STAND

Vor dem Landgericht Paderborn hat am Donnerstag der Prozess gegen einen Mann begonnen, der versucht haben soll, den Autobauer Daimler zu erpressen. Dem Angeklagten wird zudem versuchter Mord vorgeworfen. Er soll im April eine 15 Kilogramm schwere Betonplatte von einer Autobahnbrücke bei Soest in Nordrhein-Westfalen geworfen haben. Die Platte durchschlug die Frontscheibe eines Autos. Die Fahrerin blieb unverletzt. Es folgten weitere Anschläge, die ohne größere Folgen blieben. Laut Staatsanwaltschaft wollte der Angeklagte den Autohersteller um 250.000 Euro erpressen. Zu einer Zahlung kam es trotz der Anschlagsserie nicht. Mitte Mai wurde der mutmaßliche Erpresser von Spezialkräften in seiner Wohnung festgenommen.

STAND
AUTOR/IN