Eine Rauchsäule steigt bei einem Brand in Remshalden bei Stuttgart über dem Ort in den Himmel.  (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/Andreas Rosar/dpa)

Nach Feuer in Lagerhalle Spurensuche in Brandruine in Remshalden

Nach dem Großbrand einer Lagerhalle in Remshalden haben sich Brandermittler an die Arbeit gemacht. Ihre Arbeit ist kompliziert.

Viel ist von der Lagerhalle der Gebäudesanierungsfirma in Remshalden (Rems-Murr-Kreis) nicht mehr übrig. Die Feuerwehr musste über viele Stunden löschen, setzte auch einen Bagger ein, um versteckte Glutnester besser bekämpfen zu können. Das natürlich erschwerte die Arbeit der Brandermittler. Noch ist die Ursache für das Feuer am Freitag unklar.

Kilometerweit sichtbare Rauchsäule

Das Feuer war am Freitagmorgen in der Lagerhalle ausgebrochen. Wie die Feuerwehr mitteilte, stand beim Eintreffen der Einsatzkräfte das Gebäude bereits komplett in Flammen. Die grau-schwarze Rauchsäule war kilometerweit sichtbar. Die Löscharbeiten dauerten bis zum Nachmittag. In einer ersten Schätzung ging die Polizei von einem Schaden von rund 500.000 Euro aus. Verletzt wurde niemand.

Luftmessung: Keine bedenklichen Werte

Weiterhin ist unklar, welche Baustoffe in der Gebäudesanierungsfirma gelagert wurden. Zunächst bestand die Sorge, dass es sich um Gefahrstoff handeln könnte. Luftmessungen haben laut Polizei aber ergeben, dass es keine Beeinträchtigungen für die Atemwege der Anwohner gegeben hat.

STAND