Wasser- und Bauhofmeister sind beide auch bei der Feuerwehr und haben den Einsatz super gemanagt – ohne sie wäre auch das Freibad Wiesensteig hinüber. 

Nach Schlamm-Reinigungsarbeiten hat das Wiesensteig-Freibad seit 10. Juni auch wieder regulär geöffnet. Nur die Wärmepumpe mache noch Probleme, nachdem sie mit Sand verdreckt wurde. Deshalb könne man das Wasser noch nicht auf die gewünschten 23 Grad bringen - ein oder zwei Grad würden noch fehlen, so Tritschler. An sonnigen Tagen könne dann aber auch die Solaranlage helfen. Und auf Sonne hoffe man in diesem Jahr ohnehin ja noch, sagt der Wiesensteiger Bürgermeister.

Schwimmbäder in Rudersberg zerstört

Rudersberg (Rems-Murr-Kreis) war durch den Starkregen besonders stark betroffen, als sich Straßen ziemlich plötzlich zu reißenden Strömen verwandelten. Fast die Hälfte der öffentlichen Einrichtungen sei beschädigt, teilte die Stadtverwaltung dem SWR mit. Das betrifft auch die Freibäder in Rudersberg und im benachbarten Steinenberg. In beiden Anlagen wurden die Technikräume geflutet. Beide Bäder sind aktuell geschlossen und nicht betriebsfähig, da die Technik erneuert werden muss, so Hauptamtsleiter Achim Laidig. Die Mitarbeiter und Technikfirmen würden zwar mit Hochdruck in den Bädern arbeiten, aber wegen der großen Schäden bleibe erstmal unklar, wann die Bäder wieder öffnen können.

Stuttgart

Suche nach den Ursachen Nach dem Hochwasser: Mehr als 120 Millionen Euro Schaden allein in Rudersberg

Wassermassen haben in Göppingen und dem Rems-Murr-Kreis vieles zerstört. Während die Aufräumarbeiten laufen, suchen die Landkreise nach den Ursachen für die schweren Schäden.

SWR4 am Nachmittag SWR4

Kreis Rems-Murr und Göppingen: Diese Freibäder haben offen

Das Freibad in Uhingen (Kreis Göppingen) hat nach eigenen Angaben ganz normal offen. Dort sei vor allem Sand vom Spielplatz ins Planschbecken gespült worden, wegen der Hanglage. Das sei aber mittlerweile wieder behoben. Auch in Lauterstein (Kreis Göppingen) ist alles in Ordnung und der Freibadbetrieb läuft.

Obwohl es in Schorndorf (Rems-Murr-Kreis) einige Teilorte heftig bei dem Starkregen getroffen hat, sind die Bäder in der Gemeinde verschont geblieben, teilte die Stadtverwaltung mit.

Schorndorf

Das Geld müsse sofort kommen Hochwasser: Schorndorf fordert Millionen vom Bund und vom Land

Die Überschwemmung hat in Schorndorf große Schäden angerichtet. Das sei für die Stadt allein nicht finanzierbar, sagt Oberbürgermeister Hornikel und hofft auf Unterstützung.

SWR4 am Nachmittag SWR4

Mehr zu den Überschwemmungen im Raum Stuttgart

Schorndorf

Versicherungen erfassen Gebäudeschäden Schorndorf: Das Hochwasser ist weg, der Gutachter kommt

Nach dem Hochwasser in Baden-Württemberg haben Versicherungsfirmen jede Menge zu tun. Auch die Debatte über eine verpflichtende Elementarschaden-Versicherung geht weiter.

SWR Aktuell Baden-Württemberg SWR BW

Göppingen/Rems-Murr

Hilfe von Diakonie, Landeskirche, VfB und aus der Gesellschaft Nach dem Hochwasser: Spenden für Landkreise Göppingen und Rems-Murr

Durch das Hochwasser haben viele Menschen im Remstal und im Kreis Göppingen ihr Hab und Gut verloren. Diakonie und Ev. Landeskirche in Württemberg sowie der VfB helfen den Betroffenen.

SWR4 BW am Samstagmorgen SWR4 Baden-Württemberg

Stuttgart

Trinkwasser muss mancherorts abgekocht werden Hochwasser rund um Stuttgart: Mehr als 1.300 Einsatzkräfte im Kreis Göppingen

Wegen des anhaltenden Regens füllen sich in der Region Stuttgart die Flüsse, das Grundwasser steigt. Der Landkreis Göppingen ist besonders betroffen.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg