Stuttgart

Daimler: Dieseltechnologie bei Lkws schneller überwinden als politisch angepeilt

STAND

Der Lastwagenhersteller Daimler Truck zeigt sich zuversichtlich, die herkömmliche Dieseltechnologie bei Lkws in der EU schneller als politisch angepeilt zu überwinden. Man strebe an, die CO2-Emissionen für die eigene Lkw-Flotte bis 2030 schon deutlicher zu reduzieren, als es die Staatengemeinschaft verlange, sagte der Technologievorstand des Unternehmens, Andreas Gorbach, der Deutschen Presse-Agentur. Es sei möglich, "dass wir bis 2030 schon einen Anteil von 40, 50 oder 60 Prozent an CO2-neutralen Batterie- oder Brennstoffzellen-Lkw bei unserem Absatz in der EU erreichen und dies dann auch entsprechend zur Reduktion an CO2-Emissionen beiträgt". Die große Spannweite bei den Prozentangaben ergebe sich daraus, dass es schwer zu prognostizieren sei, "wie sich die Strom- und Wasserstoffpreise genau entwickeln, wie der Ausbau der Infrastruktur in beiden Bereichen vorangeht und ob die Politik zügig die Weichen für gleiche Wettbewerbsbedingungen gegenüber Diesel-Lkw stellt". Aktuell ist von der EU vorgegeben, dass Lkw-Hersteller die CO2-Emissionen ihrer neu zugelassene Fahrzeugflotte bis zum Jahr 2025 um 15 Prozent sowie bis zum Jahr 2030 um 30 Prozent im Vergleich zum Referenzzeitraum zwischen Mitte 2019 und Mitte 2020 reduzieren müssen.

Mehr zum Thema:

Stuttgart

Der Abschied vom Verbrenner kommt Daimler stellt aktualisierte Pläne für Elektromobilität vor

Das Elektrozeitalter rückt für die Autobauer näher, der Wettbewerbsdruck ist hoch. Am Donnerstag hat Daimler seine neue Ideen in Sachen Elektromobilität verkündet.  mehr...

Daimler zieht Halbjahresbilanz Daimler steigert Nettogewinn trotz Chipmangel - Ende des Sparkurses nicht in Sicht

Der Stuttgarter Autobauer Daimler konnte seinen Absatz und Gewinn im Frühjahr kräftig steigern. Doch Corona-Pandemie und der Chipmangel halten den Konzern weiterhin auf Trab.  mehr...

STAND
AUTOR/IN