Experten der Feuerwehr kontrollieren am Tag nach der Explosion die noch stehende zweite Hälfte des ehemaligen Doppelhauses.

Eine Person gestorben

Explosion in Stuttgart: Tränen und Angst am Tag danach

Stand
AUTOR/IN
Katharina Kurtz
Katharina Kurtz
Siri Warrlich
Profilbild von Siri

Für die Bewohner der Stuttgarter Köllestraße ist am Tag nach der Explosion nichts mehr wie vorher. Manche können ein paar Habseligkeiten retten, für andere werden plötzlich Dinge wie Kerzen wichtig.

Nach der tödlichen Explosion in einem Wohnhaus im Stuttgarter Westen sind derzeit noch drei bewohnte Gebäude ohne Gas. Das sagte ein Sprecher des Gasbetreibers NetzeBW dem SWR. Einige Anwohner konnten unter Aufsicht der Einsatzkräfte in den letzten Stunden Gegenstände aus dem zerstörten Gebäude holen. Viele Menschen in der Straße sind sehr betroffen und kämpfen im Gespräch mit dem SWR mit den Tränen.

Der Trümmerberg am Tag nach der Explosion.
Der Trümmerberg am Tag nach der Explosion. Bild in Detailansicht öffnen
Bis Dienstag sind immer wieder Feuer im Dachstuhl aufgeflammt.
Bis Dienstag sind immer wieder Feuer im Dachstuhl aufgeflammt. Bild in Detailansicht öffnen
uch am Tag nach der Haus-Explosion finden die Einsatzkräfte in der angrenzenden Haushälfte und in den Trümmern immer noch Glutnester.
Auch am Tag nach der Haus-Explosion finden die Einsatzkräfte in der angrenzenden Haushälfte und in den Trümmern immer noch Glutnester. Bild in Detailansicht öffnen
Experten der Feuerwehr kontrollieren am Tag nach der Explosion die noch stehende zweite Hälfte des ehemaligen Doppelhauses.
Experten der Feuerwehr kontrollieren am Tag nach der Explosion die noch stehende zweite Hälfte des ehemaligen Doppelhauses. Bild in Detailansicht öffnen
Die angrenzende Doppelhaushälfte ist nicht mehr bewohnbar und muss abgerissen werden.
Am Tag nach der Explosion: Die angrenzende Doppelhaushälfte ist nicht mehr bewohnbar und muss abgerissen werden. Bild in Detailansicht öffnen

Ein angekohlter Computertower, ein verrußter Schlüsselbund und ein angekohltes Keramikschweinchen - diese Dinge konnten eine Frau und ein Mann am Dienstagvormittag aus ihrer zerstörten Wohnung holen.

Später kommen weitere Bewohner. Sie holen unter anderem ein Kinderfahrrad und Jacken aus dem Gebäude. Ausführlich sprechen möchte niemand von ihnen.

Video herunterladen (43,5 MB | MP4)

Anwohner kommt mit dem Schrecken davon

Bis vor wenigen Stunden war das explodierte Mehrfamilienhaus in der Köllestraße für diese Menschen ihr Zuhause. Nun fehlt eine Hälfte des Hauses komplett, auch die andere Hälfte ist unbewohnbar.

Manfred Sander ist mit dem Schrecken davongekommen: Der 80-Jährige lebt im Gebäude gegenüber - seit fast vierzig Jahren. In den ersten Stunden nach der Explosion ging es für den Mann vor allem um seine Nachbarin. Die 85-Jährige wurde vermisst.

Am Montagabend hat die Stuttgarter Feuerwehr eine Person tot aus den Trümmern geborgen. Nach der Obduktion teilte die Polizei am Mittwoch mit, dass es sich dabei um die vermisste 85-jährige Bewohnerin handelt.

Manfred Sander lebt nahe des explodierten Hauses in Stuttgart-West
Manfred Sander lebt seit fast vierzig Jahren in der Stuttgarter Köllestraße.

Eine Nacht mit Kerzen und Taschenlampe

Die erste Nacht nach der Explosion hat Manfred Sander in seinem eigenen Bett verbracht - als einziger Bewohner seines Hauses. Alle anderen hätten bei Familie oder bei Freunden geschlafen, so Sander, denn im Haus gab es am Montagabend weder Strom noch Gas. Also hat der Mann Kerzen und seine Taschenlampe rausgekramt.

"Zum Glück ging wenigstens das Wasser noch", so Sander über die erste Nacht nach der Explosion. "Eine Zeit lange habe ich noch zugesehen, wie Teile des Gebäudes abgerissen wurden. Irgendwann bin ich dann ins Bett."

"Man war gut beschäftigt in den letzten Stunden. Da kommt man noch gar nicht richtig zum Nachdenken. Das kommt jetzt erst mit der Zeit."

Mitten in der Nacht, so erinnert sich Sander, sei sein Radiowecker dann wieder angesprungen. Der Strom war zurück.

Mehrere Gebäude derzeit ohne Gas

Wie lange es dauert, bis auch das Gas wiederkommt, ist derzeit unklar. An allen umliegenden Gebäuden wurden nach der Explosion Leitungen und Hausanschlüsse überprüft. Das sagte ein Sprecher des Gasbetreibers NetzeBW dem SWR. Dabei sei an dem Gebäude, in dem Manfred Sander wohnt, ein technischer Fehler aufseiten der Hausinstallation aufgefallen.

"Wir sehen keinen Kontext zur Explosion und es besteht keinerlei Gefahr", so der Sprecher. Trotzdem könne das Gas erst wieder angestellt werden, wenn ein Installateur den Fehler behoben hat.

Außerdem sind nach Angaben von NetzeBW momentan noch die Häuser rechts und links neben dem explodierten Mehrfamiliengebäude ohne Gas. Bei einem der Häuser wurde laut NetzeBW durch die Explosion der Hausanschluss beschädigt. Er wird derzeit erneuert. Am Mittwoch werde die Überprüfung der Hausanschlüsse als Vorsichtsmaßnahme wiederholt, so der Sprecher.

Zur Ursache der Explosion ermittelt die Polizei. Hinweise auf eine Straftat gebe es bislang keine.

Mehr zur Explosion in Stuttgart

Stuttgart

Ermittlungen zur Ursache dauern an Nach Hausexplosion in Stuttgart: Tote identifiziert

In der Nacht zum Montag wurde bei einer Explosion eine Doppelhaushälfte in Stuttgart-West zerstört. Das Feuer ist gelöscht. Die Tote, die gefunden wurde, ist jetzt identifiziert.

SWR Aktuell Baden-Württemberg SWR Fernsehen BW

Stuttgart

Große Hilfsbereitschaft Spendenaktionen für Betroffene der Hausexplosion in Stuttgart

Das Leid der Opfer des explodierten Hauses in Stuttgart ist riesig, die Solidarität mit ihnen auch. Mehrere Personen und Initiativen sammeln Spenden - mit überwältigender Resonanz.

SWR Aktuell Baden-Württemberg SWR Fernsehen BW

Stuttgart

Nach Explosion in Stuttgarter Mehrfamilienhaus Frage an Experten: Sind Gasheizungen sicher?

Vermutlich war eine Gasexplosion die Ursache des Brands in einem Stuttgarter Mehrfamilienhaus. In Stuttgart wird in vielen Häusern mit Gas geheizt. Wie lassen sich Unfälle verhindern?