STAND
Klimaanalysekarte - Status Quo im Jahr 2020 (Foto: Pressestelle, GEO-NET Umweltconsulting  / ZURES II)
Ludwigsburg im Jahr 2020. Gut zu erkennen ist der Neckar im Nordosten der Innenstadt. Auch der Favoritepark und das Blühende Barock bringen von Norden kühle Luft bis in die Stadtmitte. Verhältnismäßig wärmer ist es in den Wohngebieten und vor allem dort, wo viele Straßen und Häuser sind. Pressestelle GEO-NET Umweltconsulting / ZURES II
Ludwigsburg im Jahr 2035 - Szenario Schwacher Klimawandel. Wie stark der Klimawandel ausfallen wird, ist nicht genau vorherzusagen. Deswegen wurden zwei Modelle gerechnet. Bei einer nur geringen Temperaturzunahme zeigt sich, dass insbesondere rund um den Marktplatz und in der Weststadt mit höheren Temperaturen zu rechnen ist (orange). Pressestelle GEO-NET Umweltconsulting / ZURES II
Ludwigsburg im Jahr 2035 - Szenario Starker Klimawandel. Der Neckar sowie Wälder (Favoritepark im Norden und Salonwald im Süden) wirken nach wie vor kühlend auf die Stadt. Doch insbesondere in der Innen- und in der Weststadt sowie in Eglosheim (Nordwesten) kommt es zu starken nächtlichen Überwärmungen. Rot steht für mehr als 21 Grad um 4 Uhr in typischen Sommernacht. Pressestelle GEO-NET Umweltconsulting / ZURES II

Klimaextreme wie Starkregen und hohe Temperaturen nehmen zu. Was heißt das für die Stadt Ludwigsburg? Anhand von Klimaanalysekarten können Maßnahmen nun genauer geplant werden.

STAND
AUTOR/IN