Baby nach der Geburt (Foto: Colourbox)

Sieben Wochen nach der Geburt

Standesamt Filderstadt: Eltern warten noch immer auf Geburtsurkunde ihrer Tochter

STAND

Es ist der wohl glücklichste Moment für werdende Eltern - die Geburt ihres Kindes. Für ein Elternpaar aus Renningen begann mit der Geburt aber auch ein Kampf mit den Behörden.

Eltern werden ist aufregend - Eltern sein auch. Für das frisch gebackene Elternpaar aus Renningen (Kreis Böblingen) wurde es aber richtig abenteuerlich. Grund sind die Behörden in Filderstadt (Kreis Esslingen). Sieben Wochen nach der Geburt ihrer Tochter warten die Eltern noch immer auf die Geburtsurkunde.

Baby "Elinore Margot" kommt Mitte Dezember zur Welt

Wirklich Zeit, die ersten Wochen zu genießen, haben Joachim Sauß und seine Lebensgefährtin Aleksandra  nicht. Die kleine Tochter Elinore Margot ist Aleksandras erstes Kind. Mitte Dezember kam sie auf die Welt. Noch immer aber fehlt die Geburtsurkunde.

"Warum dauert es wochenlang, die Geburtsurkunde in den Computer einzutippen? Wo ist das Problem?"

Denn eigentlich haben Aleksandra und ihr Mann Joachim alles richtig gemacht. Zwei Tage nach der Geburt beantragten sie noch in der Klinik die Geburtsurkunde, ein Service der Stadt Filderstadt. Doch Joachim bekam bei der Anmeldung einen Zettel in die Hand gedrückt mit der Mitteilung, die Anmeldung könne bis zu sechs Wochen dauern. Verbunden mit der Bitte, von Anrufen abzusehen, so der junge Vater.

Keine Geburtsurkunde - kein Kindergeld oder Elterngeld 

Die sechs Wochen sind jetzt auch schon vorbei. Aber die Geburtsurkunde ihrer Tochter ist auch in dieser Woche nicht bei der Familie eingetroffen. Nicht nur beim Kindergeld oder Elterngeld gibt es kein Weiterkommen, auch nicht beim Steuerfreibetrag. Und Aleksandra befürchtet noch ganz andere Nachteile:

"Theoretisch kann meine Tochter nicht zum Arzt."

Für Aleksandra ist das purer Stress, was auch ihr Baby mitbekomme. Aber warum dauert es mit der Ausstellung der Geburtsurkunde so lange? Jan-Stefan Blessing vom zuständigen Ordnungsamt in Filderstadt führt das auch auf einen Babyboom an der Geburtsklinik der Filderklinik zurück. So habe es dort in den beiden Corona-Jahren einen sprunghaften Anstieg der Zahl der Geburten von zuvor jährlich 2.000 auf 2.500 gegeben. Eine Besonderheit, weil aus dem In- und Ausland immer mehr junge Familien in die Filderklinik kommen, um ihre Kinder dort auf die Welt zu bringen.

Versprechen an die Eltern: Geburtsurkunde kommt bald

Auch deshalb sind Aleksanda und Joachim nur eines von 400 Elternpaaren, die gerade auf die Geburtsurkunde ihrer Kinder warten. Gleichzeitig fehle das Personal, sagt Jan-Stefan Blessing vom Ordnungsamt. Standesbeamte und Standesbeamtinnen seien auf dem Stellenmarkt sehr gefragt. Das hilft den jungen Eltern Joachim und Aleksandra allerdings wenig. Aber Blessing verspricht den jungen Eltern, dass sie in allerkürzester Zeit die Geburtsurkunde erhalten. Wenn die Urkunde denn am richtigen Wohnort ankommt. Denn Aleksandra ist inzwischen umgezogen. Sie hat für die ganze Geschichte keine Worte mehr.

STAND
AUTOR/IN
SWR