Der Aussichtspunkt auf dem Oeffinger Berg präsentiert Fellbach samt seiner Teilorte Öffingen und Schmieden im Vordergrund und im Hintergrund den Kappelberg. (Foto: Pressestelle DWT 2022 Stadt Fellbach | Heiko Potthoff)

Kosten von rund 700.000 Euro

Deutscher Wandertag 2022: Remstal hofft auf zehntausende Gäste

STAND

Das Remstal ist Gastgeber des nächsten Deutschen Wandertages Anfang August und will damit raus aus der touristischen Nische. Die Gemeinden legen sich dafür ins Zeug.

Gabriele Zull freut sich auf den für August geplanten Deutschen Wandertag im Remstal und ist optimistisch - trotz der Corona-Pandemie. "Wir sind guten Mutes, dass der Wandertag dann auch einer der ersten großen Ereignisse sein wird, wo sich wieder ganz viele Menschen freuen können, dass mal wieder ein Stück Normalität eingetreten ist", sagt die Fellbacher Oberbürgermeisterin (parteilos). Zusammen mit den anderen Gemeinden und dem Verein Remstal Tourismus will sie Besuchern zeigen, wie vielfältig das Tal ist - was Natur und Landschaften, was Wein, Genuss und Kulinarik, Kultur und Unterhaltung angeht.

Die Fellbacher Oberbürgermeisterin Gabriele Zull (parteilos) hofft auf einen Schub für den Tourismus im remstal durch den Deutschen Wandertag.  (Foto: SWR, Stadt Fellbach)
Die Fellbacher Oberbürgermeisterin Gabriele Zull (parteilos) hofft auf einen Schub für den Tourismus im Remstal. Stadt Fellbach

Schon einmal haben sich viele Städte und Gemeinden in der Region für ein Groß-Event zusammengeschlossen, genauer gesagt für die Landesgartenschau 2019. Insgesamt 16 Städte und Gemeinden aus drei Landkreisen waren daran beteiligt. "Wir sind da wirklich zusammengewachsen", sagt Zull. Vor der Landesgartenschau hatte das Remstal touristisch gesehen eher ein Aschenputtel-Dasein gefristet. Nun wollen die Gemeinden erneut den Blick auf sich und die Region lenken. Dafür richten sie für fünf Tage, vom 3. bis 7. August, den Deutschen Wandertag 2022 aus. Fellbach (Rems-Mur-Kreis) übernimmt die Federführung.

Zehntausende Besucher zum Deutschen Wandertag erwartet

Zehntausende Besucher aus ganz Deutschland werden erwartet - konkret steht die Zahl 30.000 im Raum. Wegen der Unberechenbarkeiten bei solchen Outdoor-Großveranstaltungen gerade in einer Pandemie dämpfen die Organisatoren bislang allerdings noch zu hoch fliegende Erwartungen. Andererseits, so merkt Fellbachs Oberbürgermeisterin Gabriele Zull (parteilos) an, habe die Pandemie ja auch das Hobby Wandern beflügelt: "Die Leute sind viel mehr unterwegs." Außerdem seien viele der über 200 geführten Wanderungen und ebenso vielen weiteren Veranstaltungen auch während Corona recht unproblematisch durchzuführen.

Organisatoren versprechen einen "Wandertag für alle"

Wander- und Fahrradwege, sogar Kanu-Touren die Rems hinab werden mittlerweile geboten. Markante Punkte in der Landschaft mit toller Aussicht sind durch Installationen und Verweilorte aufgewertet worden. Viele Kommunen haben den Ortskern aufgewertet, Gewässer renaturiert und zugänglich gemacht sowie Spielplätze und Attraktionen wie Kugelbahnen eingerichtet.

Festumzug durch Fellbach zum Abschluss

Fellbach wird dabei als ausrichtende Kommunen das Zentrum sein - etwa mit Seminaren und einer Messe in der Schwabenlandhalle, mit einem "Feier- und Genießerpark" ringsum und einem Festumzug zum Abschluss am 7. August. Dabei sollen bis zu 6.000 Mitglieder deutscher Wandervereine mitlaufen sollen und es werden für den Umzug für rund 10.000 Besucher erwartet - je nach dem natürlich, was die Pandemielage dann zulässt.

Der Remstalwanderweg nord- und südlich des Tals wurde zur Landesgartenschau 2019 neu eingerichtet und ausgeschildert. (Foto: SWR)
Der Remstalwanderweg nord- und südlich des Tals wurde zur Landesgartenschau 2019 neu eingerichtet und ausgeschildert.

Bei dem zu erwartenden Andrang hilft es dem Remstal, dass es mit Bus und Bahn für ein Wandergebiet gut erschlossen ist - und auch das Übernachten, so versichert OB Gabriele Zull, sei kein Problem. Um weitestgehend auf das Auto verzichten zu können, ist der Öffentliche Nahverkehr für Wanderer in den fünf Tagen umsonst. Es reicht, die bereits erhältliche Wanderplakette "Remsi" vorzuzeigen, mit der man auch kostenlos bei den meisten Veranstaltungen und Wanderungen dabeisein kann. Auch Menschen mit Einschränkungen sollen am Deutschen Wandertag im Remstal problemlos teilnehmen können.

Wanderführer Volz verspricht "Natur pur"

Wanderführer und Wegewart Gerhard Volz vom Schwäbischen Albverein in Remshalden (Rems-Murr-Kreis) und seine Kollegen haben dafür viele Kilometer Wanderweg ausgeschildert und pflegen diesen. Volz kennt das Remstal bestens und kommt schnell ins Schwärmen: "Das Remstal ist unheimlich vielfältig und abwechslungsreich, bietet viel Natur, sehr viele verschiedene Landschaftsformen - es bietet einfach Natur pur."

Nordschwarzwald

Alte Strecken sind nicht mehr auf dem Stand Radfahrer und Mountainbiker im Nordschwarzwald bekommen neue Wege

Im Nordschwarzwald soll es ein neues Streckennetz für Radfahrer und Mountainbiker geben. Der Tourismusverband verspricht sich auch ein besseres Miteinander von Radfahrern und Spaziergängern.  mehr...

Bodypainting zur Eröffnung der Remstal Gartenschau Hüllenloser Einhorn-Auftritt von Gmünder Stadträtin Cynthia Schneider

Der fast nackte Auftritt der Gmünder Linken-Stadträtin Cynthia Schneider bei der Eröffnung der Remstal Gartenschau wird zum Politikum. Ihre Partei erhebt Vorwürfe gegen Oberbürgermeister Richard Arnold (CDU).  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR