Afghanische Astronomin nach Flucht in der Region

Eine der "100 inspirierendsten Frauen der Welt" jetzt in Böblingen

STAND

Amena Karimyan aus Afghanistan ist Astronomin. Sie wurde von der BBC zu einer der "100 inspirierendsten Frauen der Welt" gewählt. Nun lebt sie nach ihrer Flucht in Böblingen.

Amena Karimyan kommt aus Afghanistan, sie war dort die erste Astronomin des Landes und musste dann vor den Taliban fliehen. Jetzt lebt sie in Böblingen. Auf dem Balkon ihrer kleinen Wohnung steht ein großes Teleskop. Amena Karimyan liebt es. Sie hat das Teleskop von einer internationalen Gesellschaft geschenkt bekommen, darauf viele Unterschriften von Nobelpreisträgern. Durch das Teleskop blickt sie jeden Abend in den unendlichen Sternenhimmel. Die Sterne zogen die 26-Jährige schon als Kind magisch an.

"Die Sterne kann man von Afghanistan besonders gut sehen."

Sie hat in Afghanistan als Bauingenieurin gearbeitet, doch ihre Leidenschaft galt schon immer den Sternen. In ihrer Freizeit gründete Karimyan in Afghanistan die Organisation Kayhana, auf Deutsch "kleines Universum". Es war die erste astronomische Gesellschaft für Frauen in dem Land. Die BBC wählte sie 2021 zu einer der "100 inspirierendsten Frauen der Welt". Doch dann endete ihr bisheriges Leben mit der Machtübernahme der Taliban.

Im September 2021 gelang ihr nach wochenlangen Versuchen die Flucht aus Afghanistan nach Pakistan. Unterstützung erhielt sie dabei von Österreich, verschiedenen Menschenrechtsorganisationen und der Literaturnobelpreisträgerin Elfriede Jelinek. Wochen später konnte sie nach Düsseldorf fliegen und landete schließlich in Böblingen.

Heimweh ist nicht mit Worten zu beschreiben

Sie vermisse ihre Heimat, sagt sie mit zittriger Stimme. Wie es ist, das Haus, die Heimat zu verlassen, das lasse sich mit Worten nicht beschreiben. Wie es ihrer Familie geht, weiß sie nicht genau. Wie wäre ihr Leben, wenn sie dort geblieben wäre? Auf diese Frage hin blickt Karimyan auf den Boden. Sie vermutet, man hätte wohl irgendwann "ihre Leiche ohne Kopf gefunden". Es fällt ihr sichtlich schwer, über die Taliban zu sprechen. Sie sei gepeitscht und geschlagen worden.

Sie will weiter die Sterne erforschen

Amena Karimyan will hier in Deutschland auf jeden Fall mit der Astronomie weitermachen.

Amena Karimyan blickt durch das große Teleskop der Sternwarte der Uni Stuttgart.  (Foto: SWR)
Amena Karimyan blickt durch das große Teleskop der Sternwarte der Uni Stuttgart. Einer ihrer Lieblingsplätze. Am liebsten möchte sie hier übernachten.

Wenn sie damit nicht genug Geld verdient, möchte sie noch irgendeinen anderen Job annehmen. Dann blickt sie durch das Teleskop. An diesem Abend ist nicht viel zu sehen - zu viele Wolken am schwäbischen Himmel. In Afghanistan könne man mehr sehen, meinte sie.        

STAND
AUTOR/IN
SWR