STAND

Bisher habe die Daimler AG ihren Sparplan im Einklang mit Betriebsrat und Gewerkschaft umgesetzt. Nun sei der Autohersteller jedoch zu weit gegangen - meinen die Arbeitnehmervertreter und wehren sich.

Beim Stuttgarter Autohersteller Daimler stellen sich der Betriebsrat und die Gewerkschaft IG Metall immer offener gegen die Umbau- und Sparpläne von Vorstandschef Ola Källenius. Am Montag riefen sie zu einer bundesweiten "Solidaritätsaktion" an sämtlichen Standorten auf. "Transformation, Covid, Rezession. Die Belegschaft leistet bei allen Herausforderungen ihren Beitrag: Qualifikation, Hygieneregeln, Sparbeitrag. Doch es reicht dem Vorstand nicht", kritisierte der Gesamtbetriebsratsvorsitzende Michael Brecht in einer Mitteilung.

"In den Werken zittern die Beschäftigten und haben Angst um ihre Zukunft. Die Belegschaft in der Verwaltung fühlt sich verstoßen."

Michael Brecht, Daimler Betriebsratschef

Betriebsrat und Gewerkschaft wollen nun unter anderem 170.000 Protest-Postkarten sammeln und dem Vorstand übergeben - eine für jeden Daimler-Beschäftigten in Deutschland.

Betriebsrat wirft Daimler fehlende Absprachen vor

Der Autobauer fährt schon seit längerer Zeit einen strikten Sparkurs und hatte dazu mit den Betriebsräten diverse Vereinbarungen, unter anderem zum Abbau von Stellen und zuletzt - wegen der Corona-Krise - zur Reduzierung der Arbeitszeit, ausgehandelt. Nun aber wirft der Betriebsrat der Daimler-Spitze vor, nur noch einseitig zu agieren. Für großen Unmut hatte zuletzt die Ankündigung gesorgt, unbefristete 40-Stunden-Verträge zu kündigen, so dass die Betroffenen nur noch die üblichen 35 Stunden pro Woche arbeiten dürfen und entsprechend weniger verdienen. Auch die geplante Kooperation mit Großaktionär Geely bei der Entwicklung von Verbrennungsmotoren stößt auf wenig Begeisterung - die Beschäftigten fürchten um die Auslastung der Stuttgarter Werke.

Mehr zum Thema:

Sparmaßnahmen beim Stuttgarter Autobauer Daimler verkürzt Arbeitszeit auf 35 Stunden - 4.000 Mitarbeiter betroffen

Der Sparkurs bei Daimler geht weiter: Rund 4.000 Mitarbeiter sollen nur noch 35 Stunden pro Woche arbeiten und bezahlt bekommen. Auch Arbeitnehmer in Stuttgart sind betroffen.  mehr...

Schwedischer Vorstandsvorsitzender Ein Jahr Daimler-Chef Källenius: Der Krisenverwalter

In seinem ersten Amtsjahr hangelte sich der neuen Daimler-Chef Ola Källenius unverschuldet von Krise zu Krise. Das zweite Jahr dürfte noch schwieriger werden.  mehr...

STAND
AUTOR/IN