Ein Zug der SWEG (Foto: SWR)

Lokführer im Ausstand

SWEG warnt auch nach Streikende vor weiteren Zugausfällen

STAND

Fahrgäste der SWEG müssen weiter mit Verspätungen und Ausfällen rechnen - selbst nachdem die GDL in der Nacht ihren Streik beendet hat. Die CDU fordert einen Streitschlichter.

Das Bahnunternehmen SWEG sieht nach mehreren Kurz-Streiks der Lokführergewerkschaft GDL nach wie vor das Risiko, dass ihre Züge kurzfristig stehen bleiben und ausfallen. Das gelte auch, nachdem die GDL ihren stundenlangen Streik in der Nacht auf Mittwoch für beendet erklärt habe, teilte die SWEG mit. Fahrgäste sollten sich vor Fahrtantritt über ihre Verbindungen informieren.

So berichtete der SWR am Dienstagmorgen über den Streikaufruf:

Probleme im SWEG-Netz: Lokführer streiken

Das Unternehmen empfahl Reisenden, die DB-Navigator-App oder die elektronische Fahrplanauskunft zu nutzen. Reisende müssten damit rechnen, dass Züge spontan anhalten und ganz ausfallen. Sie ruft bereits seit Wochen zu Streiks auf und fordert für den gesamten SWEG-Konzern einen Tarifvertrag für die mehr als 500 Eisenbahnerinnen und Eisenbahner.

Etwa 200 Lokführer, Zugbegleiter und Werkstattmitarbeiter zogen am Freitag auf einer Demonstration durch Stuttgart. Die GdL will ihren Einfluß beim Bahnunternehmen SWEG ausbauen. (Foto: SWR)
Etwa 200 Lokführer, Zugbegleiter und Werkstattmitarbeiter zogen im Oktober auf einer Demonstration durch Stuttgart (Archivbild).

Verkehrsminister Hermann fordert konstruktive Lösungen

Der baden-württembergische Verkehrsminister Winfried Hermann sagte am Mittwoch, dass der Tarifstreit zwischen der SWEG und der GDL schon zu lang auf dem Rücken der Fahrgäste ausgetragen würde. Dies schade dem ÖPNV insgesamt. Er forderte: "Wir erwarten, dass die Tarifparteien zeitnah aufeinander zugehen und nach konstruktiven Lösungen für diesen Konflikt suchen." Die SWEG gehört dem Land Baden-Württemberg.

GDL-Streik: Auch CDU-Fraktion fordert Schlichter

Rufe nach einer Schlichtung wurden zuletzt bereits aus der Opposition durch die FDP-Landtagsfraktion laut. Am Dienstag schaltete sich mit der CDU auch eine an der Landesregierung beteiligte Partei ein. Der verkehrspolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Thomas Dörflinger, forderte die beiden Konflikt-Parteien dazu auf, "sehr rasch einen unabhängigen Schlichter damit zu beauftragen, eine Lösung zu finden".

SWEG-Aufsichtsrat berät über Umgang mit Streik

Nur so könne weiterer Schaden für den Ruf des ÖPNV abgewendet werden, sagte Dörflinger der Deutschen Presse-Agentur. Mittlerweile scheine ein Punkt erreicht zu sein, an dem eine schnelle Lösung ohne externe Unterstützung nicht mehr absehbar sei. Wenn Pendler sich nicht mehr auf den Zug verlassen könnten, würden sie diesen künftig aus nachvollziehbaren Gründen nicht mehr nutzen. Am Donnerstag will außerdem die SWEG darüber informieren, zu welchem Beratungsergebnis eine Sondersitzung ihres Aufsichtsrats am Dienstag geführt hat.

Baden-Württemberg

Seit Wochen Zugausfälle in Baden-Württemberg GDL-Streiks bei der SWEG: Lokführer kämpfen um Tarife und Macht

Seit Monaten ruft die Lokführergewerkschaft GDL immer wieder kurzfristig zu Streiks bei der SWEG auf - oft unangekündigt. Warum sind weder GDL noch SWEG kompromissbereit?

SWR4 BW aus dem Studio Stuttgart SWR4 BW aus dem Studio Stuttgart

Mehr zu den GDL-Streiks

Baden-Württemberg

Weiterhin Zugausfälle möglich Streik bei Bahnunternehmen SWEG vorerst beendet

Der seit Mittwoch laufende Ausstand beim Bahnunternehmen SWEG wurde beendet. Reisende müssen aber weiter mit Einschränkungen rechnen.

SWR1 Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

Stuttgart

Neue Runde im Arbeitskampf SWEG-Mitarbeitende streiken erneut - Protest in Stuttgart

Die Gewerkschaft GDL hat am frühen Mittwochmorgen wieder zu Arbeitsniederlegungen bei der SWEG und der SBS aufgerufen. Am Nachmittag fand ein Protestmarsch in Stuttgart statt.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Stuttgart

Mögliche Zugausfälle Neuer Lokführer-Streik bei der SWEG

Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) hat am Samstag erneut kurzfristig einen Streik begonnen. Fahrgäste müssen sich auf Probleme einstellen.

SWR1 Silvesterparty SWR1

STAND
AUTOR/IN
SWR