Am Samstag haben in Stuttgart hunderte Menschen gegen den Krieg in Nahost und das Vorgehen Israels demonstriert. (Foto: SWR, Diana Hörger)

Nicht immer Videoaufzeichnungen und Dolmetscher

Polizei Stuttgart: Keine verbotenen Parolen bei pro-palästinensischen Demos

Stand
AUTOR/IN
Verena Neuhausen
Verena Neuhausen (Foto: SWR, SWR4 - Foto: Alexander Kluge)

Bislang hat die Polizei nicht festgestellt, dass bei drei pro-palästinensischen Demos am Wochenende in Stuttgart antisemitische Parolen gerufen worden sind. Man ermittle weiter.

Die Polizei kann nur bedingt beurteilen, ob bei den pro-palästinensischen Demonstrationen am Wochenende in Stuttgart verbotene, antisemitische Rufe laut geworden sind. Dies erklärte ein Polizei-Sprecher auf SWR-Anfrage. Bei den Demos in den vergangenen drei Tagen sei die Polizei nur am Samstag mit zwei Beamten vor Ort gewesen, die Arabisch verstehen.

Verbotene Parolen: Keine Videos vom Sonntag

Am Freitag und Samstag habe man Videos gedreht, die jetzt ausgewertet werden - auch mit Blick auf die Frage, ob verbotene Parolen oder antisemitische Slogans gerufen wurden. Bei der Kundgebung am Sonntag hatte die Polizei keine Arabisch-Dolmetscher dabei, auch Videos wurden keine angefertigt. Wenn dort Verbotenes gerufen wurde, könne man das heute nicht mehr überprüfen, hieß es.

Stuttgart

Lautstark, aber friedlich Rund 3.000 Menschen bei pro-palästinensischen Demos in Stuttgart

Von Freitag bis Sonntag hat es in Stuttgart drei pro-palästinensische Demonstrationen gegeben. Die Versammlungen waren emotional aufgeladen, verliefen aber friedlich.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Polizei und Staatsanwaltschaft: Bislang keine Straftaten entdeckt

Laut Auskunft von Polizei und Staatsanwaltschaft sind bei den Demonstrationen am Wochenende bisher keine Straftaten festgestellt worden. Generell hatten die Behörden mitgeteilt, dass es bei den Kundgebungen am Wochenende in Stuttgart keine größeren Zwischenfälle gegeben hätte.

Das baden-württembergische Innenministerium hatte in der vergangenen Woche eine Koordinierungsstelle für antisemitische Vorfälle eingerichtet. Hier werden antisemitische Straftaten, Vorfälle und Aktionen erfasst. In Fällen von abgerissenen oder verbrannten Israel-Flaggen ermittelt landesweit der Staatsschutz, auch in einigen Fällen in der Region Stuttgart.

Region Stuttgart

Verbrannte Israel-Flaggen und Schmierereien Attacken auf Israel-Flaggen in Stuttgart gehen weiter

Israelfeindliche Schmierereien, zerstörte Israel-Flaggen - in der Region Stuttgart häufen sich antisemitische Vorfälle. Die Israelitische Religionsgemeinschaft Württembergs äußert sich zur Sicherheitslage.

SWR4 BW am Donnerstag SWR4 Baden-Württemberg

Kundgebungen zum Nahost-Krieg in Stuttgart

Stuttgart

Lautstark, aber friedlich Rund 3.000 Menschen bei pro-palästinensischen Demos in Stuttgart

Von Freitag bis Sonntag hat es in Stuttgart drei pro-palästinensische Demonstrationen gegeben. Die Versammlungen waren emotional aufgeladen, verliefen aber friedlich.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Stuttgart

Verurteilung des Terrorangriffs Mehrere Hundert Teilnehmer bei Pro-Israel-Demo in Stuttgart

Ein sichtbares Zeichen der Solidarität für Israel haben die Menschen in Stuttgart am Samstag gezeigt. Bei der Demo wurde der Angriff der Terrororganisation Hamas scharf verurteilt.

SWR Aktuell Baden-Württemberg mit Sport SWR Fernsehen BW

Stuttgart

Nach Hamas-Angriffen Große Solidaritätskundgebung für Israel in Stuttgart - Polizei bei Palästinenser-Demo

In Stuttgart demonstrierten Hunderte für das von der Hamas angegriffene Israel. Nicht weit entfernt gingen Sympathisanten der Palästinenser für ihre Sicht auf die Straße.

SWR4 BW aus dem Studio Stuttgart SWR4 BW aus dem Studio Stuttgart