STAND

Frank Nopper, CDU-Kandidat für die Stuttgarter OB-Wahl, hat am Montag sein Wahlprogramm vorgestellt. Im Mittelpunkt soll die Wirtschaft stehen. Auch an die Eröffnung von S21 denkt er schon.

Frank Nopper neben einem Wahlplakat (Foto: SWR, Verena Neuhausen)
Frank Nopper will Oberbürgermeister in Stuttgart werden. Er tritt für die CDU an. Die Wirtschaft habe bei ihm oberste Priorität, sagte er bei der Vorstellung seines Wahlprogramms. Verena Neuhausen

Frank Nopper möchte im Wahlkampf mit seinem Einsatz für die Stuttgarter Wirtschaft punkten. Dabei will der 59-Jährige sich besonders für die Automobilindustrie einsetzen. Der Stadthaushalt brauche eine florierende Wirtschaft, die über die Gewerbesteuer Geld für die Aufgaben der Stadt liefere, so Nopper bei der Vorstellung seines Programmes. Auf seinen Wahlplakaten wirbt er deshalb mit dem Slogan "Wirtschaft fördern ist Chefsache".

"Wohnen in Stuttgart darf kein Luxus sein."

Frank Nopper, CDU-Kandidat für die OB-Wahl in Stuttgart

Ein weiterer Schwerpunkt von Noppers Wahlkampagne soll sein Einsatz für ein sichereres und saubereres Stuttgart sein. Damit reagiert er auf die Ausschreitungen in der Innenstadt vom Juni diesen Jahres. Pläne für eine autofreie Innenstadt lehnt Frank Nopper ab. Auch wenn ihm ein Ausbau des ÖPNV wichtig sei, wolle er, dass in der Stadt kein Verkehrsmittel bevorzugt werde. Auch das Thema Wohnen liegt dem Kandidaten nach eigenen Angaben am Herzen. Er wolle 2.000 neue Wohnungen pro Jahr schaffen. Erzieherinnen und Verwaltungsmitarbeitern soll günstiger Wohnraum zur Verfügung gestellt werden, erklärte er.

Eröffnung von S21 soll Versöhungsfest werden

Der bisherige Oberbürgermeister von Backnang möchte sich zudem für mehr Digitalisierung stark machen. Vor allem bei den Schulen und in der Stadtverwaltung sieht er Nachholbedarf. Ein weiteres Ziel von Nopper: Er möchte die gesellschaftliche Spaltung überwinden, so will er die Eröffnung des umstrittenen Tiefbahnhofs Stuttgart 21 als Oberbürgermeister zu einem großen "Versöhnungsfest" gestalten.

Frank Nopper hält sich nach 18 Jahren an der Spitze von Backnang für einen erfahrenen Kommunalpolitiker, der auf den Stuttgarter Chefsessel wechseln möchte, weil er seine Geburts- und Heimatstadt Stuttgart liebe und das Image der Stadt auch bundesweit verbessern möchte, erklärte er weiter. Er wird bei seinem Wahlkampf von seiner Frau, seinen Söhnen und weiteren Verwandten unterstützt. Die Enkelin des langjährigen OB Manfred Rommel, Catherine Rommel, leitet eine Wählerinitiative für Frank Nopper.

Wer vertritt ihre Interessen am ehesten? Erstmals Kandidat-O-Mat zur OB-Wahl in Stuttgart

Am 8. November wird in Stuttgart ein neuer Oberbürgermeister oder eine Oberbürgermeisterin gewählt. Erstmals hilft ein Kandidat-O-Mat bei der Suche nach der Wahlentscheidung.  mehr...

STAND
AUTOR/IN